PDF-Magazin

BAUNETZ

WOCHE

 

Vom Traum-Bauherrn zum Abrissverwalter: Die Kirche hat es heute nicht leicht, ihre Häuser zu füllen. Neue Konzepte sind gefragt. Wir zeigen eine gelungene Umnutzung und zwei Neubauten

 
 

Don’t be square, heißt es im Englischen – doch warum eigentlich nicht? Gerade jüngere Architekt*innen nutzen das Prinzip der geometrischen Reduktion, um neue Lösungen für's Wohnen zu finden. Wir versammeln drei mal drei Büros zum Tanz im Quadrat.

 
 

Der Nationalkommunismus macht's möglich: Keine Außenwerbung, kein Verkehrslärm, keine Staus. Wir zeigen den öffentlichen Raum der nordkoreanischen Hauptstadt in einer Fotoserie, die etwas mehr zeigt, als eigentlich erlaubt war.

 
 

100 Jahre Architektur in Slowenien: Das ist das Thema einer aktuellen Ausstellung in Wien. Sie belegt, wie sich im 20. Jahrhundert eine nationale Baukultur zwischen Traditionalismus und Moderne entwickelt hat. Wir zeigen daraus die besten Bauten, nicht nur die des Altmeisters Plecnik...

 
 

Was Thüringen mit Japan verbindet? Hier zeigt sich der demografische Wandel vor allem in den ländlichen Räumen. Ältere Menschen und viele leerstehende Häuser dominieren das Bild. Die 3. Bedheimer Kamingespräche der IBA Thüringen stellten kreative Entwicklungsstrategien aus beiden Ländern vor und zeigten, dass der ungenutzte Baubestand Chancen birgt.

 
 

Das „Recht auf Stadt“ wird heute von vielen Akteuren verteidigt, doch in welcher Form kann sich die Architektenschaft einbringen – und warum sollte sie das? Fünf Beispiele aus Basel, München und Berlin zeigen, dass am Ende nicht nur die Stadtgesellschaft, sondern auch die Architektur gewinnt.

 
 

Architektur im Diminutiv: Quasi als Ausgleichssport betreibt der italienische Architekt und Designer Michele de Lucchi ein archaisches Hobby. Er greift zur Motorsäge, sägt, schnitzt und fügt kleine Modellhäuschen, „Casette“ genannt. Wir zeigen eine Auswahl von Modellen, die derzeit auch bei Ingo Maurer in München zu sehen sind.

 
 

Was von der Biennale in Venedig bleibt: Unsere Favoriten, mal wichtig, mal originell

 
 

Ob Panzersperre oder Bastgeflecht: Kurz vor dem G-8-Gipfel wird das Thema „Mauern und Zäune“ virulent. Und wer freiwillig hinter Gittern lebt? Lesen Sie mehr über Träume und Ängste der friedlichen Nachbarschaften von Gated Communities

 
 

Das stillgelegte Großkraftwerk Battersea Power Station an der Themse in London ist der bekannteste Industriebau der Welt. Er rottet seit Jahren als dachlose Ruine vor sich hin. Doch jetzt gibt es einen neuen Eigentümer, der dort unbedingt investieren will. Wir haben uns das vor Ort angesehen.

 
 

Die Berliner Landschaftsarchitekten Topotek 1 verstehen ihre Gartenkunst als eine Art zeitgenössisches Märchen mit einem Schuss Humor, etwas moralischem Zeigefinger, einer großen Prise Provokation und garantiertem Happy End.

 
 

Der Stadtentwerfer und Architekt Theodor Fischer hat (nicht nur) München maßgeblich geprägt. Eine Erinnerung zu seinem 150. Geburstag

 
 

Eine Rundreise durch das gelobte Sakralbauland

 
 

Alle zwei Jahre findet in Venedig DAS weltweite Großereignis der Architektur statt: Die Architekturbiennale, dieses Jahr mit – Rekord! – 65 Länderpavillons. Darunter natürlich auch der deutsche mit dem Beitrag „Updating Germany – Projects for a Better Future“ von raumtaktik. Wir stellen die Kuratoren und das Beitragskonzept vor.

 
 

Was bleibt von Künstlern, wenn sie gehen? Ihr Werk, ihr Vermächtnis. Rem Koolhaas und Ai Weiwei machen jedoch klar, dass sie mit dem üblichen Erbe-Pathos nichts anfangen können. Für sie macht der Begriff nur Sinn, wenn er sich mit neuem Leben füllen lässt. In unserer aktuellen Baunetzwoche präsentieren wir zwei von 28 Gesprächen, die Lukas Feireiss unter dem Titel „Legacy“ in einem Buch versammelt hat.

 
 

Als die Hirsch-Werke 1931 mit der Produktion von Kupferhäusern begannen, erschien das wie eine sehr gute Idee. Sogar Walter Gropius half bei der Entwicklung. Warum existieren heute nur etwa 50 dieser Häuser? Und warum nur in Deutschland und Israel?

 
 

Unter den Architekten waren sie die Punks mit der Zauberformel des Pop. Jetzt zeigt das Berliner Haus am Waldsee die Ausstellung „Haus-Rucker-Co. Architekturutopie Reloaded“...

 
 

Griechen, Gotik, Bauhaus: Das war früher. Heute bringen viele Initiativen die Architektur in die Schule

 
 

Google Earth für zu Hause: Der Fotograf Menno Aden seziert mit seinen „Room Portraits“ Architektur aus der Vogelperspektive.

 
 

Der Fotograf Stefan Oláh arbeitet mit einer analogen Großformatkamera und beschäftigt sich oft tagelang mit seinen Motiven. Doch manchmal muss er vor allem schnell sein, denn viele österreichische Bauten aus den 1970er-Jahren, die er in den letzten Jahren fotografiert hat, wurden zwischenzeitlich abgerissen. Im Interview berichtet er von den Mühen der Bildfindung, der Schönheit auf den zweiten Blick und gescheiterten Utopien.

 
 

Vorbei ist die Ära der ackergroßen Tulpenbeete und Sommerstaudenrabatten, viel wichtiger ist die Zeit nach der großen Blumenschau. Für diese Haltung steht auch die IGA 2017 in Berlin. Zwischen Europas größten Plattenbauwohngebieten Hellersdorf und Marzahn bietet sie unerwartete Perspektiven auf Stadt und Land.

 
 

Nach Ricola, Swatch und Smart wollen die Eidgenossen nun auch noch den Geschosswohnungsbau revolutionieren: mit einem patentierten Stapelsystem für Wohnhäuser

 
 

Leichtbeton steht für die Renaissance des monolithischen Bauens, doch längst ist jenes Konstruktionsprinzip nicht mehr auf dieses Material beschränkt. Über die Möglichkeiten einschaliger Gebäudehüllen aus Beton, Backstein und Holz. Mit Bearth & Deplazes, Bruno Fioretti Marquez und LP Architektur.

 
 

Im Sommer denkt jeder an Urlaub, wir sprechen über Arbeit

 
 

Der Architekt und Pritzkerpreisträger Balkrishna Doshi blickt auf über 60 Jahre Entwerfen, Lehren und Bauen zurück. Wer ist dieser Mann, der mit Le Corbusier zusammenarbeitete, für Slumbewohner plante und die Architekturausbildung in Indien erneuerte? Eine Ausstellung im Vitra Design Museum sucht nach Antworten.

 
 

Wo Architektur, Natur, Haus und Garten aufeinander treffen: Moderne Gewächshäuser dienen nicht nur der Zucht exotischer Pflanzen, sondern auch als Raum zum Wohnen und Arbeiten. Eine Reise von den Glaspalästen der Botanischen Gärten und Ideen visionärer Kapselstädte hin zu den zu den Gewächshaus-Architekturen junger Architekten – Modell für die Zukunft oder nur ein Trend?

 
 

Warum wir auf Kunststofffenster verzichten können, aber nicht auf Kunststoffleuchten, und warum WDVS auch beim Preis nicht der Weisheit letzter Schluss ist – alles von Plastik bis Paranoia finden Sie hier.

 
 

Neue Wohnkonzepte in Berlin, Zürich und Weimar – Geschichten aus der Kooperative

 
 

Aufbruchsstimmung in Brasilien: Durch den wirtschaftlichen Aufschwung und die sportlichen Großereignisse wird viel gebaut. Was haben die jungen Büros davon?

 
 

„Was für den Russen gesund ist, bringt den Deutschen um“, sagt ein russisches Sprichwort. Ein Blick auf das wahre Moskau zeigt, warum. 80 Prozent der Bewohner leben in vorgefertigten Plattenbauten. Die Autorin Nadin Heinich war mit Bart Goldhoorn, dem Kurator der diesjährigen Moskauer Architekturbiennale, vor Ort unterwegs – mit der Frage: Hat die Platte eine Zukunft?

 
 

Digital Grotesque: Bisher werden Pläne ausgedruckt, nicht aber ganze Gebäude. Kann die Architektur bald direkt aus dem 3D-Drucker entstehen?

 
 

Graffiti-Künstler, Designer, Architekt und vor allem: Künstler. Arne Quinze hält sich nicht an die Grenzen der Diszplinen sondern bevorzugt den permanenten Wechsel dazwischen. Mit seinen beiden Firmen „Quinze & Milan“ und „Studio Arne Quinze” ist er dabei so erfolgreich in allen Bereichen, dass wir sein vielfältiges Werk gerne in einer BAUNETZWOCHE unter die Lupe nehmen.

 
 

Barcelona macht es vor: Wie man intelligente Verkehrskonzepte mit attraktiven Parks verknüpft, zeigen wir in dieser Ausgabe. Außerdem darin: Die ersten Bilder von Jean Nouvels neuem Park in Barcelonas Bezirk Poble Nou.

 
 

Rénovation, Réhabilitation oder Démolition: Frankreich und der geteilte Blick auf die Trentes Glorieuses

 
 

Klischeehafte Textfragmente über Südkoreas Hauptstadt Seoul werden mit Nahaufnahmen kombiniert, die Bezüge herstellen oder vortäuschen. Eine Einladung zum Hinschauen.

 
 

Kleider machen Häuser. Wir haben uns die neuen Dresscodes angeschaut, ein Kongress in Stuttgart gibt weitere Einblicke

 
 

Der deutsche Beitrag zur Architekturbiennale 2012 widmet sich einem in der Architektenszene wenig beachteten, aber viel diskutierten Thema: dem Umgang mit dem aktuellen Gebäudebestand. Wir haben uns mit dem Kurator Muck Petzet über sein Konzept, die Wahrnehmung von Alltagsarchitektur und Missverständnisse der Denkmalpflege unterhalten.

 
 

Weiße, streng geometrisch geformte Bauten, schlichte leere Räume, die immer aufgeräumt sind, und papierdünne Wände – lässt sich die zeitgenössische japanische Architektur wirklich auf diese Attribute reduzieren?

 
 

Die IBA Hamburg wird eröffnet – eine Fotoreportage von einer Baustelle

 
 

Lokaltermin auf der Möbelmesse in Köln: Was Ben van Berkel zu seinem Gestaltungskonzept für die Halle 11 erzählt, lesen Sie hier...

 
 

Bühnenbilder hatten für Architekten schon immer eine magische Anziehungkraft. Wir zeigen zwei jüngere Produktionen der Staatsoper Unter den Linden in Berlin. Herzog & de Meuron haben die Bühne für „Tristan und Isolde“ entworfen, Olafur Eliasson das Bühnenbild zu der Konzertoper „Phaedra“.

 
 

Von der Pflicht zur Kür: Drei beispielhafte Umbauten in den Größen L, M und S

 
 

Der Fotograf Nils Clauss zeigt in seinen starken grafischen Bildern den Aufstieg des Ballungsraums Seoul und das damit verbundene Verschwinden des ländlichen Raums

 
 

Wir wissen nicht, was die Zukunft bringt. Aber wir ahnen, von wem wir demnächst mehr hören werden und zeigen 12 Büros, die wir 2011 im Auge behalten werden.

 
 

Mit der Automobilisierung entstanden Autobahnkirchen zum Zweck der „Entschleunigung“. Wie werden heute überkonfessionelle „Räume der Stille“ als Ruheoasen im Alltag gestaltet?

 
 

Zwischen Skulptur und Erschließung – Die Treppe, ein Auf und Ab, wie das Leben: immer eine Frage der Perspektive. Über die Schönheit einer Notwendigkeit

 
 

1928 wurde die direkte Eisenbahnlinie Paris-Madrid eröffnet, 1970 wurde sie wieder stillgelegt. Zurück blieb der riesige Geisterbahnhof von Canfranc mitten in den Pyrenäen

 
 

Das Timing könnte besser sein: Während der Arbeit an dieser Baunetzwoche erklärt das Robert-Koch-Institut Südtirol wegen Covid-19 zum Risikogebiet. Wir haben uns entschieden, den Blick in die Zukunft zu richten und unsere Südtiroler Hoteltour trotzdem zu veröffentlichen. Denn die aktuelle Bedrohungslage wird hoffentlich bald wieder Geschichte sein – Südtirol bleibt aber weiterhin eine der architektonisch interessantesten Urlaubsregionen.

 
 

Leichtbaukuppeln, dreirädrige Autos. Welche Bedeutung hat der flirrende Ideenkosmos, von Richard Buckminster Fuller heute? Eine Doppelausstellung in Herford und ein Interview mit Norman Foster.

 
 

Die Moderne als Rendering: Mit ihren künstlichen Welten zeigt Maja Weyermann, wie der Computer unsere Wahrnehmung verändert hat

 
Special Ausgabe
Kirche im Umbau
#17
16.02.2007
Square Dance: Wohnen im Quadrat
#555
08.04.2020
Pjöngjang: Öffentlicher Raum
#64
01.02.2008
Slowenien – 100 Jahre Architektur
#76
29.04.2008
Landlust: Thüringen trifft Japan
#524
22.11.2018
Initiative!
#511
26.04.2018
Michele de Lucchi: Architekturchen
#160
05.02.2010
12. Architektur-Biennale
#189
03.09.2010
Fiktive Grenzen
#30
25.05.2007
Battersea Power Station
#57
30.11.2007
Jung und Artig: Topotek 1
#147
23.10.2009
Theodor Fischers 150. Geburtstag
#275
22.06.2012
Gesegnete Gebäude
#414
02.07.2015
Raumtaktik?
#77
09.05.2008
Was bleibt? Rem Koolhaas und Ai Weiwei
#538
20.06.2019
Kupferhäuser
#153
04.12.2009
Haus-Rucker-Co: Live in Berlin
#387
12.11.2014
Architektur in die Schule
#340
01.11.2013
Der Fotograf Menno Aden
#359
28.03.2014
Österreichische Utopien
#554
26.03.2020
IGA Berlin: Schöne Aussichten
#491
01.06.2017
Schweizer Stapelware
#27
04.05.2007
Monolithisch Bauen in Beton, Backstein und Holz
#496
14.09.2017
Die Kunst der Arbeit
#458
30.06.2016
Balkrishna Doshi
#535
09.05.2019
Gewächshäuser
#318
16.05.2013
Plastik
#3
20.10.2006
Wohnvarianten in Relation
#441
11.02.2016
Brasilien nach der Moderne
#334
13.09.2013
Moskau, Moskau
#369
26.06.2014
Digital Grotesque
#360
03.04.2014
Arne Quinze: Tornados aus Holz
#103
14.11.2008
Modell Barcelona: Tunnelparks
#85
04.07.2008
Die Renovierung der Städte
#443
25.02.2016
Zoom Seoul
#42
17.08.2007
Alles nur Fassade!
#257
10.02.2012
Reduce Reuse Recycle – der deutsche Beitrag zur 13. Architekturbiennale
#269
10.05.2012
Made in Japan
#152
27.11.2009
Baustelle IBA Hamburg
#312
22.03.2013
Eine Nachlese
#63
25.01.2008
Architekten planen Bühnen
#56
23.11.2007
Umbauen
#354
21.02.2014
Metacity Südkorea
#26
27.04.2007
Shortlist 2011
#204
17.12.2010
Von der Autobahnkirche zum Raum der Stille
#258
17.02.2012
Beautiful Steps - die Treppe
#304
24.01.2013
Geisterbahnhof Canfranc
#212
04.03.2011
Südtiroler Hotels
#553
12.03.2020
Bucky Fuller & Norman Foster: Astronauten
#227
24.06.2011
Maja Weyermann
#385
30.10.2014