Duldungsvollmacht

Hat ein Architekt im Rahmen eines Bauvorhabens Erklärungen für den Bauherrn abgegeben (z.B. Zusatzaufträge, Verkürzung von Gewährleistungsfristen, Verlängern von Fristen, Anerkennen von Forderungen), ohne dass er hierzu bevollmächtigt war, so kommt grundsätzlich eine Haftung des Architekten selbst gemäß § 179 BGB in Betracht. Eine solche Haftung scheidet allerdings in der Regel aus, soweit dem Bauherrn die Erklärung des Architekten im Rahmen einer sog. Duldungsvollmacht zuzurechnen ist.

Eine Duldungsvollmacht kann vorliegen, wenn der Vertretene es wissentlich geschehen lässt, dass ein anderer für ihn wie ein Vertreter auftritt und der Geschäftsgegner dieses Dulden dahin verstehen darf, dass der als Vertreter Handelnde bevollmächtigt ist (z.B.: der Bauherr duldet die Vergabe von Zusatzaufträgen durch den Architekten). Eine Zurechnung der Erklärung des Architekten zum Bauherrn kommt allerdings nicht in Betracht, wenn der Geschäftsgegner bei Anwendung zumutbarer Sorgfalt erkennen konnte, dass der Bauherr dem Architekten keine Vollmacht erteilen wollte. 

9 Beiträge  

06.01.2014

Schwiegersohn der Bauherrin gibt Anweisungen: wie hat Architekt zu reagieren?

mehr
 

27.10.2011

Auftragserteilung: Im Zweifel genügt allseits schlüssiges Verhalten. mehr
 

24.10.2011

Besprechungsprotokolle und Vollmacht des Architekten mehr
 

25.03.2011

Protokoll zu Jour-Fix-Termin rechtsbindend nach Grundsätzen des kaufmännischen Bestätigungsschreibens? mehr
 

24.03.2011

Verhandlungsvollmacht des Architekten? mehr
 

15.10.2007

Anscheinsvollmacht des Architekten zum Abschluss von Nachträgen, wenn Architekt bereits Hauptvertrag verhandelt hat? mehr
 

18.06.2004

Vollmacht des zur Verhandlung geschickten Architekten? mehr
 

18.03.2002

Umfang der Architektenvollmacht – Verständnis aus Sicht der Baubeteiligten mehr
 

27.04.2001

Duldungsvollmacht für vom Architekten erteilte Aufträge bei Abschlagszahlungen durch Bauherrn mehr
 
33004637