RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-RIBA_International_Awards_for_Excellence_2021_7692741.html

04.08.2021

Zurück zur Meldung

16 Projekte aus 11 Ländern

RIBA International Awards for Excellence 2021


Meldung einblenden

Es sind „die bedeutendsten und inspirierendsten Projekte auf der ganzen Welt“, heißt es. Die allerneuesten sind es jedenfalls nicht, die den RIBA International Award for Excellence bekommen. Keines der ausgezeichneten Projekte ist wirklich aktuell, einige sogar so alt, dass sie auch schon in der letzten Runde des Preises 2018, als das brasilianische Kinderdorf von Rosenbaum und Aleph Zero ausgezeichnet wurde, hätten prämiert werden können. Ob dieser Rückgriff der Pandemie geschuldet ist oder in den vergangenen zwei Jahren tatsächlich keine preisverdächtige Architektur entstanden ist?

Ein Künstlerhaus in Sri Lanka, Krankenhäuser in Kolumbien und Bangladesch, eine Fahrradbrücke in Kopenhagen, Museen und Galerien in Kanada, Deutschland und China – sechzehn Projekte aus elf Ländern werden mit dem diesjährigen RIBA International Award for Excellence ausgezeichnet. Die Bandbreite reicht von großen städtischen Masterplänen und Infrastrukturprojekten über Kulturzentren und Gedenkstätten bis hin zu privaten Wohnhäusern. Die Kriterien: beispielhaftes Design, architektonisch ambitioniert und bedeutende soziale Wirkung.

Die 16 prämierten Projekte sind:


Es seien die großen Architekturthemen der Zukunft, die diese Bauten behandeln, heißt es in der Begründung. Darunter ökologische Fragen, der Umgang mit dem historischen Erbe und dem Mehrwert multifunktionaler Neubauten für die lokale Community.

Die 16 Siegerprojekte des RIBA International Awards for Excellence sind zugleich die Longlist des RIBA International Prize 2021. Die Shortlist mit nur noch vier Projekten soll im September, der Sieger dann im November 2021 von der Juryvorsitzenden Odile Decq verkündet. 2016 ging der damals erstmals vergebene Preis an die Universidad de Ingenieria y Tecnologia (UTEC) in Lima von Grafton Architects. (kat)


Kommentare

1

Jan | 04.08.2021 16:57 Uhr

Zufall?

Es kann doch kein Zufall sein, dass Bild 1 hier dem Projekt auf Bild 1 imheutigen Beitrag zu OMA so ähnlich sieht...

 
Mein Kommentar
Name*:
Betreff*:
Kommentar*:
E-Mail*:

(wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ab sofort ist die Eingabe einer Email-Adresse zwingend, um einen Kommentar veröffentlichen zu können. Die E-Mail ist nur durch die Redaktion einsehbar und wird nicht veröffentlicht!


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.



Erweiterung Universitätsklinikum, Bogotá, 2016, El Equipo Mazzanti/Giancarlo Mazzanti (Bogotá)

Erweiterung Universitätsklinikum, Bogotá, 2016, El Equipo Mazzanti/Giancarlo Mazzanti (Bogotá)

James-Simon-Galerie, Berlin, 2018, David Chipperfield Architects (Berlin)

James-Simon-Galerie, Berlin, 2018, David Chipperfield Architects (Berlin)

Renovierung Captain's House, Beijiao, 2017, Vector Architects (Peking)

Renovierung Captain's House, Beijiao, 2017, Vector Architects (Peking)

Kohan Ceram Central Office Building, Teheran, 2019, Hooba Design Group (Teheran)

Kohan Ceram Central Office Building, Teheran, 2019, Hooba Design Group (Teheran)

Bildergalerie ansehen: 16 Bilder

Alle Meldungen

<

04.08.2021

Um eine lichte Ecke ergänzt

Wohnhauserweiterung in Como von OASI Architects

04.08.2021

Buchtipp: Projekt ohne Form

OMA, Rem Koolhaas und das Laboratorium von 1989

>
Baunetz Architekten
Max Dudler
BauNetz Wissen
55 Quadratmeter
baunetz interior|design
Monochromer Rückzugsort
BauNetzwoche
Alpine Baukultur
baunetz CAMPUS
Alumni Podcast
vgwort