RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Sanierung_und_Umbau_in_Bezau_von_Innauer_Matt_Architekten_8562501.html

19.04.2024

Scheune, Fotogeschäft und Architekturbüro

Sanierung und Umbau in Bezau von Innauer Matt Architekten


Das Bregenzerwälderhaus an der Kriechere 70 in Bezau wirkt sehr gut saniert und behutsam in den Stadtraum eingegliedert, in dem historische Bauweisen dominieren. Doch die Geschichte des Gebäudes in der Vorarlberger Gemeinde umfasst weit mehr als bis die Instandsetzung einer ehemaligen Scheune. Denn als solche hat der Bau schon lange ausgedient. Von den 1920er Jahren bis in die 1990er wurde er als regional bekanntes Fotofachgeschäft der Familie Hiller genutzt. Innauer Matt Architekten, die seit 2012 in dessen früheren Räumen arbeiten, planten nun Sanierung und Umbau. Dabei wurden die Büroräume ins Obergeschoss erweitert, außerdem entstanden drei Wohnungen. Für das Projekt bildeten die Architekten mit Rudolf Berchtel, einem Nachkommen der Familie Hiller und in dem Haus aufgewachsen, die Baugruppe Berchtel – Innauer – Matt.

Nach dem Tod ihres Vaters Johann Kaspar Hiller, der das Fotogeschäft gegründet hatte, übernahm es Hedwig Hiller als erste gewerbliche Fotografin in Vorarlberg. Sie ließ sich vom ortsansässigen Architekten Leopold Kaufmann ein Fotoatelier mit straßenseitigem Schaufenster in den ehemaligen Wirtschaftstrakt des Bregenzerwälderhauses bauen. Als auch Hedwig Hiller Mitte der 1990er in den Ruhestand ging, schloss das Geschäft. Erst rund 20 Jahre später vermietete sie die Räume als Atelier an das frisch gegründete Büro Innauer Matt.

Der lange Leerstand hatte den Bau jedoch stark in Mitleidenschaft gezogen, sodass es 2021 zur Sanierung kam. Das Vorderhaus musste aufgrund des schlechten Zustands abgerissen werden, der Erhalt des einstigen Fotostudios hatte jedoch oberste Priorität. So entstand ein Neubau um das Atelier herum, der die Formensprache des Bestandes aufgreift. Die traditionelle Zonierung in Vorderhaus, Tenne und Hinterhaus wurde bei der Umgestaltung des Gebäudes mit einer Nutzfläche von 544 Quadratmetern beibehalten. Das nach Osten hin ausgerichtete Vorderhaus fungierte ursprünglich als Wohntrakt und wurde mit einer Mauerwerkskonstruktion neu errichtet. Durch eine originalgetreue Dachform und platzierte Fensteröffnungen fällt der Neubau als solcher kaum auf.

Die Fassade wurde mit – auch traditionell erscheinenden – feingliedrigen Holzschindeln verkleidet. Im Erdgeschoss liegen hier zwei Einzimmerwohnungen, im Ober- und Dachgeschoss eine Maisonettewohnung mit drei Zimmern sowie Dachterrasse. Die ehemalige Tenne, die einst die Erschließung zwischen Vorder- und Hinterhaus aufnahm, dient auch heute als Zugang zu den Räumlichkeiten. Das Hinterhaus mit dem ehemaligen Fotoatelier wurde renoviert und fungiert nun auf drei Geschossen als Büro für Innauer Matt. (gk)

Fotos: Adolf Bereuter


Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Kommentare:
Kommentare (2) lesen / Meldung kommentieren

Während des Umbaus wurde das Atelier inklusive Schaufenster saniert sowie eine neue Dachkonstruktion mit zusätzlichen Fenstern errichtet.

Während des Umbaus wurde das Atelier inklusive Schaufenster saniert sowie eine neue Dachkonstruktion mit zusätzlichen Fenstern errichtet.

Der Zustand vor dem Umbau war so schlecht, dass der Großteil des Gebäudes abgerissen wurde. Der Erhalt des ehemaligen Fotostudios lag im Fokus.

Der Zustand vor dem Umbau war so schlecht, dass der Großteil des Gebäudes abgerissen wurde. Der Erhalt des ehemaligen Fotostudios lag im Fokus.

Die Fassade des neu gebauten Vorderhauses mutet stark an den Bestand an.

Die Fassade des neu gebauten Vorderhauses mutet stark an den Bestand an.

Im ehemaligen Fotostudio befindet sich heute das Büro von Innauer Matt Architekten.

Im ehemaligen Fotostudio befindet sich heute das Büro von Innauer Matt Architekten.

Bildergalerie ansehen: 29 Bilder

Alle Meldungen

<

22.04.2024

Monopoly und die Folgen

Podiumsgespräch in München

19.04.2024

Holzparkhaus in Wendlingen am Neckar

Baustellenbesuch mit herrmann+bosch architekten

>
Baunetz Architekt*innen
Aretz Dürr Architektur
BauNetz Wissen
Ein Hauch Italien
BauNetz Themenpaket
Produktion war gestern
baunetz interior|design
Flicken, löten, schrauben
Stellenmarkt
Neue Perspektive?
vgwort