RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Longlist_fuer_den_Mies_van_der_Rohe_Award_veroeffentlicht_5566827.html

18.12.2018

383 Nominierte

Longlist für den Mies van der Rohe Award veröffentlicht


18 Projekte in Deutschland stehen auf der Nominiertenliste des Mies van der Rohe Award 2019. Nach Spanien mit 27, Belgien mit 21 sowie Frankreich und Großbritannien mit jeweils 19 Projekten teilen sich Deutschland und Polen damit einen 4. Platz. Die Liste setzt sich aus Vorschlägen einer Gruppe unabhängiger Experten, den Mitgliedsverbänden des Architects’ Council of Europe (ACE), nationalen Architektenverbänden in Europa und dem beratenden Ausschuss der Fundació Mies van der Rohe zusammen. Insgesamt gehen 383 Bewerber aus 38 Ländern und 238 Städten ins Rennen um den bekanntesten EU-weit ausgeschriebenen Preis für zeitgenössische Architektur.

Mit einem Anteil von 15 Prozent seien Kulturbauten wie schon im letzten Jahr am häufigsten vertreten, so die Pressemitteilung der Stiftung, die die Daten aller eingegangenen Projekte – stets im Sinne des Preises, ein Barometer für aktuelle Entwicklungen zu sein – penibel evaluiert. Allerdings sei ihr Anteil im Vergleich zur 2017 Ausgabe um vier Prozent gesunken. Dafür zeichne sich ein Trend der Gebäude mit Mischnutzungen ab, die mit 14 Prozent den zweitgrößten Posten stellen, dicht gefolgt von Bildungseinrichtungen und Einfamilienhäusern mit jeweils zehn Prozent. Eine signifikante Steigerung – um zwei Prozent auf ebenfalls zehn Prozent des diesjährigen Gesamtanteils – legten auch kollektive Wohngebäude hin.

Die 18 Projekte aus Deutschland im Überblick:

  • ifau und Heide & von Beckerath (beide Berlin): IBeB, Berlin





  • Peter Böhm Architekten (Köln): Philosophisches Seminar am Domplatz, Münster


  • Richter Musikowski Architekten mit JUCA architektur+landschaftsarchitektur (beide Berlin): Futurium, Berlin


  • Hauser Architektur (Saarlouis): Unique³ Cube, Saarbrücken


Auch im Ausland realisierte Projekte von Büros mit Sitz in Deutschland haben es auf die Liste geschafft:



Die Jury, der unter dem diesjährigen Vorsitz von Dorte Mandrup Frank McDonald, María Langarita, Kamiel Klaasse, Ștefan Ghenciulescu, Angelika Fitz und George Arbid angehören, wird im Januar kommenden Jahres eine Shortlist von 40 Projekten bekanntgeben. Während der EU Mies Award Open Days im Mai werden sie alle ihre Türen für interessiertes Publikum öffnen. Im Februar sollen die fünf Finalisten feststehen. Mitte April werden die Gewinner bekanntgegeben, die Preisverleihung findet am 7. Mai 2019 im Barcelona-Pavillon statt. Die alle zwei Jahre vergebene Auszeichnung ging 2017 an NL architects und XVW architectuur für De FLAT Kleiburg, ihr Do-It-Yourself-Sanierungskonzept im Amsterdamer Bijlmermeer. (kms)


Zum Thema:

Hier geht’s zur ganzen Longlist: www.miesarch.com


Kommentare:
Meldung kommentieren

heneghan peng architects (Dublin, Berlin): Museum Tonofenfabrik, Lahr

heneghan peng architects (Dublin, Berlin): Museum Tonofenfabrik, Lahr

Peter Böhm Architekten (Köln): Philosophisches Seminar am Domplatz, Münster

Peter Böhm Architekten (Köln): Philosophisches Seminar am Domplatz, Münster

Brandlhuber+ Emde, Burlon, Muck Petzet Architekten (Berlin, München): Lobe Block, Ausstellungs-, Atelier und Wohnhaus in Berlin

Brandlhuber+ Emde, Burlon, Muck Petzet Architekten (Berlin, München): Lobe Block, Ausstellungs-, Atelier und Wohnhaus in Berlin

Max Dudler Architekten (Berlin/Frankfurt/Zürich): Stadtbibliothek Heidenheim

Max Dudler Architekten (Berlin/Frankfurt/Zürich): Stadtbibliothek Heidenheim

Bildergalerie ansehen: 34 Bilder

Alle Meldungen

<

18.12.2018

Erholung im Beamtengarten

Finanzamt in München von Bär, Stadelmann, Stöcker

18.12.2018

Houston, we have a problem

Call for Projects von BDA und DAZ

>
BauNetz Wissen
Irisierende Inszenierung
Baunetz Architekten
Graber Pulver
BauNetzwoche
Holz im Loop
Campus Masters
Jetzt bewerben
BauNetz Wissen
Unter einem Dach
vgwort