RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Kirche_in_Frankfurt_am_Main_von_Koenigs_Architekten_7853628.html

18.02.2022

Zurück zur Meldung

Elliptische Krone

Kirche in Frankfurt am Main von Königs Architekten


Meldung einblenden

Ob skulptural in Kalabrien oder ohne Turm in Nordrhein-Westfalen – es gibt ihn noch, den Kirchenbau. Trotz schwindender Gemeindemitglieder – oder gerade deshalb – entstehen in den letzten Jahren wieder vermehrt sakrale Neubauten. Auch in der Frankfurter Siedlung Goldstein im Stadtteil Schwanheim wurde eine alte Kirche aus den 1960er Jahren abgerissen und durch einen Neubau ersetzt. Der Entwurf für das Gebäude, das Gemeindehaus und Kirche unter einem Dach vereint, stammt von Königs Architekten aus Köln.

Wie auch andernorts ist der Grund für den Abriss des Bestands in Frankfurt-Schwanheim in der schrumpfenden Kirchengemeinde und dem damit verbundenen Wunsch nach Veränderung zu suchen. Im Fall der Kirche St. Johannes in Goldstein entschied sich die als Bauherrin auftretende Pfarrgemeinde St. Jakobus dazu, lediglich die 1963 errichtete Traufkapelle mit farbig gestalteten Glas-Betonwänden sowie einen freistehenden, 30 Meter hohen Glockenturm zu erhalten.

Der Neubau, dessen skulpturale Ausformung an die ebenfalls von Königs Architekten entworfene Kirche in Friesland erinnert, setzt sich im Wesentlichen aus zwei Baukörpern zusammen. In einem eingeschossigen, schlichten Flachbau brachten die Architekt*innen das Gemeindehaus unter. Eine Aussparung ist als Patio angelegt, der als geschützter Außenraum genutzt werden kann. Der Kirchenbau hingegen ist deutlich höher und wird durch ein geschwungenes Dach betont. Verbunden sind die beiden Teile über einen gläsernen Eingangsbereich, der gleichzeitig einen fließenden Übergang der Außenbereiche schafft – vom Gemeindeplatz zu dem hinter dem Gebäude liegenden Goldsteinpark.

Über dem Foyer thront mittig ein ellipsenförmiger Überbau mit Oberlicht. Er akzentuiere symbolisch den Übergang vom Profanen zum Sakralen, heißt es in der Projektbeschreibung. Auch der Kirchenraum wird von der zum Altar hin ansteigenden, geschwungenen Decke mit akzentuierender Oberbelichtung geprägt. Zwischen Foyer und Kirchenraum legten Königs Architekten eine grüne, nach oben offene Fuge im Stil eines sogenannten Hortus Conclusus an, eines geheimen, nicht betretbaren Ortes. Mit einer transluzenten, vollflächig mit einem biblischen Text bedruckten Glasscheibe baut er eine besondere Lichtverbindung zum Innenraum auf. Für Festgottesdienste lässt sich der Kirchenraum durch den daran anschließenden Pfarrsaal vergrößern. (dsm)

Fotos: Christian Richters



Zum Thema:

Im Baunetz-Themenpaket „Im Glauben vereint“ haben wir anlässlich der Grundsteinlegung des House of One achtzehn zeitgenössische Interpretationen von Gotteshäusern zusammengestellt.


Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Kommentare

4

R. Hogbardt | 21.02.2022 10:30 Uhr

genug der kirchen

es wäre besser, wenn die kirchensteuer heuer und für lange zeit nur noch für die nächsten ausgegeben wird. das heißt: kindergärten bauen, schulen bauen, studentenwohnungen bauen, arbeitsplätze für sozial benachteiligte schaffen, unterstützung für arme, kranke und benachteiligte, möglichkeiten des internationalen austausch und der zusammenarbeit.
mit dem geld für diese kirche hätte man so viel besserers tun und schaffen können. PS: der entwurf von königs architekten ist schön, aber wenn man obiges bedenkt, schlecht.

3

ol_wei | 21.02.2022 07:44 Uhr

schön

eine weitere wunderbare kirche aus dem hause königs architekten.
ich bin nach wie vor froh, damals bei ulrich königs mein diplom gemacht zu haben!

2

peter II | 18.02.2022 17:18 Uhr

goldstein

schöne kirche. besonders das material ziegel im innenraum finde ich viel angenehmer als die derzeit oft zu sehenden kirchenräume im stil einer zahnarztpraxis.

leider muss man fürchten, dass auch dieses gotteshaus in absehbarer zeit verwaisen wird (ich bin da einfach mal pessimistisch).

mich hätte der vorgängerbau näher interessiert, das scheint ja auch ein qualitätvoller ziegelbau gewesen zu sein (im www aber leider wenig dazu zu finden) grundsätzlich bin ich beim abriss guter bausubstanz immer skeptisch, bei kirchen aufgrund der unklaren perspektive umso mehr. oftmals ließe sich mit begrenzten eingriffen viel erreichen, aber die bauherren wollen leider oft klimaschädliche tabula-rasa-lösungen. diese "ich-will-tapetenwechsel"-konsummentalität unter dem deckmäntelchen der energieeffizienz ist der feind unserer städte.

1

peter | 18.02.2022 15:44 Uhr

tolles dach!

über die verputzte innenwand könnte man diskutieren,
aber der hauptinnenraum ist wirklich erhabend!

 
Mein Kommentar
Name*:
Betreff*:
Kommentar*:
E-Mail*:

(wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ab sofort ist die Eingabe einer Email-Adresse zwingend, um einen Kommentar veröffentlichen zu können. Die E-Mail ist nur durch die Redaktion einsehbar und wird nicht veröffentlicht!


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.




Alle Meldungen

<

21.02.2022

Spiegel des Zeitgeschehens

Turn On-Architekturfestival in und aus Wien

18.02.2022

Terrasse statt Laderampe

Umbau in denkmalgeschütztem Industrieareal in Berlin von Linie Creutzfeldt Architekten

>
BauNetz Wissen
Zeitgemäße Lernumgebung
BauNetzwoche
Architektur und Spiele
baunetz CAMPUS
Klein, aber fein
baunetz interior|design
Respektvoller Dialog
Baunetz Architekten
Eike Becker_Architekten
vgwort