29.05.2018

Film: Tattoos für Architekten

Wie Lukas Feireiss Mauermotive sticht

Wer während der Preview-Tage der Biennale in Venedig etwas abseits der geläufigen Giardini-Routen unterwegs war, konnte neben dem Deutschen Pavillon, versteckt hinter Büschen ein Open-Air Tattoo-Studio entdecken. Nicht zuletzt, weil das sonore Summen der Nadel durch das Stimmengewirr drang. Tattoos für Architekten wurden hier angeboten, kostenlos und für jedermann. Ein wenig exihbitionistisch musste man schon veranlagt sein, denn schließlich tummelte sich um die Tätowierliege eine Menschentraube, die das Geschehen sogleich in die sozialen Kanäle sendete.

Hinter der Perfomance steckte der Berliner Kurator Lukas Feireiss, der gemeinsam mit Tattoo-Künstler Javier Rodriguez Motive entwickelt hat, die allesamt Insider der Architektenzunft sind. Allen anderen muss man die Hintergründe zu den Grafiken erläutern, was zumindest für eine gute Geschichte auf der nächsten Vernissage sorgt. Oder auf einer Party. Oder bei Freunden. Wie dem auch sei: Für die diesjährige Architekturbiennale haben Feireiss und Rodriguez eine Sonderedition zum Thema Mauern angeboten, passend zum Deutschen Beitrag „Unbuilding Walls“. So konnte jeder seine Kunstsammlung am eigenen Körper erweitern – und wir haben uns das genauer angesehen. Mehr dazu im Video. (as)