RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Sportzentrum_von_gmp_in_Suzhou_6433993.html

11.03.2019

Zurück zur Meldung

Lamellenlandschaft

Sportzentrum von gmp in Suzhou


Meldung einblenden

Es kommt selten vor, dass die Visualisierungen eines Bauvorhabens den Fotos des  tatsächlichen Bauwerks gleichen. Beim kürzlich fertiggestellten Olympischen Sportzentrum in Suzhou von gmp • Architekten von Gerkan, Marg und Partner ist das jedoch der Fall. Der Baubeginn war 2015, und es dürfte auch der Erfahrung des Büros mit zahllosen Projekten in China – unter anderem eine Bibliothek in Suzhou – geschuldet sein, dass die Architektur so präzise umgesetzt werden konnte. Nun ist das riesige Sportzentrum mit seinem Stadion für 45.000 Zuschauer, der Schwimmhalle für 3.000 und der Wettkampfhalle für 13.000 Besucher sowie einem Einkaufszentrum eingeweiht worden.

Die Zehn-Millionen-Stadt in der Provinz Jiangsu ist wegen ihrer Kanäle und historischen Gärten bekannt. Diese Tradition möchten gmp auch in der modernen Sportanlage fortführen: Rund um die Bauten legte das Partnerbüro WES LandschaftsArchitektur (Berlin) auf dem 60 Hektar großen Areal einen öffentlich zugänglichen Landschaftspark an. In diesen „Bürgerpark”, wie gmp die Anlage auch bezeichnen, integrierten die Architekten mehrere Sportfelder für Fußball, Tennis und andere Ballsportarten, die auch privat anmietbar sind. Die drei Sportbauten gestalteten die Architekten einheitlich reduziert. Ihre Fassaden  sind durchgehend mit horizontalen Alluminiumlamellen verkleidet. Alle drei Bauten liegen auf 12 Meter hohen Podien, deren heller Naturstein sich terrassenartig in das Parkgrundstück hineinschiebt.

Die Bauten entwickelten die Architekten auch in konstruktiver Hinsicht einheitlich. In Zusammenarbeit mit den Ingenieuren von sbp schlaich bergermann partner sollen gmp zum ersten Mal überhaupt in China für die Dächer großer Sportbauten einlagige Kabelnetzkonstruktionen verwendet haben. Für diese Überdachungen wählten die Architekten die Form von geschwungenen Paraboloidschalen, die auf V-förmigen Stützen ruhen. Das Stadion mit einer Spannweite von 250 Metern ist mit einer PTFE-Membran verkleidet. Die Schwimm- und Wettkampfhalle hingegen sind hingegen mit Blechen aus einer widerstandsfähigen Aluminium-Magnesium-Mangan-Legierung bezogen. (sj)

Fotos: HG Esch, Christian Gahl
, Zien Jianghe


Zum Thema:

gmp in China – die Baunetzwoche#451 (pdf-Download) stellt die vielen Projekte des Hamburger Büros im Land vor.


Auf Karte zeigen:
Google Maps


Kommentare

1

STPH | 12.03.2019 07:43 Uhr

China soll wieder zu sich selbst finden

Was macht chinesische Architektur aus.
Chinesische Garten-Architektur ist viel älter und dadurch später, reifer (dekadenter?) als unsere. Alles ist im Garten. Das Haus weicht der Natur aus, vereinigt sich so mit ihr.
Wie kann sie heute fortleben.
In der geschwungenen Bürokombination in Bild 8 ist das für mich zum ersten mal gelungen: In der "Geste" des "Zurückweichens" in unbestimmter, (leicht gebogener) Form.
Wir können hierbei noch viel lernen. Die Moderne im Ausgleich, Umarmung mit der Natur. Keine harte Geometrie. kein System.
Asien hat uns noch viel zu geben... und vor allem sich selbst.

 
Mein Kommentar
Name:
Betreff:
Kommentar:
E-Mail:

(nur für Redaktion, wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.



Drei einheitlich gestaltete Sportbauten und ein Einkaufszentrum umfassen die Anlage in Suzhou.

Drei einheitlich gestaltete Sportbauten und ein Einkaufszentrum umfassen die Anlage in Suzhou.

V-förmige Stüzen halten die gewölbten Deckenschalen.

V-förmige Stüzen halten die gewölbten Deckenschalen.

Horizontale Lamellen aus Aluminium prägen das Erscheinungsbild, innen wie außen.

Horizontale Lamellen aus Aluminium prägen das Erscheinungsbild, innen wie außen.

Das Stadion fasst als größtes der drei Sportbauten 45.000 Zuschauer.

Das Stadion fasst als größtes der drei Sportbauten 45.000 Zuschauer.

Bildergalerie ansehen: 18 Bilder

Alle Meldungen

<

11.03.2019

Bibliothek ohne Bücher

RDH Architects transformieren altes Postamt in Cambridge

11.03.2019

Garten bis zum Dach

Wohnhausanbau von Caramel bei Wien

>
BauNetz Themenpaket
Leben im Großraum Paris
Baunetz Architekten
landau + kindelbacher
BauNetz Wissen
Inmitten von Reben
Campus Masters
Jetzt abstimmen
vgwort