RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-gmp_bauen_Sportzentrum_in_Suzhou_4558245.html

09.10.2015

Geschwungene Landschaft

gmp bauen Sportzentrum in Suzhou


„Venedig des Ostens“ ist ein Prädikat, das die Tourismusindustrie zwecks Vermarktung zahlreichen Städten verleiht. Neben Dresden, Bangkok oder St. Petersburg trägt auch die chinesische Boom-Stadt Suzhou diesen Beinamen. Die am Jangtsekiang-Becken gelegene Zehn-Millionen-Stadt in der Provinz Jiangsu hat der Berühmtheit ihrer zahlreichen Kanälen auch ihr rapides Wachstum zu verdanken. Eine Entwicklung, die allerdings längerfristig den venezianischen Charakter bedrohen könnte, denn wie in vielen chinesischen Großstädten werden auch hier altertümliche Häuser, aber auch Kanäle und Brücken, in rasantem Tempo durch moderne Bauten ersetzt.

gmp · von Gerkan Marg und Partner
(Hamburg), die erst im Juli den Wettbewerb für eine neue Bibliothek in Suzhou gewinnen konnten, vermelden nun den Baubeginn eines weiteren Großprojektes in der dortigen Wasserlandschaft: Mit dem SIP Sports Center realisiert das Büro einen Masterplan für drei Sportanlagen in Verbindung mit einem Hotel- und Geschäftskomplex. Als Park, Sport- und Freizeitort soll das Projekt ein neues Stadtteilzentrum werden. Ob das Projekt auf der grünen Wiese entsteht oder ob Vorhandenes ersetzt wird, berichten die Architekten nicht.

Das Ensemble aus einem Stadion mit Platz für 45.000 Menschen, einer Schwimmhalle für 3.000 und einer Sporthalle für 15.000 Besucher sei schon bald von zahlreichen Wohnquartieren umgeben und füge sich harmonisch in die städtische Umgebung und in die Flusslandschaft ein. Dies werde unter anderem mit geschwungenen Silhouetten erreicht. Während das Stadiondach mit einer Spannweite von 250 Metern eine konkave Wölbung aufweist, sind die geschlossenen Dächer der beiden anderen Sportanlagen konvex geformt. Als Besonderheit benennen gmp die ressourcenschonende Kabelnetzkonstruktion mit Membranüberdachung, die den Bauten die „Anmutung von schwebender, gewölbter Seide“ verleihe.

Trotz der leicht abweichenden Formen erreichen die Architekten den Ensemble-Charakter durch eine einheitliche Fassadengestaltung. Alle im Park platzierten Baukörper haben eine horizontale, lamellenartige Strukturierung der Fassade gemeinsam.

Mit ihrem Entwurf knüpfen die Architekten an die Tradition Suzhous als Gartenstadt an. Ihre frei gestaltete, um die insgesamt vier Volumen herum geplante Parklandschaft sei eine moderne Interpretation chinesischer Gärten. Sie begreifen diesen Freiraum aus verschlungenen Wegen als Landschaft, die ihren Höhepunkt in den geschwungenen Stadiendächern findet. Zum Fluss hin finden sich zahlreiche Außensportplätze eingebettet in den südlichen Teil der Anlage. (lr)


Auf Karte zeigen:
Google Maps


Zu den Baunetz Architekten:

gmp · Architekten von Gerkan, Marg und Partner


Kommentare:
Kommentar (1) lesen / Meldung kommentieren


Alle Meldungen

<

09.10.2015

Ur-Rind und Dachfalte

Comic-Museum in Oberfranken

09.10.2015

Architektur als Selbstverwirklichung

Neue Traumhäuser-Staffel im Bayerischen Fernsehen

>
BauNetz Themenpaket
Leben im Großraum Paris
Baunetz Architekten
landau + kindelbacher
BauNetz Wissen
Inmitten von Reben
Campus Masters
Jetzt abstimmen