RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Richtfest_fuer_Barenboim-Said_Akademie_in_Berlin_4396665.html

16.06.2015

Zurück zur Meldung

Gehry im Oval

Richtfest für Barenboim-Said Akademie in Berlin


Meldung einblenden

Architektur ist gefrorene Musik. Da wundert es nicht, dass Frank O. Gehry für den Konzertsaal der Barenboim-Said Akademie auf eine ovale Geometrie zurückgreift, um die zukünftigen Zuschauer im Raum schweben zu lassen. Sieht dieser Entwurf im Vergleich zu Gehrys sonstigen Bauten fast etwas brav aus, muss man zwei Dinge wissen: Die Akademie für junge Musiker aus dem Nahen Osten entsteht in einem Teil des ehemaligen Magazingebäudes der Berliner Staatsoper Unter den Linden, ist also von außen nicht sichtbar. Und Gehry, der mit dem Auftraggeber Daniel Barenboim befreundet ist, entwirft und plant den Konzertsaal „pro bono“, also ohne Honorar.

Vor einem Jahr mit den Bauarbeiten begonnen, konnte gestern Richtfest gefeiert werden. Im Rohbau des Kammerkonzertsaals spielte man Mozarts Klavierquintett für Bläser in Es-Dur, Gehry selbst schaffte es zu diesem Termin nicht nach Berlin und grüßte Daniel Barenboim, Monika Grütters, Tim Renner und Frank-Walter Steinmeier per Videobotschaft.

Das denkmalgeschützte ehemalige Kulissenlager der Staatsoper Unter den Linden neben der Hedwigs-Kathedrale wird nach Plänen der Berliner Büros HG Merz und rw+, die für den akademischen Westflügel und das Foyer zuständig sind, in eine Akademie mit 21 Proberäumen, einem großen Auditorium und einem für die Öffentlichkeit zugänglichen Foyer mit Café umgebaut. Die Pläne für den nach dem Komponisten Pierre Boulez benannten Konzertsaal mit 622 Plätze stammen von Gehry Partners; für die Raumakustik des Saals zeichnet der japanischen Akustiker Yasuhisa Toyota verantwortlich.

Im Herbst 2016 wird die neue Akademie eröffnet. Während der Bund 20 Millionen Euro bereitgestellt hat, überlässt das Land Berlin der Akademie das Gebäude im Rahmen einer Erbpacht für 99 Jahre. Dazu kommen zahlreiche private Spender. Die Gesamtkosten liegen nach Angaben der Akademie bei 33,7 Millionen Euro.


Zum Thema:

barenboim-said.com


Auf Karte zeigen:
Google Maps


Kommentare

1

Lars K | 16.06.2015 15:52 Uhr

Ha!

Fünf Euro bitte ins Phrasenschwein für die gefrorene Musik.
Dafür sieht aber der Gehry-Entwurf mit den Ovalen wirklich vielversprechend aus. Vielleicht kann Berlin einmal von sich sagen, dass es die Stadt mit den meisten und spannendsten Gehry-Innenräumen ist...?

 
Mein Kommentar
Name:
Betreff:
Kommentar:
E-Mail:

(nur für Redaktion, wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.



Rohbau Pierre Boulez Saal I, Foto: © Volker Kreidler

Rohbau Pierre Boulez Saal I, Foto: © Volker Kreidler

Rohbau Pierre Boulez Saal II, Foto: © Volker Kreidler

Rohbau Pierre Boulez Saal II, Foto: © Volker Kreidler

Barenboim-Said Akademie, © hg merz

Barenboim-Said Akademie, © hg merz

Pierre Boulez Saal II, © Gehry Partners, LLP

Pierre Boulez Saal II, © Gehry Partners, LLP

Bildergalerie ansehen: 8 Bilder

Alle Meldungen

<

16.06.2015

Selfmade-Brutalismus

Baugruppenhaus in Brüssel

16.06.2015

This is modern

Letzte Station in Berlin

>
BauNetz Themenpaket
Gute Architektur für alle!
BauNetz Wissen
Valby Maskinfabrik
Baunetz Architekten
ATP
DEAR Magazin
In einem Zug
Campus Masters
Jetzt abstimmen