RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Nachzuegler_beim_Wettbewerb_in_Frankfurt_2351063.html

21.10.2011

Zurück zur Meldung

Retro-Römerberg

Nachzügler beim Wettbewerb in Frankfurt


Meldung einblenden

Die Dom-Römer GmbH in Frankfurt meldet, dass im Wettbewerb „Dom-Römer-Bebauung“ nun auch die Preisträger für die beiden Parzellen Markt 40 sowie Markt 7 feststehen. Die Preisträger sind:

Markt 40

1. Preis: Jordi & Keller Architekten, Berlin
2. Preis: Eingartner Khorrami Architekten, Leipzig
Anerkennung: Walter A. Noebel Architekt, Berlin

Markt 7

2. Preis: dreibund architekten , Bochum
2. Preis: Helmut Riemann Architekten, Lübeck
Anerkennung:  Michael A. Landes Architekt, Frankfurt

In der ersten Entscheidungsrunde des Wettbewerbs im März dieses Jahres wurden 36 Preise an 23 Preisträger vergeben (siehe BauNetz-Meldung vom 24. März 2011). Für die beiden Parzellen Markt 40 und 7 konnte jedoch keiner der eingereichten Entwürfe überzeugen. In einem zweiten Schritt wurden deshalb alle Preis- und  Anerkennungsträger aufgefordert, Entwürfe für die beiden ausstehenden Parzellen zu entwickeln. Per Los wurde ihnen eine der beiden Parzellen zugeordnet. 20 Architekturbüros reichten bis zum Stichtag ihre Entwürfe ein, sodass dem Preisgericht unter Vorsitz von Christoph Mäckler jeweils zehn Entwürfe für die Neubauten Markt 40 und 7 vorlagen.
 
In beiden Fällen handelt es sich um Parzellen an prominenter Stelle. Markt 40 markiert den „Eingang“ zum Dom-Römer-Areal. Es wird als erstes Gebäude des neu gestalteten Quartiers vom Römerberg aus zu sehen sein. Die besondere Schwierigkeit bei der Gestaltung des Gebäudes ergab sich auch daraus, dass das Haus keinen einzigen rechten Winkel aufweist. Das Haus Markt 7 ist ein Nachbargebäude der Goldenen Waage und übernimmt als Erschließungsgebäude eine wichtige Schlüsselfunktion.

Nach der Entscheidung des Preisgerichtes werden die politischen Entscheidungsträger für Parzellen, für die es mehr als einen Preisträger gibt, einen auswählen und mit der weiteren Planung beauftragen. Die Dom-Römer GmbH erwartet eine Entscheidung im Frühjahr 2012. Ab 2013 könnten die ersten Neubauten entstehen.
 
Die ausgewählten Entwürfe werden auf der Internetseite www.domroemer.de vorgestellt. Eine öffentliche Ausstellung ist Ende des Jahres geplant.


Zum Thema:

BAUNETZWOCHE#218 „Eine neue Altstadt für Frankfurt“


Auf Karte zeigen:
Google Maps


Kommentare

6

max | 25.10.2011 21:42 Uhr

bitte nicht

bitte nicht wieder dieses "moderne gegen retro"-thema. wurde hier bis zum excess durchgekaut. jetzt mal schauen, was dabei rauskommt. vielleicht entsteht ja doch urbaniät am ende, dann zählt der "stil" eh nix mehr.

5

gosia | 25.10.2011 17:23 Uhr

warum nicht...

ein spannendes Pendant zum Bankenviertel! Die historische Altstadt die im Zweiten Weltkrieg fast vollständig zerstört wurde, kann diese solide Rekonstruktion gut gebrauchen. Es zeugt von Mut und Qualität, wenn unsere Städte abwechslungsreich gestaltet werden.

4

Armin | 24.10.2011 11:01 Uhr

Walt Disney Frankfurt

Selten so gelacht !!!

3

@rolf | 23.10.2011 19:12 Uhr

hässlich

also "hässlich" sind die gezeigten entwürfe sicher nicht.
lieblich, verkitscht, retro, ja- darüber kann man sich streiten.
aber sie entsprechen ziemlich genau dem, was ein normaler deutschlandbesucher oder -bewohner als "hübsch" bezeichnen würde.

ist das grundsätzlich verkehrt, "hübsch" zu bauen?

2

hans | 21.10.2011 16:18 Uhr

lobt

toll! sehr ausdrucksstarke gebäude. in der ausführung wird das ganze sicher "zeitgemässer" aussehen als in den gephotoshoppten ansichten.
die grundrisse sind gekonnt gelöst, die wohnungen werden sicher angenehm. und dämmputz sucht man zum glück vergebens. auch den einbau der spolien beim jordi+keller-gebäude kann man loben.

weniger langeweile in der architektur, mehr regionale ortsbezüge. mut zu ausdrucksstarker architektur! und dächer, wie habe ich steildächer vermisst in der aktuellen deutschen architektur, wo wir doch so eine schöne dachtradition haben.

1

Rolf | 21.10.2011 15:40 Uhr

Die Stadt Frankfurt

ist seit dem 2. Weltkrieg keine Schönheit mehr. Aber sie wird noch hässlicher.

 
Mein Kommentar
Name:
Betreff:
Kommentar:
E-Mail:

(nur für Redaktion, wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.



Markt 40, 1. Preis Jordi & Keller

Markt 40, 1. Preis Jordi & Keller

Markt 40, 2. Preis: Eingartner Khorrami

Markt 40, 2. Preis: Eingartner Khorrami

Markt 40, Anerkennung Walter A. Noebel

Markt 40, Anerkennung Walter A. Noebel

Markt 7, ein 2. Preis dreibund

Markt 7, ein 2. Preis dreibund

Bildergalerie ansehen: 6 Bilder

Alle Meldungen

<

21.10.2011

Mit dem Stock über den Deich

Spielwiese in China von Bureau B+B

21.10.2011

Walter Gropius im Wettbewerb

Stadtkrone für Halle in einer Ausstellung in Berlin

>
DEAR Magazin
Haus für Grenzgänger
BauNetz Wissen
Digitaler Leuchtkörper
Baunetz Architekten
3deluxe
BauNetz aktuell
Modernes Gedenken
Campus Masters
Jetzt abstimmen