RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Finalisten_des_Internationalen_Hochhaus_Preises_2020_7417932.html

24.09.2020

Best of Five

Finalisten des Internationalen Hochhaus Preises 2020


Die Finalisten der aktuellen Ausgabe des Internationalen Hochhaus Preises stehen fest. Fünf Gebäude haben es in die letzte Runde geschafft, davon zwei aus Asien und bemerkenswerterweise drei aus Europa. Von den nominierten Büros hat bisher nur eines – BIG – schon einmal den Preis erhalten. Groß und bekannt sind sie aber alle.

Die Auswahlkriterien: der Turm muss die 100 Meter Marke geknackt haben und darf nicht älter als zwei Jahre sein. Bewerben kann man sich für diesen Preis nicht, die Jury sucht die Bauten selbst aus. In diesem Jahr waren insgesamt 31 Hochhäuser aus 14 Ländern auf der Shortlist nominiert. Wegen der Covid-19-Pandemie fand die Jurysitzung unter Vorsitz von Anett-Maud Joppien digital statt, mit dabei war auch der aus Mexiko zugeschaltete Sieger des Hochhaus Preises 2018, namentlich L. Benjamín Romano, der dem BauNetz damals einige Fragen beantwortet hatte.

Für Norra Tornen von OMA entschied sich die Jury ob der „Eleganz, mit der die Türme aus der sie umgebenden niedrigeren Bebauung hervorwachsen“ und verweist positiv auf „das Spannungsfeld zwischen der brutalistischen Erscheinung der Türme und ihrem Kontext“. Bei Leeza SOHO in Peking von Zaha Hadid Architects wird insbesondere die herausragende Tragwerksleistung gelobt, die ein über 190 Meter hohes Atrium zwischen den Türmen ermöglicht. Und mit dem Frankfurter Omniturm von BIG hat es auch das erste Hybridhochhaus in einem deutschen Stadtzentrum unter die Finalisten geschafft. Ausschlaggebend waren der Jurybegründung nach in jedem Fall ökologische und soziale Qualitäten der Gebäude, aber auch strukturelle Aspekte und der erwartete Lebenszyklus eines Bauwerks, der in vielen Beiträgen extra geprüft wurde. Hier der Überblick:

Der Internationale Hochhaus Preis wird seit 2004 alle zwei Jahre von der Stadt Frankfurt gemeinsam mit dem Deutschen Architekturmuseum (DAM) und der DekaBank verliehen und ist mit einer Statuette von Thomas Demand und einem Preisgeld in Höhe von 50.000 Euro dotiert.

Die feierliche Preisverleihung ist als digitale Veranstaltung geplant und findet am Donnerstag, 29. Oktober 2020 statt. Ausgestellt werden die Projekte vom 31. Oktober bis zum 28. Februar 2021 im Deutschen Architekturmuseum DAM. (stu)


Kommentare:
Kommentare (4) lesen / Meldung kommentieren

OmniTurm in Frankfurt am Main, BIG (Kopenhagen)

OmniTurm in Frankfurt am Main, BIG (Kopenhagen)

EDEN in Singapur, Heatherwick Studio (London)

EDEN in Singapur, Heatherwick Studio (London)

The Stratford in London, Skidmore Owings & Merrill (London)

The Stratford in London, Skidmore Owings & Merrill (London)

Bildergalerie ansehen: 5 Bilder

Alle Meldungen

<

24.09.2020

Für die Spiele und darüber hinaus

Pläne für Olympia-Wassersportzentrum in Paris

24.09.2020

Kirchners Bau-Kunst

Ausstellung in Dortmund

>
BauNetz Themenpaket
Next Destination
BauNetz Wissen
Wandel zur Lesestätte
Baunetz Architekten
hammeskrause architekten
baunetz interior|design
Das Prototyp-Büro
Campus Masters
Jetzt bewerben
vgwort