RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen_Nouvel-Hochhaus_in_Barcelona_eingeweiht_21333.html

16.09.2005

Zurück zur Meldung

Gurkisch

Nouvel-Hochhaus in Barcelona eingeweiht


Meldung einblenden

Spaniens König Juan Carlos weiht am 16. September 2005 in Barcelona den „Torre Agbar“. Der 142 Meter hohe Büroturm stammt aus der Feder Jean Nouvels, was bei der frappierenden Ähnlichkeit zu Norman Fosters Swiss-Re-„Gurke“ in London erwähnt werden muss (BauNetz-Meldung vom 28. 04. 2004 zur Fertigstellung des Swiss-Re-Turmes).

Die Form des Turm hat Nouvel allerdings von einer Wasserfontäne abgeleitet, da der Bauherr die Wasserwerke Barcelona sind (Agua de Barcelona - daher der Name). Dieser Wirkung als Geysir ist auch die ungewöhnliche Farbgebung geschuldet, mit der eine schillernde Wasseroberfläche assoziiert werden soll. Verwendet wurden für die Fassade 40 verschiedene Lackfarben, darüber wurde eine Glashaut aus Tausenden von Lamellen gezogen, so dass sich je nach Tageslicht die Farbe der Gebäudehülle ändert. Durch diese optischen Effekte imitiert der Turm das Glitzern und Reflektieren des Wassers.
In den „Torre Agbar“ werden 4.400 Fenster eingebaut, deren Anordnung durch ein Computerprogramm mit einem Zufallsgenerator bestimmt wurde. Durch die willkürliche Anordnung der vielen Fenster war die Statik der Gebäudehülle das größte Problem des ausführenden Architekten Fermin Vázquez (Barcelona). Durch das Ändern jeder Fensterposition musste der gesamte Turm statisch neu berechnet werden, wofür sich die Planer Hilfe von Rechnerspezialisten der Universität holten. Ähnlich aufwendig und aus ökonomischer Sicht eher ineffizient ist die unterschiedliche Grundrissgestaltung jedes Stockwerks.

Insgesamt verfügt der Torre Agbar über 39.000 Quadratmeter Bürofläche. 133 Millionen Euro haben die Wasserwerke Barcelona in den Turm investiert.


Zum Thema:

www.torreagbar.com


 
Mein Kommentar
Name*:
Betreff*:
Kommentar*:
E-Mail*:

(wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ab sofort ist die Eingabe einer Email-Adresse zwingend, um einen Kommentar veröffentlichen zu können. Die E-Mail ist nur durch die Redaktion einsehbar und wird nicht veröffentlicht!


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.












Alle Meldungen

<

19.09.2005

Vom Keller zum Kult

Ausstellung in Wien über Architektur des Weines

16.09.2005

Teiltransparent

Verfahren für Ostseehalle in Stralsund entschieden

>
BauNetz Wissen
Auf historischem Areal
BauNetz Themenpaket
Rückkehr des Glasbausteins
Baunetz Architekten
augustinundfrank/winkler
baunetz interior|design
Planetoide
BauNetz Wissen
Grüner Wohnen