RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Zuschlag_fuer_Nieto_Sobejano_in_Muenchen_3538941.html

23.04.2014

Zurück zur Meldung

Hotel Königshof am Stachus

Zuschlag für Nieto Sobejano in München


Meldung einblenden

Der Königshof am Münchner Stachus ist nicht nur eine gesellschaftliche Institution, auch städtebaulich kommt dem Hotel in mittiger Lage gegenüber dem Karlstor eine besondere Rolle zu. Für die Eigentümer, eine Münchner Hotelgruppe, war darum klar, dass hier, als Ersatz des bunkerartigen Bestandsgebäudes aus der Nachkriegszeit, ein architektonisch außergewöhnlicher Neubau entstehen soll.

Aus einem Wettbewerb im Oktober 2013 gingen Nieto Sobejano Arquitectos, Sauerbruch Hutton und Wandel Hoefer Lorch als gleichberechtigte Preisträger hervor. Die Entscheidung der Eigentümer fiel nun zugunsten von Nieto Sobejano. Von den drei Siegerprojekten verfügt ihr Entwurf mit dem wasserfallartigen Fassadeneinschnitt am deutlichsten über jene ikonographisch-spektakuläre Architektur, die man heute von einer Luxusherberge erwartet.

Kein Wunder also, dass die lokalen Zeitungen schon über das „ungläubige Kopfschütteln“ spekulieren, das der Neubau bei der Bevölkerung hervorrufen wird. Mit dem Gebäude versöhnen könnte die Öffentlichkeit aber zumindest das Restaurant auf dem Dach, das dank zweier zusätzlicher Stockwerke im Vergleich zum Bestand möglich wird und das einen spektakulärer Rundumblick bieten wird. Abriss und Neubau des Königshofs sind für 2017 geplant.


Auf Karte zeigen:
Google Maps


Kommentare

4

Emanuel Franziskus Penzkofer | 25.04.2014 12:34 Uhr

Wenn Zwerge etwas wagen

Mindestens fünf mal so hoch der Baumasse des Justitzpalastes als Campanile zur Seite gestellt, der sowohl zur Fußgängerzone als auch zum Bahnhof als Blickpunkt gewirkt hätte, das wäre mutig gewesen. Und so: Auch ganz nett; zumindest netter als die anderen Wettbewerbsfadheiten. Aber alles in allem: Zielsicher eine Chance vergeben. München leuchtet nicht mehr, es zaudert vor sich hin.

3

hannes | 24.04.2014 13:12 Uhr

super

von den drei finalisten definitiv der spannendste entwurf. in anbetracht der bestandsgebäude verschandeln die meisten entwürfe den platz. nieto sobejano hat wenigstens spaß dabei und ist nicht so gnadenlos uninspiriert wie z.b. der entwurf von sauerbruch.

2

a_C | 24.04.2014 12:49 Uhr

Schwierig...

Als Münchner und Kritiker des Entwurfs, wie er im Herbst letzten Jahres angeboten wurde, muss ich sagen, dass das Ergebnis besser aussieht als erwartet. Tatsächlich könnte die Teilung der platzseitigen Fassade mit seinem trichterartigen Rücksprung zur Adressbildung funktionieren - die "große Geste", die der Platz evtl. aber benötigt, ist es nicht.

Der Karlsplatz ist aufgrund seiner Dimensionen, seiner Funktion als "Gelenk" bzw. Mittler zw. den Quartieren und den bereits vorhandenen Gebäuden sowie der Zergliederung durch den Verkehr ohnehin ein schwieriger Ort zu bebauen. Ich fürchte, dass der Siegerentwurf nur ein untergeordnetes Gebäude am Platz sein wird, ohne die selbstbewussten Gesten der ehem. Börse, des Karlsplatz-Rondells oder des Kaufhof-Gebäudes erwidern zu können. Und dass, obwohl es durch seine zentrale Lage den wichtigsten Ort überhaupt einnimmt.

Besser als das bestehende Gebäude ist es aber allemal.

a_C

1

Lamaa | 24.04.2014 11:22 Uhr

Falsche Entscheidung

Einer der wichtigsten Plätze Münchens wird verschandelt!!!
Wasserfallartige Fassade.....so ein Blödsinn!!!

Der Vorschlag von Sauerbruch Hutton ist ganz klar mein Favorit; große Geste und Zurückhaltung zugleich.

Was sagen die Münchner Bürger dazu?

 
Mein Kommentar
Name*:
Betreff*:
Kommentar*:
E-Mail*:

(wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ab sofort ist die Eingabe einer Email-Adresse zwingend, um einen Kommentar veröffentlichen zu können. Die E-Mail ist nur durch die Redaktion einsehbar und wird nicht veröffentlicht!


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.










Alle Meldungen

<

23.04.2014

LRO: Denken Sie sich, was Sie wollen

Eröffnungswoche für Hospitalhof Stuttgart

23.04.2014

Fahrstuhl im Schwarzwald

Helmut Jahn baut 244-Meter-Turm in Rottweil

>
BauNetzwoche
Alpine Baukultur
baunetz CAMPUS
Erkundungsmaterial
BauNetz Wissen
Sorgfältig umverteilt
baunetz interior|design
Monochromer Rückzugsort
Baunetz Architekten
asp Architekten