RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Wohnhaus_in_der_Lombardei_von_Antonino_Cardillo_8517557.html

26.02.2024

Zurück zur Meldung

Elegie in Grau

Wohnhaus in der Lombardei von Antonino Cardillo


Meldung einblenden

Wenn in einer Architekturbeschreibung ein Philosoph zitiert wird, liegt der Gedanke ans Haus Wittgenstein in Wien natürlich nicht fern. Ludwig Wittgenstein hatte es zusammen mit Paul Engelmann für seine Schwester Margarethe Stonborough-Wittgenstein entworfen. Ihnen gelang eine detailversessene Konkretisierung von Wittgensteins philosophischen Ideen. Von Wittgenstein spricht Antonino Cardillo (Trapani) allerdings gar nicht bei seinem jüngsten Projekt in Castiglione delle Stiviere. Vielmehr erinnert er an Hegels Grau in Grau als Sphäre der Erkenntnis. Das Wohnhaus, das er für eine dreiköpfige Familie errichtet hat, lässt aber mit seiner kantig-spröden Erscheinung trotzdem an das Haus in Wien denken. Zumindest äußerlich.

Castiglione delle Stiviere ist eine lombardische Kleinstadt in der Provinz Mantua, ungefähr fünfzehn Kilometer südlich des Gardasees. Der 2023 fertiggestellte Neubau steht in einer hügeligen Einfamilienhausgegend nordöstlich des Zentrums, wo er ein Eckgrundstück besetzt. Cardillo bezeichnet das Gebäude als Miniaturpalazzo, was angesichts einer Geschossfläche von mehr als 200 Quadratmetern durchaus treffend ist. Trotzdem wirkt das Volumen, dessen Erdgeschoss unmittelbar an das Nachbargebäude anschließt, dem ersten Eindruck nach bescheidener. Ein Effekt, zu dem insbesondere die wenigen, primär hochformatigen Fensteröffnungen beitragen, die den Maßstab verschwimmen lassen. Auch in ihnen könnte man ein Echo vom Wittgensteinhaus erkennen.

In Anbetracht der spärlichen Außenaufnahmen bedarf es ein Blick auf die Grundrisse, um sich das Bauvolumen zu erschließen. Das Erdgeschoss mit Garage liegt parallel zu Straße, nimmt allerdings nur einen Teil des Grundstücks ein. Das Obergeschoss ist hierzu rechtwinklig in die Tiefe des Bauplatzes geschoben und etwas eingerückt auf dem Sockel positioniert. Die Symmetrie der Westfassade betont den zweigeschossig aufragenden Mittelteil des Hauses. Die umlaufende Terrasse des Obergeschosses lässt sich von der Straße aus wiederum gar nicht erkennen. Der Ambiguität eines Grau in Grau wird Cardillo mit solch subtilen Manipulationen also durchaus gerecht.

Die eigentliche Überraschung wartet aber im Inneren. Während das Erdgeschoss mit Fenstern nur nach Westen ziemlich höhlenartig wirkt, erwartet einen im Obergeschoss eine fünfeinhalb Meter hohe Wohnhalle mit offenem Walmdach. Im unteren Teil ist dieser Raum komplett in Marmor verkleidet, die Decke besteht aus grobem Spritzputz. Im Zusammenspiel mit der eingestellten Küche hinter einer kurvigen Wand und dem Esstisch aus Granit lässt dieses Setting an ein Bühnenbild denken.

Für Cardillo sind in dieser Halle insbesondere auch nichtwestliche Referenzen von Marrakesch bis Istanbul zu erkennen. Die Bogentüren überall im Haus fügen sich hingegen eher in europäische Traditionen. Auch in räumlicher Hinsicht also eine Architektur voller Mehrdeutigkeit. (sb)

Fotos: Antonino Cardillo


Zum Thema:

Mehr zu Marmorfliesen und sowie Verputztechniken und Putzoberflächen bei Baunetz Wissen


Kommentare

11

Frauke | 27.02.2024 13:56 Uhr

Auch mal wieder

ein hervorragendes Beispiel dafür, dass man weiss, man hat alles richtig gemacht wenn die ersten 3 Baunetzkommentare die Worte:
"Trostlos, gruselig und schlimm " enthalten :)

10

Fritz | 27.02.2024 11:24 Uhr

inspirierend

ein wunderschönes Haus - Respekt!

9

Frauke | 27.02.2024 10:20 Uhr

Toll,

endlich ein ganzes Gebäude von Antonino Cardillo zu sehen. Kannte bisher nur seine Interieurs. Das von ihm gestaltete Restaurant Off Club Rome ist mir seit einem Besuch dort immer noch in besonderer Erinnerung. Trotz der vielen Postmoderne Zitate schafft Cardillo es seinen eigenen Stil umzusetzen und Weiterzuentwickeln.
Respekt auch an die Familie die sich auf die Architektur eingelassen hat und mit einem sehr besonderen Raumgefühl belohnt wir. Schön dass es solche mutigen Auftraggeber gibt.

8

arcseyler | 26.02.2024 21:19 Uhr

......

so sparsam und sensibel den oberen Abschluss, das bauliche Schließen über Kopf zu zelebrieren, passt nach Italien, von dem man lange nichts Eigenes mehr zu sehen bekam.

7

Ettore | 26.02.2024 18:32 Uhr

Mama mia!

Da hat jemand aber viel Postmoderne auf seinem Pinterest-Moodboard gehabt. Und es auf nem s/w-Screen betrachtet.

6

50667 | 26.02.2024 18:24 Uhr

Ein Schlachthaus.....


....ist dagegen eine Wohlfühloase....wer schon mal im Haus Wittgenstein war weiss, das dieses Haus außer einiger formaler Ähnlichkeiten rein garnichts damit gemeinsam hat....

5

Jan | 26.02.2024 18:04 Uhr

poetisch

Ein wunderbares Haus mit einer ganz eigenen Atmosphäre.
Es könnte eine Filmkulisse sein; mit Anklängen an Botta und Memphis.

4

Architekt 22 | 26.02.2024 16:40 Uhr

ELEGIE

sieht verkrampft aus

3

... | 26.02.2024 16:24 Uhr

...

schlimm

2

Mainzer | 26.02.2024 16:18 Uhr

Im Inneren

.... leider einfach nur gruselig. Atmosphärisch mancher Bahnhofstoilette angelehnt, kann man jetzt nur noch auf eine hochvitale Bewohnerschaft hoffen ...

1

auch ein | 26.02.2024 15:35 Uhr

architekt

"Hegels Grau in Grau als Sphäre der Erkenntnis."

das ist es NICHT!
es ist eine trostlose graue sauce mit postmodernem (grauen...) kitsch als ergänzung.

ganz schlimm!

 
Mein Kommentar
Name*:
Betreff*:
Kommentar*:
E-Mail*:

(wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ab sofort ist die Eingabe einer Email-Adresse zwingend, um einen Kommentar veröffentlichen zu können. Die E-Mail ist nur durch die Redaktion einsehbar und wird nicht veröffentlicht!


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.




Alle Meldungen

<

26.02.2024

Die Kirche im Blick

Wohn- und Praxisensemble in Teufenbach von Scheiberlammer Architekten und Lendarchitektur

26.02.2024

Mehr Bundestagsbüros im Luisenblock

Wettbewerb in Berlin entschieden

>
BauNetz Themenpaket
Der Frühling gehört Norditalien
baunetz interior|design
Best-of Teppiche 2024
Baunetz Architekt*innen
blrm
vgwort