RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Wettbewerb_fuer_Schule_in_Berlin_entschieden_235355.html

01.07.2008

Zurück zur Meldung

Telefunken - McNair - Kopernikus

Wettbewerb für Schule in Berlin entschieden


Meldung einblenden

Der Siemens-Architekt Hans Hertlein hat in der Nazizeit in Berlin auch mehrere andere große Anlagen der Rüstungsindustrie erbaut, die in einem sachlich-modernen Stil gehalten sind und nur in Details (wie „Führerbalkons“) an die Blut- und Boden-Ära erinnern. Eine dieser Anlagen steht im Ortsteil Lichterfelde am Platz des 4. Juli.
Die ehemalige Telefunken-Fabrik von 1937-39 wurde jahrzehntelang von den Amerikanern als McNair Barracks genutzt. Nach Abzug der Amerikaner steht ein Großteil des Komplexes leer. Die Einrichtung von Loftwohnungen kommt nur schwer in Gang. Nun soll ein Teil der Anlage schulischen Zwecken dienen. Der dafür durchgeführte begrenzt offene, einstufige Realisierungswettbewerb mit vorgeschaltetem Bewerbungsverfahren ist nun entschieden worden.


Ziel des Wettbewerbs war die Zusammenführung der Kopernikus-Oberschule an diesem Standort. Dazu sollte der nordwestliche Teilbereich der ehemaligen Telefunkenwerke zu einem Schulgebäude umgeplant werden. Die Einpassung der Schulnutzung sollte unter Berücksichtigung der denkmalpflegerischen Anforderungen erfolgen. Neu errichtet werden soll eine Dreifachsporthalle mit den erforderlichen Sportfreiflächen.

Die Jury, an der unter anderem die Architekten Bettina Götz, Julia Tophof, Stephan Höhne und Hermann Scheidt teilnahmen, vergaben folgende Preise:

1. Preis
Gössler Kinz Kreienbaum Architekten BDA, Hamburg

2. Preis
Anderhalten Architekten, Berlin

3. Preis
Eller + Eller Architekten, Düsseldorf

Ankauf
Georg Bumiller Ges. v. Architekten, Berlin

Ankauf
Numrich Albrecht Klumpp Planungsbüro GmbH, Berlin

Die Jury beurteilt den ersten Preis so: „Durch Abriss des vorhandenen Dreiflügelbaus und Errichten eines großzügigen Stahl-Glas-Daches entsteht eine weitläufige Eingangssituation. Das denkmalgeschützte Gebäude erhält eine räumliche Öffnung zum Osteweg und wird auf selbstverständliche Art und Weise inszeniert. Der Hauptzugang ins Gebäude erfolgt axial in der Gebäudeecke. Der Schulhof wird gleichzeitig zum Eingangshof. Die Lage des Eingangs ermöglicht kurze Wegelängen in die beiden Gebäudeflügel. Die Sporthalle und das Vordach erzeugen eine stadträumlich angemessene Eingangssituation der Billy-Wilder-Promenade in das Quartier.

Im Gebäude des Nordkasinos werden direkt in Eingangsnähe die öffentlichen Nutzungen wie Essen, Mehrzweckraum, Bibliothek, Schülercafé und Freizeitbereich untergebracht. Das Kasinogebäude wird weitesgehend freigestellt. Die Arbeit besticht durch ihren zurückhaltenden Umgang mit dem Baudenkmal und ihre stadträumlichen Bezüge.“


 
Mein Kommentar
Name*:
Betreff*:
Kommentar*:
E-Mail*:

(wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ab sofort ist die Eingabe einer Email-Adresse zwingend, um einen Kommentar veröffentlichen zu können. Die E-Mail ist nur durch die Redaktion einsehbar und wird nicht veröffentlicht!


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.



1. Preis Perspektive

1. Preis Perspektive

1. Preis Ansicht Nord

1. Preis Ansicht Nord

2. Preis Ansicht Nord

2. Preis Ansicht Nord

3. Preis Ansicht Nord

3. Preis Ansicht Nord

Bildergalerie ansehen: 5 Bilder

Alle Meldungen

<

01.07.2008

Am Sonnenplatz

Wettbewerb „Bauen im Bestand“ entschieden

01.07.2008

Bremer Positionen

Werkberichte junger Gestalter

>
baunetz interior|design
Mehr Raum auf kleiner Fläche
Baunetz Architekten
Sauerbruch Hutton
BauNetz Themenpaket
Für Mensch und Tier
BauNetz Wissen
Holzhaus off-grid