RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Wettbewerb_fuer_Rathaus_in_Steinheim_an_der_Murr_entschieden_8193933.html

11.04.2023

Zurück zur Meldung

Beton Rouge und Holz

Wettbewerb für Rathaus in Steinheim an der Murr entschieden


Meldung einblenden

Im baden-württembergischen Steinheim an der Murr leben rund 12.400 Menschen. Aufgrund der attraktiven Lage in der Metropolregion Stuttgart ist die Kleinstadt ein beliebter Wohnort. Viele der Bewohner*innen pendeln in das 20 Autominuten entfernte Ludwigsburg oder auch etwas weiter nach Stuttgart. Der historische Ortskern Steinheims ist geprägt von kleinteiligen Strukturen mit alten Fachwerkhäusern, wozu auch das alte Rathaus gehört. Die hier ansässige Stadtverwaltung verteilt sich bisher allerdings auf noch drei weitere kleine Standorte. Um die Abteilungen unter einem Dach zu vereinen, lobte die Stadt im Jahr 2022 einen nicht offenen, einphasigen Ideen- und Realisierungswettbewerb nach RPW 2013 i. Verbindung mit der VgV 2016 für einen Neubau an zentralem Standort aus.

Der Wettbewerb umfasste neben den Entwürfen für den Neubau des Rathauses auch die Neugestaltung des Marktplatzes. Außerdem sollten Vorschläge für die Integration und teilweise die Sanierung der bestehenden denkmalgeschützten Gebäude wie dem alten Rathaus, dem sogenannten Backhäuschen und einem weiteren Fachwerkhaus gemacht werden. In einem Ideenteil entwickelten die 25 teilnehmenden Teams, die in einem Bewerbungsverfahren ausgewählt wurden, zudem städtebauliche und freiraumplanerische Konzepte für die langfristige Aufwertung und Umgestaltung des Murruferbereichs, der etwas südlich der Stadtmitte liegt.

In der Auslobung festgelegt war die Zusammenarbeit mit Landschaftsarchitekt*innen und Tragwerksplaner*innen. Den Wettbewerb konnten baurmann.dürr Architekten aus Karlsruhe zusammen mit BHM Planungsgesellschaft aus Bruchsal für sich entscheiden. Es wurden Preisgelder in einer Gesamthöhe von 92.000 Euro vergeben. Alle Preise und Anerkennungen im Überblick:

  • 1. Preis: baurmann.dürr Architekten (Karlsruhe) mit BHM Planungsgesellschaft (Bruchsal)
  • 2. Preis: Steimle Architekten (Stuttgart) mit Koeber Landschaftsarchitektur (Stuttgart)
  • 3. Preis: Joos Keller Partnerschaft von Architekten (Heilbronn) mit Von K GmbH Landschaftsarchitekten (Ostfildern)
  • eine Anerkennung: Knerer und Lang Architekten (Dresden) mit RSP Freiraum Landschaftsarchitektur (Dresden)
  • eine Anerkennung: Walter Huber Architekten (Stuttgart) mit Burkhard Sandler Landschaftsarchitekten (Hohentengen)

Der Siegerentwurf schlägt ein zusammenhängendes, dreiteiliges Ensemble vor. Die versetzt angeordneten Gebäudeteile mit massivem Sockelgeschoss aus rötlich eingefärbtem Sichtbeton und aufgesetztem Holzbau passen sich der kleinteiligen Struktur an und greifen die ortstypische Bauweise gestalterisch auf. Für das benachbarte denkmalgeschützte Fachwerkhaus sehen die Architekt*innen eine gastronomische Umnutzung vor, die den Marktplatz beleben und zwischen Alt- und Neubauten vermitteln soll.

Die Jury unter Vorsitz von Peter Brückner lobte das „subtile Zurückstaffeln“ der Baukörper. Dadurch reagiere der Neubau angemessen auf das historische Rathaus, das somit in seiner baukulturellen Bedeutung und Präsenz nach wie vor den Ort präge. Der Marktplatz werde zwischen neuem und altem Rathaus räumlich gut gefasst und sei von seiner Größe her angemessen dimensioniert, heißt es weiter in der Beurteilung.

Das von baurmann.dürr entwickelte Konzept für den Ideenteil des Wettbewerbs bewertete das Preisgericht insgesamt allerdings als sehr kritisch. Die vorgeschlagene Wohnbebauung mit einer darunterliegenden großen öffentlichen Tiefgarage überzeuge nicht. Auch der privat wirkende Wohnhof stehe in Konflikt mit der öffentlichen Nutzung des Bauhofs als Biergarten oder Café und der gewünschten öffentlichen Zugänglichkeit zum Murrufer, urteilte die Jury. (dsm)


Kommentare

5

el chico | 17.04.2023 13:15 Uhr

...

... gruselig.

durch die bank.

4

Jan | 13.04.2023 14:06 Uhr

weiterbauen

Schöne Vorschläge, die hier versammelt wurden. Ich mag die Dachlandschaften sehr gern. So kann dasWeiterbauen einer Stadt gelingen.

Und bitte: Stop PoMophobia!

3

ulf | 12.04.2023 16:11 Uhr

gute darstellung

schlechtes ergebnis! eine sprache, die die 70er wieder aufleben lässt. angst kommt auf- danach kam die postmoderne, au weia....

....aber schönen bildchen sind es geworden, die die jury offenbar doch beeinflussen, irgndwie

2

auch ein | 12.04.2023 08:01 Uhr

architekt

DIE "ausschreibung" würde ich gerne lesen....

waren diese abgesägten giebeldächer ausdrücklich gefordert?
und "macht uns was , das aussieht wie gewachsen" ?

schlimmes gleichfürmiges wbw-ergebnis

1

stauBmeier | 11.04.2023 17:01 Uhr

Au Backe,

all die
do pp elten Lo tt chen.

 
Mein Kommentar
Name*:
Betreff*:
Kommentar*:
E-Mail*:

(wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ab sofort ist die Eingabe einer Email-Adresse zwingend, um einen Kommentar veröffentlichen zu können. Die E-Mail ist nur durch die Redaktion einsehbar und wird nicht veröffentlicht!


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.



1. Preis: baurmann.dürr Architekten (Karlsruhe) mit BHM Planungsgesellschaft (Bruchsal)

1. Preis: baurmann.dürr Architekten (Karlsruhe) mit BHM Planungsgesellschaft (Bruchsal)

2. Preis: Steimle Architekten (Stuttgart) mit Koeber Landschaftsarchitektur (Stuttgart)

2. Preis: Steimle Architekten (Stuttgart) mit Koeber Landschaftsarchitektur (Stuttgart)

3. Preis: Joos Keller Partnerschaft von Architekten (Heilbronn) mit Von K GmbH Landschaftsarchitekten (Ostfildern)

3. Preis: Joos Keller Partnerschaft von Architekten (Heilbronn) mit Von K GmbH Landschaftsarchitekten (Ostfildern)

Eine Anerkennung: Knerer und Lang Architekten (Dresden) mit RSP Freiraum Landschaftsarchitektur (Dresden)

Eine Anerkennung: Knerer und Lang Architekten (Dresden) mit RSP Freiraum Landschaftsarchitektur (Dresden)

Bildergalerie ansehen: 62 Bilder

Alle Meldungen

<

11.04.2023

Spuren im Garten

Einfamilienhaus von CL3 bei Brünn

11.04.2023

Heterotopie São Paulo

Fotoausstellung und Stadtdialog in Bremen

>
BauNetz Wissen
Strandgut in der Decke
baunetz interior|design
Monoton monochrom
Baunetz Architekt*innen
Bez + Kock Architekten
BauNetz Xplorer
Ausschreibung der Woche
vgwort