RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Start_des_Masterplans_fuer_den_Stadteingang_West_8560042.html

15.04.2024

Zurück zur Meldung

Puzzeln am Berliner Funkturm

Start des Masterplans für den Stadteingang West


Meldung einblenden

Ein wichtiger Planungsschritt am Stadteingang West in Berlin ist geschafft: Letzte Woche gab die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, Bauen und Wohnen bekannt, dass das Team Hosoya Schaefer Architects (Zürich) und Agence Ter.de (Karlsruhe) mit der Erarbeitung eines Masterplans für das Gebiet am Autobahndreieck Funkturm beauftragt wurde.

Die Beauftragung ist der Abschluss eines seit Ende 2022 laufenden „Vergabeverfahrens im wettbewerblichen Dialog“ für das prominente und herausfordernde Areal, das sich entlang der Avus zwischen S-Bahnhof Grunewald im Süden und dem Internationalen Congress Centrum ICC im Norden erstreckt. Perspektivisch soll hier ein circa 45 Hektar umfassendes, mischgenutztes Stadtquartier entstehen. Um ein geeignetes städtebauliches Konzept zu finden, auf dessen Basis wiederum der nun beauftragte Masterplan erarbeitet werden kann, führte die Senatsverwaltung ein zweiphasiges Verfahren nach § 18 Abs. 6 VgV mit vorgeschaltetem Teilnahmewettbewerb und „umfangreichen Beteiligungsprozessen“ durch.

Die planerischen Herausforderungen am Stadteingang West sind gewaltig, denn das Areal wird von massiven, komplex verschlungenen Infrastrukturen dominiert. Neben umfangreichen Gleisarealen samt zweigeschossigem Kreuzungsbahnhof Westkreuz, liegt hier das Autobahndreieck Funkturm. Dessen kompletter Umbau mit neuer Straßenführung in den nächsten Jahren ist Grundlage der projektierten Quartiersplanung. Stadtplanung bedeutet in diesem räumlichen Kontext nicht zuletzt, neben und zwischen Gleise und Straßen angemessene Nutzungen hineinzupuzzeln und mit Brücken Verbindungen über die diversen Verkehrsschneisen hinweg zu schaffen.

Über das Konzept der beauftragten Büros Hosoya Schaefer und Agence Ter.de schreibt die Senatsverwaltung: „Das Planungsteam hat mit einer flexiblen Grundstruktur ein robustes Gerüst für die Ausbildung von Quartieren erarbeitet, das sich baulich und räumlich an den lokalen Bedingungen der einzelnen spezifischen Planungsbereiche orientiert. Mit der Setzung von Hochpunkten wurde ein Auftakt im Planungsgebiet als Stadteinfahrt formuliert und der S-Bahnhof Westkreuz als Hochhauscluster konzipiert. Die Bereiche des ehemaligen Güterbahnhofs Grunewald und des Reitschulgeländes sind als Quartiere mit Vorrang für Wohnen und Einrichtungen sozialer Infrastruktur angedacht; die Flächen in der Nähe der Messe Berlin als neuer Logistikstandort und moderate Erweiterung für messeaffine Nutzungen.“

Neben dem nun beauftragten schweizerisch-deutschen Team waren in der sogenannten Dialogphase II die Büros asp Architekten (Stuttgart), gmp International (Berlin) und Henning Larsen Architects (Kopenhagen) beteiligt. An der Dialogphase I beteiligten sich noch vier weitere Teams, nämlich die beiden Kopenhagener Büros ADEPT und Cobe, Ortner & Ortner Baukunst aus Berlin sowie das Team De Zwarte Hond (Köln) und RMP Stephan Lenzen Landschaftsarchitekten (Bonn).

Stadtentwicklungssenator Christian Gaebler (SPD) betont vor dem Hintergrund der aktuellen Entscheidung, dass es sich beim Stadteingang West um ein „Generationen-Projekt“ handle und man noch ganz am Anfang stehe. Der nun beauftragte Masterplan bildet die Grundlage für das notwendige Planungsrecht. Angaben zu Flächen und Zeithorizont wurden zum jetzigen Zeitpunkt dementsprechend noch nicht gemacht. (gh)


Zum Thema:

Auf den Webseiten der Senatsverwaltung gibt es ausführliche Informationen zum Verfahren und eine Übersicht aller Beiträge der beiden Dialogphasen.

Das von Infrastrukturen dominierte Areal rund um den S-Bahnhof Westkreuz war 2017 Gegenstand des Schinkelwettbewerbs für Studierende und junge Absolvent*innen, den der Architekten- und Ingenieur-Verein zu Berlin AIV jährlich organisiert.


Auf Karte zeigen:
Google Maps


Kommentare

5

arcseyler | 16.04.2024 07:40 Uhr

......

Wie bei einem Kreisel geht es hier um Orientierung mittels großer Raumbildung. Eine Erkennbarkeit des Stadtkörpers und dazu taugen Hochhäuser. Hier das Einschwenken in die Ostwest-Orientierung des Stadtkörpers.
Einzig erkennbarer Versuch ist die vertikale Markierung der S-bahn Westkreuz beim Gewinner.
Stadteingang ist eine edle Disziplin und wird meist bewältigt durch Grünfassung. Hier der Grunewald im ganz großen Maßstab. Um so spannender dieser Drehpunkt.
Hier befindet sich in Paris "La Defense". Die Hochhausmarkierung am Endpunkt der City als Fernorientierung und Topos sämtlicher Konzerne.

4

Moppelhuhn | 15.04.2024 21:18 Uhr

Warum läßt man der Stadt nicht ...

... ein paar ungeplante Landschaften?

Für mich hat das ganze Gelände einschließlich des verwunschenen Bahnhofs Westkreuz mit seinem einzelnen, ins Nichts führenden Ausgang etwas Märchenhaftes. Warum muß das unbedingt nach rationalen Kriterien entseelt werden?

3

Hinrich Schoppe | 15.04.2024 18:01 Uhr

Marode

Hmm, ehrgeizig. Wie ich Berlin kenne (und liebe) wird da vermutlich die hälfte draus. Aber was solls.
ich hoffe der Wahnsinne wird erst angefangen, wenn die jetzige Infrastruktur so richtig durch ist.
Macht m.E. nur dann Sinn, einen Spaghetti-Brückenteller gegen einen etwas kleineren Spaghetti-Brückenteller auszutauschen.
Ansonsten könnte man das Geld gut an anderem Ort verbuddeln. Ich sage nur: SEZ.
Am besten ist aus meiner Sicht allerdings, so lange zu warten, bis sich die Sache mit dem Individualverkehr und den wahnsinnigen LKW-Transporten aufgrund der horrenden Sprit-Kosten in Verbindung mit unzureichender Stromversorgung von selber erledigt.
Das birgt die Chance, nur noch einen Spaghetti-Kinderteller neu bauen zu müssen...
Ich vertraue da auf die Berliner Lamorjanz.
Das wird schon. Schön langsam.
Danke.

2

maestrow | 15.04.2024 17:32 Uhr

Generationen-Projekt ganz am Anfang...

in Berliner Diktion also nichts als ein ein bemerkenswertes Jahrhunderprojekt! Erstaunlich auch wie unsensibel die ehemalige AVUS-Nordkurve samt Restaurant nun von der Straßenplanung abgehängt ja zerschnitten wird. Doch im Lauf des nun anbrechenden Jahrhunderts gibt es noch mindestens 1000 Änderungen.

1

may | 15.04.2024 16:49 Uhr

...

muss man schon sehr genau hinschauen, um die untgerschiede der teilnehner zu erkennen. da waren die berliner wettbewerbe der frühen 90er deutlich mutiger. etwas wagen ist nicht mehr erlaubt? man könnte ja anecken...

 
Mein Kommentar
Name*:
Betreff*:
Kommentar*:
E-Mail*:

(wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ab sofort ist die Eingabe einer Email-Adresse zwingend, um einen Kommentar veröffentlichen zu können. Die E-Mail ist nur durch die Redaktion einsehbar und wird nicht veröffentlicht!


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.



Gewinner des Vergabeverfahrens im wettbewerblichen Dialog: Hosoya Schaefer Architects (Zürich) und Agence Ter.de (Karlsruhe)

Gewinner des Vergabeverfahrens im wettbewerblichen Dialog: Hosoya Schaefer Architects (Zürich) und Agence Ter.de (Karlsruhe)

Das Verfahren lief seit Ende 2022. Anfänglich nahmen acht Teams teil; in der zweiten Phase nur noch vier.

Das Verfahren lief seit Ende 2022. Anfänglich nahmen acht Teams teil; in der zweiten Phase nur noch vier.

Das Team aus Zürich und Karlsruhe wurde nun mit der Erarbeitung eines Masterplans beauftragt.

Das Team aus Zürich und Karlsruhe wurde nun mit der Erarbeitung eines Masterplans beauftragt.

Die städtebaulichen Planungen für den „Stadteingang West“ an der AVUS sind eng verknüpft mit dem umfangreichen Umbau des Autobahndreiecks Funkturm durch den Bund.

Die städtebaulichen Planungen für den „Stadteingang West“ an der AVUS sind eng verknüpft mit dem umfangreichen Umbau des Autobahndreiecks Funkturm durch den Bund.

Bildergalerie ansehen: 17 Bilder

Alle Meldungen

<

15.04.2024

Schimmernde Sammlung

Museumsdepot in Sydney von lahznimmo architects

15.04.2024

Architecture Matters 2024

Konferenz in München

>
Baunetz Architekt*innen
Aretz Dürr Architektur
BauNetz Wissen
Ein Hauch Italien
BauNetz Themenpaket
Produktion war gestern
baunetz interior|design
Flicken, löten, schrauben
Stellenmarkt
Neue Perspektive?
vgwort