RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Stadtumbau_in_Porto_von_depA_Architects_7584541.html

20.04.2021

Rolltreppen fürs Welterbe

Stadtumbau in Porto von depA Architects


Nein, nicht nur Rem Koolhaas kann Rolltreppe – wie er hier, hier und hier unter Beweis stellt –, am liebsten freilich kühn im altehrwürdig-historischen Kontext. Auch im historischen Zentrum von Porto, immerhin UNESCO-Weltkulturerbe, kann man seit Neuestem ganz gediegen im Stand die Oberstadt erreichen. Geplant haben dies depA Architects mit Pablo Pita Architects, die Landschaftsarchitektur übernahm Hugo Carneiro (alle Porto). Die jüngst fertiggestellte Rolltreppe im Stadtviertel Miragaia ist aber kein Statement zur Kommerzialisierung innerstädtischen Raums, sondern ein erster Baustein eines urbanistischen Transformationsprogramms, das mit gezielten Eingriffen die Zugänglichkeit der Hügelstadt fördern soll.

Die Altstadt von Porto erstreckt sich entlang des Flusses Douro in Ost-West-Richtung und ist geprägt durch seine steile Topografie. Gut 100 Höhenmeter trennen die Oberstadt vom Fluss – für Manchen ein echtes Hindernis. Für eine stärkere Vernetzung der Stadtviertel haben die Architekt*innen einen kreisförmigen Fußgängerparcours entwickelt, der in einem Wettbewerb der Stadtverwaltung Porto mit dem 1. Preis ausgezeichnet wurde. Schrittweise erfolgt nun die Umsetzung. Integraler Bestandteil sind mehrere Rolltreppen und zwei Aufzüge. Es geht darum, die öffentlichen Verkehrsverbindungen besser zu verzahnen. Bisher müssen Busse nämlich weite Umwege in Kauf nehmen, um die oberen und unteren Teile der Stadt zu erschließen.

In Miragaia wurde im vergangenen Jahr die erste Rolltreppe – von den Architekt*innen als „mechanisierter Fußgängerweg“ bezeichnet – fertiggestellt, wo sie nun den Monte dos Judeus überwindet. Dafür haben die Architekt*innen eine schon existierende Steintreppe auf dem Hügel transformiert, die von einer bestehenden Wand aus dem 19. Jahrhundert strukturell unterstützt wird. Die Treppe ist in drei Abschnitte unterteilt, um flexibel auf den historischen Bestand reagieren zu können. Gleichzeitig gewährleistet dies außerdem Zugänge zu den „Zwischengeschossen“.

Nach dem anfänglichen Irritationsmoment fügt sich die Anlage dank der dezenten Einfassung durch graue Sichtbetonwände erstaunlich gut in den Kontext ein, ohne jedoch verschleiernd oder historisierend zu wirken. Die Steintreppe ist ebenfalls weiterhin nutzbar und wird nun von Blumenbeeten in den Zwischenplateaus begleitet, die den langen Aufstieg auflockern. So stellt sich die unorthodoxe Idee trotz der relativ begrenzten stadträumlichen Intervention als Bereicherung für Anwohner*innen und Tourist*innen gleichermaßen dar. Weitere Rolltreppen und Aufzüge sind für die Bereiche Palácio de Cristal und Passeio das Virtudes in Planung. (stu)

Fotos: José Campos


Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Kommentare:
Kommentare (4) lesen / Meldung kommentieren

Die „Escadas rolantes“ helfen die steile Hügellage von Porto zu überwinden.

Die „Escadas rolantes“ helfen die steile Hügellage von Porto zu überwinden.

Vogelperspektive des Monte dos Judeus während der Bauphase.

Vogelperspektive des Monte dos Judeus während der Bauphase.

Die Zwischenplateaus sind neu gestaltet.

Die Zwischenplateaus sind neu gestaltet.

Die Treppen fügen sich – nach  anfänglichen Irritationsmoment – erstaunlich gut in die Umgebung ein.

Die Treppen fügen sich – nach anfänglichen Irritationsmoment – erstaunlich gut in die Umgebung ein.

Bildergalerie ansehen: 25 Bilder

Alle Meldungen

<

20.04.2021

Sicher, aber sichtbar

Garage und Aufstockung von Bureau Fraai in Amsterdam

20.04.2021

Düsseldorferinnen bauen

Stadtmuseum und BDA eröffnen Ausstellung

>
BauNetzwoche
Ländlich Lokal
BauNetz Wissen
Nah an der Natur
Baunetz Architekten
Christoph Hesse Architekten
baunetz interior|design
Schiffscontainer im Garten
vgwort