RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Sporthalle_in_Affing-Bergen_von_Schwinde_Architekten_5408616.html

22.06.2018

Zurück zur Meldung

Bronze fürs Turnier

Sporthalle in Affing-Bergen von Schwinde Architekten


Meldung einblenden

Die kleine Gemeinde Affing liegt nordöstlich von Augsburg. Ende 2017 hat hier das Münchner Büro Schwinde Architekten , das unter anderem auf die Planung von Bildungs- und Sportstätten spezialisiert ist, im Ortsteil Bergen eine Doppelsporthalle fertiggestellt. Die großzügige, sieben Meter hohe und 27 auf 20 Meter messende Halle soll auch für Volleyballturniere der örtlichen Sportvereine zur Verfügung stehen.

Entstanden ist der Neubau mit einer Nutzfläche von 1.450 Quadratmetern als Erweiterung der staatlichen Realschule. Er fungiert nicht nur als Sporthalle, sondern umfasst auf der oberen Ebene auch den Speisesaal und die Küche für die Schüler der Schule. Nordwestlich des Bestands positioniert und zur Hälfte in einen Hang eingegraben, ist das neue Gebäude durch einen Steg direkt mit der Realschule verbunden. So wird den Ganztagesschülern ein trockener Übergang zum Speisesaal ermöglicht. Der Sockelteil des Gebäudes, der aus dem Hang herausblickt, wurde in Sichtbeton ausgeführt. Darüber schließt eine bronzefarbene, stranggepresste Aluminiumfassade an. Die Architekten betreuten das Projekt vom Vorentwurf bis zur Bauüberwachung.

Den zentralen Mittelteil bildet die doppelgeschossige Turnhalle, die durch einen Vorhang in zwei Bereiche getrennt werden kann. Daneben befinden sich zur westlichen Seite die Geräteräume und Technikflächen für die Lüftung. Östlich liegen die Umkleiden, die von Stiefel- und Turnschuhgang eingefasst werden. Aus einem kleinen Foyer führt eine offene Treppe ins Obergeschoss. Hier finden sich der Ganztagesbereich mit Küche und Speisesaal, ein Konditionsraum sowie eine Galerie, die zur Halle hin orientiert ist.

Im Inneren der Halle wurde in Ergänzung zum Sichtbeton auf Holz gesetzt. Die natürliche Belichtung und Belüftung erfolgt über zwei Lichtbänder. Diese sind mit weißen Kapillarplatten im Scheibenzwischenraum ausgestattet, die Sonnen- aber auch Blendschutz bieten, um die Turnierbedingungen zu verbessern. Außerdem wurde ein Traversensystem für die Ausleuchtung einer mobilen Bühne integriert. Nachdem die Halle nun etwa sechs Monate in Betrieb ist, sollen zur Verbesserung der Raumakustik noch schallabsorbierende Paneele an der Decke ergänzt werden. (kh)

Fotos: Stefan Müller-Naumann


Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Kommentare

5

peter | 25.06.2018 15:33 Uhr

qualität

das haus ist sicherlich an vielen stellen gut gemacht, im ganzen fehlt auch mir hier ein wenig das besondere. gerade auf bild 2 (absturzsicherung; entwässerungsrohr) und 6 (treppenhandlauf; pragmatische stütze) sehen wir situationen, die sich nicht wirklich vom durchschnitt abheben.

4

Lieschen Müller | 25.06.2018 14:54 Uhr

@ivan (der Schreckliche?)

Man kann Kommentare auch falsch verstehen, wenn man nur will.

Mir ging es nicht um mehr Signature Buildings, sondern gerade um hochwertige Alltagsarchitektur, die aber einen Schritt weitergeht als das hier.

Wie Du schon richtig sagst, es ist durchaus gute Architektur, erfüllt ihren Zweck, tut dem Auge nicht weh – und bleibt trotz allem einfach eine blutleere Angelegenheit bar jeder Persönlichkeit. Brav sind alle Checkboxen zeitgenössischer "durchaus guter" Architektur abgehakt. Der Sichtbeton, die kontrastierenden Fensterprofile, die Strenge im Entwurf, die durch eine "frische" Farbe gemildert werden soll und irgendwie jugendlich zu wirken hat, das helle Holz, eine dilettantische Beschriftung, ein kecker Knick hinrund Spiel mit den Ebenen da… und es bleibt trotzdem eine öde Halle.

Mir ist klar, dass gerade im Schulbau kein Geld mehr für Extraleistungen da ist, aber ein bisschen mehr Lust an Gestaltung – ist das zu viel verlangt?

3

ivan | 25.06.2018 12:43 Uhr

Architektur

Die zwei vorherigen Kommentare sind mir nicht nachvollziehbar. Das Gebäude ist durchaus gute Architektur und insbesondere in seiner innenräumlichen Qualität sehr weit entfernt von den meisten mir bekannten Aldi-Filialen.
Ich finde es sehr gut, dass das Baunetz nicht ausschließlich "Signature Buildings" veröffentlicht, sondern auch hochwertige Alltagarchitektur!

2

Lieschen Müller | 25.06.2018 11:02 Uhr

zuck

Nicht alles, was ordentlich gemacht ist, muss auch gleich hier landen. Wo ist da eine Meldung?
Mein Aldi um die Ecke wurde auch gerade neu gebaut, möchtet ihr da auch was drüber schreiben?

1

helu | 23.06.2018 15:39 Uhr

Sporthalle Affing

Planung von Bildungs- und Sportstätten spezialisiert ???

Ins Gewerbegebiet passend; aber als Bildungsstätte: abstoßend!

 
Mein Kommentar
Name:
Betreff:
Kommentar:
E-Mail:

(nur für Redaktion, wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.



Die bronzefarbene Hülle beinhaltet den Luftraum der Sporthalle und die Räume des Ganztagesbereiches.

Die bronzefarbene Hülle beinhaltet den Luftraum der Sporthalle und die Räume des Ganztagesbereiches.

Die Sichtbetonwand im Erdgeschoss markiert den Eingangsbereich des Schulgebäudes.

Die Sichtbetonwand im Erdgeschoss markiert den Eingangsbereich des Schulgebäudes.

Schwinde Architekten führen eine offene Treppe vom Foyer aus ins Obergeschoss.

Schwinde Architekten führen eine offene Treppe vom Foyer aus ins Obergeschoss.

Lichtbänder mit integriertem Blendschutz belichten und belüften die Sporthalle.

Lichtbänder mit integriertem Blendschutz belichten und belüften die Sporthalle.

Bildergalerie ansehen: 12 Bilder

Alle Meldungen

<

22.06.2018

Zurück zu den Wurzeln

Wettbewerb Landesweingut Kloster Pforta entschieden

22.06.2018

Hochhaus-Implantat

C.F. Møller planen im Hafen von Aarhus

>
BauNetzwoche
Landmarks für Fogo
BauNetz Wissen
Aufgelockertes Arbeiten
Baunetz Architekten
DBCO
Campus Masters
Jetzt abstimmen