RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Sieben_Nominierungen_aus_Deutschland_7386815.html

31.08.2020

Zurück zur Meldung

Mies van der Rohe Award 2021

Sieben Nominierungen aus Deutschland


Meldung einblenden

Vorbei an vielen kritischen Augen und Stimmen, durch Gremien, Institutionen und Kriterienlisten – zum Mies van der Rohe Award ist es ein langer Weg für ein Projekt und seine Architekt*innen. Denn dem offiziellen Preis der Europäischen Union für zeitgenössische Architektur liegt ein aufwändiges, mehrschichtiges Auswahlverfahren zugrunde, das sich über den gesamten zweijährigen Preiszyklus zieht und ganz regional beginnt.

Deutschland ist über seine Mitgliedschaft im Architect’s Council of Europe ACE berechtigt, sieben Projekte einzureichen. Wie die Bundesarchitektenkammer am 25. August mitteilte, stehen diese nun fest:




Ausgewählt wurden die sieben deutschen Nominierunen aus 22 Vorschlägen, die die Architektenkammern der Länder, der Bund Deutscher Architekten BDA, der Bund Deutscher Baumeister, Architekten und Ingenieure BDB und die Vereinigung freischaffender Architekten VfA zusammengetragen haben. Entsprechend war auch die Jury mit Vertretern der Verbände besetzt. Der Vorsitzende Ralf Niebergall (Vizepräsident der Bundesarchitektenkammer), BDA-Vizepräsident Thomas Kaup, BDB-Präsident Christoph Schild und VfA-Präsident Matthias Burkart stimmten in diesem Jahr online ab. Laut Deutschem Architektenblatt wählten sie Projekte, die eine „sorgfältige Auseinandersetzung mit neuen Typologien zeigen, wertvollen Beständen mit innovativen Konzepten begegnen oder architektonische Experimente mit höchsten ökologischen Ansprüchen verknüpfen.“

Es könnte aber durchaus sein, dass weitere Projekte aus Deutschland ins Rennen gehen. Denn zu dieser nationalen Auswahl kommen die Vorschläge einer Reihe unabhängiger Expert*innen sowie zwanzig Vorschläge von europäischen Architekturinstitutionen hinzu. Im nächsten Schritt wird die Mies van der Rohe Award-Stiftung in Barcelona die Besetzung der internationalen Jury bekannt geben. Diese wird Anfang 2021 die 40 Projekte der Shortlist benennen, bevor sie im Juni über das Siegerprojekt entscheidet.

Seit 1988 wird der Mies van der Rohe Award an herausragende zeitgenössische Architektur aus Europa vergeben. Seit 2001 ist es der offizielle Architekturpreis der Europäischen Union. Die Nominierungen aus den Ländern werden über die nationalen Berufsorganisationen und deren Mitgliedschaft im Architect’s Council of Europe ACE organisiert. Die Fundació Mies van der Rohe Barcelona mit Sitz im Barcelona-Pavillon tritt als Trägerin des Preises auf. Sie wird von 15 Architekturinstitutionen aus Europa beraten, darunter dem Deutschen Architekturmuseum DAM in Frankfurt am Main. Zum Kuratorium gehören neben mehreren katalonischen Organisationen und Verwaltungseinheiten auch das MoMA und die Stiftung Preußischer Kulturbesitz. Der Preis ist mit 60.000 Euro dotiert.

2019 gewannen die Pariser Büros Lacaton & Vassal Architectes, Frédéric Druot Architecture und das in Bordeaux ansässige Büro Christophe Hutin Architecture mit ihrem Grand Parc Bordeaux – der Transformation von 530 Einheiten in drei sozialen Wohnungsbauten aus den frühen 1960er Jahren. Auch 2017 ging der Preis nicht an einen Neubau, sondern an eine Modernisierung. NL architects und XVW architectuur wurden für das Projekt DeFlat Kleiburg in Amsterdam ausgezeichnet. (fm)


Zum Thema:

www.miesarch.com



In einer früheren Version hieß es: „Die Nominierungen aus den Ländern werden vom Architect’s Council of Europe ACE entgegen genommen.“ Dies wurde präzisiert.




Kommentare

1

Philipp | 31.08.2020 16:21 Uhr

Studentenapartments in Kirche

Die räumlichen Qualitäten der Umnutzung sind höchst fragwürdig. Heißt das Konzept Sakralraum wird Erschließungsflur?
Wer Innenraumbilder der Gerhard-Uhlhornkirche googelt wird sich bei dem imposanten Raum mit toller Betonstruktur fragen was das weiße Gikamonster mit den Baumarktleuchten soll!

 
Mein Kommentar
Name*:
Betreff*:
Kommentar*:
E-Mail*:

(wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ab sofort ist die Eingabe einer Email-Adresse zwingend, um einen Kommentar veröffentlichen zu können. Die E-Mail ist nur durch die Redaktion einsehbar und wird nicht veröffentlicht!


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.



Nominiert: Jacoby Studios in Paderborn, David Chipperfield Architects

Nominiert: Jacoby Studios in Paderborn, David Chipperfield Architects

Nominiert: Umnutzung der Gerhard Uhlhorn Kirche zu Studentenapartments in Hannover, pfitzner moorkens architekten

Nominiert: Umnutzung der Gerhard Uhlhorn Kirche zu Studentenapartments in Hannover, pfitzner moorkens architekten

Nominiert: Sauerland-Museum, Arnsberg, Bez+Kock Architekten

Nominiert: Sauerland-Museum, Arnsberg, Bez+Kock Architekten

Nominiert: Taz-Verlagshaus in Berlin, E2A Architekten

Nominiert: Taz-Verlagshaus in Berlin, E2A Architekten

Bildergalerie ansehen: 13 Bilder

Alle Meldungen

<

31.08.2020

Ein Segel für Düsseldorf

Kö-Bogen-Hochhaus von Santiago Calatrava geplant

31.08.2020

Planung auf Augenhöhe

Offener Brief zur Sanierung des Mainzer Rathauses von Arne Jacobsen

>
Baunetz Architekten
Baumschlager Eberle Architekten
BauNetz Wissen
Zick zack im Hof
baunetz interior|design
Perfekte Proportionen
BauNetzwoche
Perspektive Leerstand
Stellenmarkt
Neue Perspektive?
vgwort