RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Richtfest_fuer_die_Kapelle_der_Versoehnung_auf_Berliner_Mauerstreifen_mit_Kommentar_der_Redaktion__6071.html

09.11.1999

Zurück zur Meldung

Zehn Jahre später

Richtfest für die Kapelle der Versöhnung auf Berliner Mauerstreifen (mit Kommentar der Redaktion)


Meldung einblenden

Genau zehn Jahre nach dem Mauerfall wurde am 9. November 1999 die Richtkrone auf die Kapelle der Versöhnung in der Bernauer Straße in Berlin gesetzt. Die von den Berliner Architekten Reitermann und Sassenroth geplante Kapelle ist Teil eines Ensembles auf dem ehemaligen Mauerstreifen, das außerdem eine Gedenkstätte für die Berliner Mauer und ein Dokumentationszentrum umfaßt.
Im Jahre 1985 hatte die Staatssicherheit der DDR die Versöhnungskirche „zur Durchführung von baulichen Aufgaben für die Erhöhung von Sicherheit, Ordnung und Sauberkeit an der Staatsgrenze zu Berlin-West" gesprengt. Das neue Gebäude entsteht als Oval auf den Trümmern des Kirchenchores. Der Rest des alten Grundrisses bleibt unbebaut und wird wieder sichtbar gemacht; die leere Fläche soll sich später gegenüber dem städtebaulich weit entwickelten Gebiet als Symbol für die Sprengung behaupten. Der kostruktive Kern des Bauwerks ist eine 60 Zentimeter dicke Wand aus Stampflehm, die den Chorraum umschließt und von einem mit Holz umkleideten Wandelgang umgeben ist. Die Kapelle nimmt den 1995 wiederentdeckten Altar auf. Die Gemeinde weist darauf hin, daß die Kapelle nur durch den Einsatz vieler freiwilliger Helfer beim Bauprozeß entstehen konnte.

Modellfoto: Reitermann und Sassenroth

BauNetz-Meldung zur Grundsteinlegung vom 25. 5. 1999

Die von den Stuttgarter Architekten Kohlhoff und Kohlhoff geplante benachbarte „Gedenkstätte Berliner Mauer“ war im letzten Jahr eingeweiht worden (siehe BauNetz-Meldung vom 13. 8. 1998); das Dokumentationszentrum im benachbarten Gemeindehaus wurde gleichzeitig mit dem heutigen Richtfest eröffnet.

Lesen Sie auch den Kommentar der BauNetz-Redaktion zum 10. Jahrestag des Mauerfalls: „Die unsichtbare Mauer, oder: Wo sind die Ost-Architekten?“


 
Mein Kommentar
Name:
Betreff:
Kommentar:
E-Mail:

(nur für Redaktion, wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.






Alle Meldungen

<

09.11.1999

Gegen das Vergessen

Computerrekonstruktion der Synagoge am Michelsberg in Wiesbaden

09.11.1999

Picasso in Münster

Richtfest für einen Museumsumbau von Hilmer & Sattler & Albrecht

>
BauNetz Wissen
Schule als Dorf
BauNetz aktuell
Geometrische Spannungen
Campus Masters
Jetzt bewerben