RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Reiulf_Ramstad_Arkitekter_in_Juetland_8530763.html

11.03.2024

Zurück zur Meldung

Bildung im Getreidefeld

Reiulf Ramstad Arkitekter in Jütland


Meldung einblenden

Auf einem Feld in Jütland, ganz im Norden Dänemarks unweit der Stadt Hjørring, haben Reiulf Ramstad Arkitekter (Oslo/Aarhus/Kopenhagen) ein Erlebnis- und Bildungszentrum realisiert, das der Kulturlandschaft der Region und ihrer lange zurückreichenden agrarischen Tradition gewidmet ist. Im Fokus steht insbesondere ein Lebensmittel: Getreide. Der mit einem Budget von knapp 4,7 Millionen Euro errichtete Bau resultierte aus einem Wettbewerb und entstand unter Bauherrschaft des eigens geschaffenen Ejendomsfonden Kornets Hus. Der Neubau gehört zum Gelände des Bio-Landwirtschaftsbetriebs Aurion mit Getreidemühle und Bäckerei.

Das 680 Quadratmeter große Kornets Hus adressiert Besucher*innen, Einheimische und Angestellte gleichermaßen. Mit Veranstaltungen und aktivitätsbasiertem Lernen soll rund um Esskultur sowie zur Geschichte und Bedeutung von Getreide informiert werden. Dazu gehören Ausstellungen, Backkurse, Führungen und auch ein Café. Umgeben ist der Bau passenderweise von ausgedehnten Feldern, die mit Weizen und anderen historischen Getreidesorten bewirtschaftet werden. Durch große Verglasungen sind die wogenden Ähren in den Innenräumen stets präsent. Zur geschützt im Winkel zweier Gebäudeteile liegenden Terrasse öffnet sich das Kornhaus mit einem fast durchgehenden Fensterband gen Landschaft.

Der L-förmig angelegte, eingeschossige Baukörper folgt einem simplen Plan. Als eine Art Rückgrat sind unter der einen Giebelhälfte dienende Räume angelegt, was im übrigen dem eher offen gestalteten Grundris eine Vielzahl von Funktionen und Aktivitäten ermöglicht. Passende Inspirationsquellen in Form alter Bauernhäuser und verwitterter Scheunen fanden die Architekt*innen in der Region zuhauf. Eine monolithisch wirkende Komplettverkleidung mit Terrakottaziegeln und die an beiden Gebäudeenden aufragenden Lichtschächte geben dem Bildungszentrum ein skulpturales Erscheinungsbild. Diese weithin sichtbaren Ecktürme verstehen Reiulf Ramstadt Arkitekter als abstrakte Interpretation eines Bäckereiofens.

Im Innenraum dominieren flächige Holzpaneele und ein offener Dachraum. Das Zentrum des des Hauses bildet ein großer Backofen, um den sich die Aufenthalts-, Lehr- und Ausstellungsflächen organisieren. Die Architekt*innen geben die Kosten mit umgerechnet rund 4,7 Millionen Euro an. (da)

Fotos: Reiulf Ramstad Arkitekter



Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Kommentare

1

geniusloci | 11.03.2024 16:35 Uhr

Altes Projekt..?

Ist das Gebäude nicht schon 4 Jahre alt? Ich wusste nicht, dass Baunetz auch ältere Projeke präsentiert..

 
Mein Kommentar
Name*:
Betreff*:
Kommentar*:
E-Mail*:

(wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ab sofort ist die Eingabe einer Email-Adresse zwingend, um einen Kommentar veröffentlichen zu können. Die E-Mail ist nur durch die Redaktion einsehbar und wird nicht veröffentlicht!


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.




Alle Meldungen

<

12.03.2024

Wiener Gender-Mainstreaming

Vortrag in Hamburg

11.03.2024

Rettung für die Fierens-Höfe

Wohnblockumbau in Antwerpen von Happel Cornelisse Verhoeven

>
baunetz interior|design
Paradis in Ostende
Stellenmarkt
Neue Perspektive?
Baunetz Architekt*innen
TOPOTEK 1
baunetz CAMPUS
Alumni Podcast
BauNetz Xplorer
Ausschreibung der Woche
vgwort