RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-RIBA_National_Awards_vergeben_5089605.html

04.07.2017

Zurück zur Meldung

Britains Beste 2017

RIBA National Awards vergeben


Meldung einblenden

Hier sind sie, die besten britischen Bauten des Jahres 2017. In seinem übers Jahr verteilten Preisvergabekanon hat das Royal Institute of British Architects Ende Juni die diesjährigen Gewinner der RIBA National Awards bekannt gegeben. Unter den sage und schreibe 49 Preisträgern finden sich ein mit Stroh verkleidetes Bürogebäude der University of East Anglia von Architype, das als erstes britisches Büropassivhaus an den Start geht, der angeblich höchste Aussichtsturm der Welt British Airways i360 in Brighton von Mark Barfield, eines der vielen Maggie’s Centres für Krebspatienten in Manchester von Norman Foster sowie ein Biomassekraftwerk in Sheffield.

Wohnhäuser bilden erwartungsgemäß den größten Teil der ausgezeichneten Projekte, darunter das Ensemble Walmer Yard in London, an denen Peter Salter sieben Jahre geplant hat, das aparte Einfamilienhaus Peacock House vom Zürcher Büro BHSF in Suffolk und das in einem konservativen Expressionismus gehaltene Anwesen Caring Wood, das Macdonald Wright in der Nähe von London gebaut haben. Unter all den Preziosen bilden die von Haworth Tompkins geplanten 112 Sozialwohnungen des Silchester Estate nahe der Londoner U-Bahnstation Latimer Road die Ausnahme.

Nicht zuletzt würdigen die Preise, dass viele Bauaufgaben nach wie vor im und am Bestand stattfinden. Kulturbauten wie die Erweiterung der Tate Modern von Herzog & de Meuron in London und die Sanierung der Royal Liverpool Philharmonic von Caruso St John sind ebenso unter den Auserwählten wie die Arbeiten von van Heyningen and Haward an der Kathedrale von Leicester, wo das Grab von Richard III. wiederentdeckt wurde, das denkmalpflegerische Vorgehen von Richard Griffiths an St Albans Abbey sowie die Erweiterung der Zentrale für Scotland Yard, die Allford Hall Monaghan Morris nach gewonnenem Wettbewerb an das Curtis Green Building am Londoner Embankment gefügt haben.

Beim Anblick der Vielfalt und Qualität der Architektur, die in Großbritannien entsteht, verärgert allein der Gedanke, dass der Austausch zwischen den Architekten der Insel und Europa wohl bald unter erschwerten Bedingungen stattfinden wird. (fm)


Zum Thema:

Alle Preisträger und Jururteile unter www.architecture.com


Das Juergen Teller Studio, der Aussichtsturm in Brighton und das Tate Modern im Baunetz Wissen


 
Mein Kommentar
Name*:
Betreff*:
Kommentar*:
E-Mail*:

(wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ab sofort ist die Eingabe einer Email-Adresse zwingend, um einen Kommentar veröffentlichen zu können. Die E-Mail ist nur durch die Redaktion einsehbar und wird nicht veröffentlicht!


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.



Studio für den Fotografen Juergen Teller von 6a architects in London

Studio für den Fotografen Juergen Teller von 6a architects in London

The Enterprise Centre, University of East Anglia von Architype in Norwich

The Enterprise Centre, University of East Anglia von Architype in Norwich

Tate Modern Blavatnik House von Herzog und de Meuron in London

Tate Modern Blavatnik House von Herzog und de Meuron in London

Liverpool Philharmonic Hall von Caruso St John Architects

Liverpool Philharmonic Hall von Caruso St John Architects

Bildergalerie ansehen: 48 Bilder

Alle Meldungen

<

21.11.2017

Klösterliche Anmutung

Kirche und Gemeindezentrum von Peter Krebs in Karlsruhe

09.10.2013

Wechselnde Farbigkeit

Kirchenumgestaltung von Peter Krebs bei Karlsruhe

>
BauNetz Themenpaket
Sensible Siedlung
BauNetz Wissen
Brutkasten
Baunetz Architekten
Baumschlager Eberle Architekten
baunetz interior|design
Perfekte Proportionen
BauNetz Maps
Architektur entdecken
vgwort