RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Numrich_Albrecht_Klumpp_gewinnen_Wettbewerb_fuer_Kindertagesstaette_5405813.html

01.06.2018

Versteckte Verspieltheiten in Berlin

Numrich Albrecht Klumpp gewinnen Wettbewerb für Kindertagesstätte


Numrich Albrecht Klumpp Architekten sind quasi „das“ Schulbau-Büro Berlins. Seit gut zehn Jahren taucht der Name stets bei Berliner Wettbewerben zu Kindergärten, Schulen oder Sporthallen auf. In Neukölln wird gerade das Oberstufenzentrum Lise Meitner fertiggestellt. Wenn das Berliner Büro nun einen Wettbewerb für eine Kindertagesstätte in Tempelhof gewinnt, scheint das wie eine logische Konsequenz. Der Blick auf die prämierten Entwürfe zeigt aber auch, dass die Jury hier klare Schwerpunkte setzte. Sie favorisierte nämlich ein strenges Gebäudeäußeres; die bei dieser Bauaufgabe gefragten Verspieltheiten finden sich erst hinter der Fassade – nicht umgekehrt.

Der geschlossene Wettbewerb mit zwölf geladenen Teilnehmern galt einer neuen städtischen Kindertagesstätte im Berliner Stadtteil Tempelhof, die mit 138 Plätzen langfristig das Betreuungsangebot für 48 Kinder unter drei Jahren und 90 Kinder im Alter von über drei Jahren sichern soll. Der Baubeginn ist für Herbst 2019 geplant, Ende 2020 soll das Projekt abgeschlossen sein. Die Jury unter Vorsitz des Architekten Patrik Dierks entschied sich für folgende Preisverteilung:



Außen diszipliniert, aber innen verspielt – so kann der Entwurf von Numrich Albrecht Klumpp Architekten beschrieben werden: Denn hinter der recht strengen, äußeren Erscheinung eines zweistöckigen, flachen Riegels mit weit ausgeschnittenem Eingangsbereich verbirgt sich ein ungewöhnlicher Innenraum. Während das Erdgeschoss zum Garten orientiert ist, sind im oberen Stockwerk kleine, bepflanzte Innenhöfe eingelassen, die mit Wänden aus Glas wie Schaufenster zur Natur wirken.

Auch der zweitplatzierte Entwurf von Arnke Häntsch Mattmüller Architekten wirkt zunächst zurückhaltend. Von der Rathausstraße zeigt er sich als flacher Kasten mit horizontaler Fassadengliederung, schlägt aber auf der Rückseite mit drei Gebäudeflügeln in den Garten aus und verbindet sie über Dachterrassen und lichte Foyers miteinander.

Die drei Anerkennungen zeigen einen ganz anderen Ansatz. Alle drei Büros arbeiten viel stärker mit Fassade und Form: Winkens Architekten aus Berlin integrieren kleine Glaskästen an der Fassade. Krüger Schuberth Vandreike formulieren drei einzelne Satteldachhäuschen und modulieren ihre helle Backsteinfassade mit angewinkelten Laibungen. Das Schweizer Büro :mlzd – in Berlin gewannen sie bereits den Wettbewerb für eine Dachterrasse am Flughafengebäude Tempelhof – setzt auf viel Glas und ein sichtbares Stützensystem, das vor allem im Lichthof dominant hervortritt. Ihr für Berlin erfrischend ungewöhnlicher Entwurf erinnert ein wenig an das neue Verlagshaus der taz von E2A. Aber das ist natürlich der Sitz einer Tageszeitung und keine Kindertagesstätte. (sj)


Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Zu den Baunetz Architekten:

Numrich Albrecht Klumpp Architekten


Kommentare:
Kommentare (2) lesen / Meldung kommentieren

1. Preis für Numrich Albrecht Klumpp Architekten aus Berlin

1. Preis für Numrich Albrecht Klumpp Architekten aus Berlin

2. Preis für Arnke Häntsch Mattmüller Architekten aus Berlin

2. Preis für Arnke Häntsch Mattmüller Architekten aus Berlin

Anerkennung für :mlzd aus Biel (Schweiz)

Anerkennung für :mlzd aus Biel (Schweiz)

Anerkennung für Krüger Schuberth Vandreike Planungsgesellschaft aus Berlin

Anerkennung für Krüger Schuberth Vandreike Planungsgesellschaft aus Berlin

Bildergalerie ansehen: 23 Bilder

Alle Meldungen

<

01.06.2018

In Herrenhaustradition

Revus Lyceum in Doorn

01.06.2018

Spielerisch, partizipativ und perfomativ

The Playground Project in der Bonner Bundeskunsthalle

>
BauNetz Wissen
Gigantischer Termitenbau
Baunetz Architekten
Dietrich | Untertrifaller
BauNetzwoche
Shortlist 2019
Campus Masters
Jetzt abstimmen
BauNetz Wissen
Metamorphose in Pfalzen
vgwort