RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Museum_in_Shandong_von_Studio_Zhu_Pei_8076952.html

09.11.2022

Hyperboloide Luftigkeit

Museum in Shandong von Studio Zhu Pei


Das in Peking ansässige Büro Studio Zhu Pei konnte bereits einige Kulturbauten fertigstellen. Dazu gehören auch das  in der östlichen Provinz Anhui gelegene Shou County Culture and Art Center – ein 30.000 Quadratmeter großer Komplex aus Sichtbeton – sowie das Imperial Kiln Museum in Jingdezhen, das der Geschichte der Keramik gedwidmet ist und sich aus unterschiedlich geformten Ziegelgewölben zusammensetzt.

Außerhalb der Stadt Zibo in der östlichen Provinz Shandong konnte das Büro mit dem Zibo Art Center nun ein weiteres Projekt realisieren. Für das aus vier Baukörpern bestehende Ensemble kombinierten sie die Bauweisen der früheren Projekte: Über aus Naturstein gemauerten Wänden spannen sich massive Betondächer, deren hyperboloide Formen ein wenig an Le Corbusiers Wallfahrtskapelle Notre-Dame-du-Haut erinnern, aber auch Assoziationen an traditionelle chinesische Architektur wecken.

Aufgrund des Monsunklimas ist Shandong geprägt von heißen, regnerischen Sommern und trockenen, sonnigen Wintern. Der Entwurf passt sich diesen Bedingungen an: Einerseits erzeugen die lockere Gruppierung der Baukörper um den Innenhof und die aus Naturstein gemauerten Wände eine hohe Durchlässigkeit. Andererseits bieten die weit auskragenden Dächer einen guten Schutz vor Regen und Sonne, sodass die Freiräume auch für Veranstaltungen und Aktivitäten genutzt werden können. Damit wollen Studio Zhu Pei zugleich den öffentlichen Charakter des Gebäudes betont wissen.

Von außen schmiegt sich eine L-förmige Wasserfläche an den Bau, die nach Auffassung des Studio Zhu Pei „eine fast meditative Erfahrung ermöglicht, inspiriert von der traditionellen chinesischen Kultur“. Im Inneren finden sich neben glatten, weiß verputzten Wänden und Holzeinbauten auch jene Naturstein- und Sichtbetonflächen, die das Äußere bestimmen, sodass der Eindruck eines fließenden Übergangs zwischen Innen- und Außenraum noch unterstrichen wird. Für die gemauerten Wände kam eine lokale Bauweise zum Einsatz, die in Nordchina, insbesondere in der Provinz Shandong, häufig verwendet wird. Prägend für die Anmutung der großzügigen Innenräume sind zudem die konvexen Ausformungen der schweren Betondächer, durch die sich unterschiedliche Raumhöhen ergeben. (dsm)

Fotos: Jin Weiqi


Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Kommentare:
Kommentare (2) lesen / Meldung kommentieren


Alle Meldungen

<

10.11.2022

Jüdische Architekt*innen in Mittelosteuropa

Zwei Ausstellungen und eine Buchvorstellung in Berlin

09.11.2022

Museum im falschen Gehäuse

Zum Kunsthaus Das Minsk am Potsdamer Brauhausberg

>
vgwort