RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Museum_in_Rom_fertig_815714.html

20.08.2009

Zurück zur Meldung

Maximum Zaha

Museum in Rom fertig


Meldung einblenden

Vier Jahre später als geplant fertig, die Eröffnung um ein weiteres verschoben – doch Zaha Hadids römische Beton-Skulptur steht. Das italienische Landeszentrum für zeitgenössische Künste ist nun so gut wie fertig und soll Anfang des kommenden Jahres eröffnet werden.

Das Gebäude mit dem zweideutigen Akronym MAXXI (Museum of Art for the XXI Century) steht im Norden Roms auf einem ehemaligen Kasernengelände im Stadtviertel Flaminio. Der expressive, fast 30.000 Quadratmeter große Gebäudekomplex legt sich wie eine verflochtene Haut über das Areal und bezieht den Baubestand teilweise mit ein.

Zaha Hadid hatte sich in dem 1998 ausgelobten Wettbewerb gegen internationale Konkurrenz wie Jean Nouvel, Steven Holl und Rem Koolhaas ganz knapp durchgesetzt und die Jury mit einer kraftvollen Mischung aus Kontext und Programm überzeugt (siehe BauNetz-Meldung zum Wettbewerbsentscheid vom 24. Februar 1999).

Planung und Realisierung folgte in Kooperation mit den italienischen Ingenieuren des Studio Croci & Associati (Rom), die das fließende Museumsgebäude eher als eine Brücke definieren. „Es dauerte Monate, bis wir die gesamte Form verstanden haben“, so Frederico Croci gegenüber dem New Yorker Metropolis Magazine. Schräge Wände, steile Rampen, extreme Kragarme, unregelmäßig angeordnete Erschließungsflächen und die knotenartigen Verschlingungen des Baukörpers machen den Neubau zu einem räumlich komplexen und technisch aufwendigen Gebäude. Die Baukosten sind umgerechnet auf fast 20 Millionen Euro angestiegen.


Zum Thema:

Interview mit Zaha Hadid und Patrik Schumacher auf www.designlines.de


Kommentare

5

geniusloci | 03.02.2023 16:14 Uhr

Baukosten

@Jan: Baukosten am Ende 150 Millionen. Frage geklärt? ;)

4

patze | 28.08.2009 15:32 Uhr

rom und ehre

ich habe mich gestern an der auseinandersetzung zum potsdamer stadtschloss beteiligt.
meine meinung ist kurzgefasst die, dass man sich nicht wundern braucht wenn die bürger im gegensatz zur architektenwelt nicht unbedingt rebellieren, wenn sie als alternative unverständliche, wild gesformte klötze von "stararchitekten" vorgesetzt bekommen.

frau hadids beitrag ist dafür ein super fallbeispiel. aber solange es schöne bilder für dei bauwelt generiert, hats ja den egozweck erfüllt und die bilder für die diese rüme eigentlich gedacht waren hängen wir in den PuMi raum. der hat bestimmt gerade wände ;)

3

flavor_flo | 26.08.2009 12:56 Uhr

hängung

super zaha,
bild drei, der windkanal: was um himmelswillen soll man denn an doppelt schiefen wänden ausstellen ?
das ist wirklich tragisch. plump ist die bude wohl obendrein....

2

Jan | 24.08.2009 14:19 Uhr

cool

Ja das sieht sehr cool aus. Besonders Bild 1/5. Kann mir jemand mal erklären von den Fachleuten hier wie man so ein Gebäude für weniger als 20 Millionen bauen kann ? Ich habe immer gedacht sowas kostet zwischen 20 bis 40 Millionen, schon alleine wegen dem guten Baumaterial. Auf Bild 5/5 sieht das Gebäude aus, als ob auf dem Dach Solarzellen sind.

1

rauke rübenstrauch | 20.08.2009 20:25 Uhr

früher war alles besser

aber da sieht man sie noch, die alte zaha. um ein vielfaches besser als die heutige. kann man doch fast sagen, ein glücksfall, dass sich das projekt so lange hingezogen hat...

 
Mein Kommentar
Name*:
Betreff*:
Kommentar*:
E-Mail*:

(wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ab sofort ist die Eingabe einer Email-Adresse zwingend, um einen Kommentar veröffentlichen zu können. Die E-Mail ist nur durch die Redaktion einsehbar und wird nicht veröffentlicht!


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.




Alle Meldungen

<

21.08.2009

M8 in China

Ausstellung im DAM in Frankfurt

20.08.2009

Prix Acier 2009

Schweizer Stahlbaupreis entschieden

>
BauNetz Themenpaket
Vorbild für Stadtumbau
baunetz CAMPUS
Artificial Anthropocene
BauNetz Wissen
Neues in der Gasse
Baunetz Architekt*innen
JSWD Architekten
BauNetz Xplorer
Ausschreibung der Woche