RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Mehr_architekten_in_Kirchheim_unter_Teck_8173010.html

11.04.2023

Zurück zur Meldung

Kleinteiliges Wohnen im Steingauquartier

Mehr* architekten in Kirchheim unter Teck


Meldung einblenden

Das Steingauquartier Kirchheim unter Teck im Großraum Stuttgart markiert eines jener innerstädtischen Entwicklungsgebiete, in denen der Wandel von der Industriefläche in ein modernes urbanes Wohnumfeld gelungen zu sein scheint. Als kleinparzelliert und gemeinwohlorientiert lässt sich das städtebauliche Konzept umschreiben, das die Stadt mit klug gesetzten Vorgaben auf den Weg brachte. Von „baulicher und sozialer Vielfalt“ ist auch auf der Beschreibungsseite der IBA’27 StadtRegion Stuttgart die Rede, in deren Rahmen das Quartier als eines von vielen beispielhaften Projekten vorgestellt wird. Bis Anfang 2024 wird die Arbeit am Quartier abgeschlossen sein, dann sollen hier rund 800 Menschen in 350 Wohnungen leben.

Anfang der 2010er Jahre erwarb die Mittelstadt Grundstücke westlich der von Fachwerkhäusern geprägten Altstadt, wies sie der neuen Nutzung zu und lancierte einen städtebaulichen Wettbewerb. Das 3,5 Hektar große Areal war bis Ende des 20. Jahrhunderts durch ein traditionsreiches Textilproduktionsunternehmen besetzt, später stand hier ein Supermarkt inmitten brachliegender städtischer Struktur. Im Konzeptverfahren vergab die Stadt die Parzellen letztlich nicht nur an gewerbliche Bauträger sondern auch an 16 private Baugemeinschaften. Die Baugruppe Chamäleon, bestehend aus vier Parteien, wählte für den Entwurf und die Ausführung eines schmalen Restgrundstücks am Ende eines Blockrandes die lokal ansässigen mehr* architekten aus.

Entstanden ist ein Geschosswohnobjekt, das trotz geringer Grundfläche und überschaubarer Dimensionen seinerseits nach außen Vielfalt vermittelt. Die drei Fassadenseiten sind in der Gliederung, Farbigkeit und Materialität unterschiedlich gestaltet. Innen besetzt jede Einheit eine Etage, wobei sich die Grundrisse ähneln, jedoch nicht genau gleichen. Deren Grundprinzip geht laut Architekt*innen auf das architektonische Bild eines Portegos zurück, also eines durchgesteckten Saals in venezianischen Stadthäusern, der dem Empfang und der weiteren Erschließung von Nebenräumen diente.

Auf das Baugruppenprojekt herunterskaliert stellt sich das Vorbild als ein großer, länglicher Wohnraum samt offener Küche dar, von dem aus Zimmer, Bäder und Balkone direkt oder über kleine Flurnischen erreichbar sind. Vom obersten Geschoss gelangt man auf eine Gemeinschafts-Dachterrasse, die sich auch im Fassadenbild deutlich gerahmt präsentiert. Schließlich zeigt sich innen das für das junge Architekturbüro typische Gestaltungsprinzip eines veredelten Rohbaus. Belassener Sichtbeton an statisch notwendigen Wandpartien, im Treppenhaus oder an den Decken, dazu ein gegossener Boden, verputzte Wände oder Leichtbauwände aus Holz vermitteln ihrerseits ein kleinteilig gestaltetes Bild. (sab)

Fotos: Sebastian Schels


BauNetz ist Medienpartner der IBA’27 StadtRegion Stuttgart.


Kommentare

5

50667 | 12.04.2023 15:01 Uhr

Ein...


...kleines räumlich sehr schön konzepiertes Wohnhaus...bei der Materialität ist allerdings noch ganz viel Luft nach oben...

4

solong | 12.04.2023 13:25 Uhr

fürsprache

... des altarchitekten ... an den jungarchitekt ... zweifeln Sie ruhig ein leben lang ... es bringt Sie nur weiter ... nur sorgen Sie sich nicht zu viel ... ich teile ihre ansichten und ihre traurigkeit über dieses projekt ... gewollt ... aber keinerlei mühe verwendt es gut werden zu lassen ...

3

eon | 12.04.2023 11:12 Uhr

...

traurig. sehr traurig.

2

Jungarchitekt | 12.04.2023 08:58 Uhr

Welche Sorgen

Ich mache mir oft Sorgen, dass ich nicht gut genug bin, dass ich Fehler mache, dass es am Ende ganz anders wird, als ich mir das vorstelle, dass ich richtig entschieden habe,...
Dieses Haus straft mich Lügen. Wenn es so etwas ins Baunetz schafft, mache ich scheinbar alles richtig. Unfassbar, hier stimmt einfach gar nichts. Materialauswahl, Grundriss, ökologische Betrachtung, Ausführung. Wie kann so etwas passieren? Es lässt mich wirklich traurig zurück.

1

auch ein | 11.04.2023 16:40 Uhr

architekt

ich mag tiefgaragen-wandoptik (und dann auch noch "speckig" nicht so.
ich hätte es innen verputzt....

aber dann wärs nicht im baunetz gelandet ;-)

 
Mein Kommentar
Name*:
Betreff*:
Kommentar*:
E-Mail*:

(wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ab sofort ist die Eingabe einer Email-Adresse zwingend, um einen Kommentar veröffentlichen zu können. Die E-Mail ist nur durch die Redaktion einsehbar und wird nicht veröffentlicht!


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.




Alle Meldungen

<

11.04.2023

Überbleibsel der Ländlichkeit

Kulturzentrum in Chessy von OPUS 5 Architectes

11.04.2023

Spuren im Garten

Einfamilienhaus von CL3 bei Brünn

>
baunetz interior|design
Zirkuläres Wellnesshotel
BauNetz Wissen
Nachhaltig lernen
Baunetz Architekt*innen
raumwerk.architekten
baunetz CAMPUS
Alumni-Podcast
Stellenmarkt
Neue Perspektive?
vgwort