RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Internationaler_Hochhaus_Preis_2022_fuer_3XN_8079230.html

08.11.2022

Aufgestockt und angeschmiegt

Internationaler Hochhaus Preis 2022 für 3XN


Die zehnjährige Jubiläumsausgabe des Internationalen Hochhaus Preises konnten 3XN (Kopenhagen) mit ihrem aufgestockten Bürohochhaus Quay Quarter Towers in Sydney für sich entscheiden. Höchste Priorität hatte für die Jury unter Vorsitz von Sven Thorissen, Direktor bei MVRDV (Rotterdam), die Verantwortung der Projekte gegenüber der Umwelt und zukünftigen Generationen. Ein allgegenwärtiges Thema, doch im Falle von Hochhäusern sicher besonders betrachtenswert – benötigen sie doch aufgrund ihrer schieren Größe und statischer Anforderungen einerseits sehr viele Ressourcen, bieten sie andererseits aber auch Potenzial für flächenarme Nachverdichtung.

Unter den übrigen vier Finalisten fanden sich das skulpturale Vancouver House von BIG – Bjarke Ingels Group (Kopenhagen/ New York), das dreiteilige Hochhausensemble TrIIIple Towers in Wien von Henke Schreieck Architekten (Wien), der schlichte Wohnturm The Byant in New York von David Chipperfield Architects (London) sowie das vertikale Gerichtsgebäude Singapore State Courts in Singapur von Serie Architects (London) mit Multiply Architects (Singapur) und CPG Consultants (Singapur), dessen offene Fassade mehrere extensiv begrünte Freiräume umschließt.

3XN überzeugte die Jury mit einer Maßnahme, die mittlerweile eigentlich an der Tagesordnung im gegenwärtigen Bauen steht – nur nicht bei Hochhausprojekten. Statt das bestehende Bürohochhaus des Auftraggebers AMP Centre Tower, das 1976 von Peddle, Thorp & Walker errichtet wurde, abzureißen, stockten die Architekt*innen den Vorgängerbau um einige wenige Geschosse auf und erweiterten ihn seitlich im großen Stil. Während die Fassade neu hinzugefügt wurde, konnte ein Großteil der Rohbaustruktur mitsamt des Gebäudekerns in den Neubau integriert werden. Dadurch wurden laut eigenen Angaben rund 7.300 Tonnen Kohlenstoff eingespart. Aus Sicht der Jury stellt der Bau damit „eine außergewöhnliche Kombination aus Upcycling und Nachverdichtung“ dar.

Der seit 2014 vergebene Preis gilt als weltweit wichtigste Auszeichnung für Hochhäuser und wird alle zwei Jahre vergeben. Organisiert und finanziert wird er gemeinsam von der Stadt Frankfurt am Main, dem Deutschen Architekturmuseum (DAM) und der DekaBank. Das siegreiche Büro erhält eine Statuette von Thomas Demand sowie eine Gewinnsumme von 50.000 Euro. Vor zwei Jahren konnte OMA mit ihren pixelartigen Doppeltürmen in Stockholm gewinnen. Am heutigen Abend findet ab 18 Uhr in der Frankfurter Paulskirche die feierliche Preisverleihung statt. Von Donnerstag, 10. November 2022 bis Sonntag, 22. Januar 2023 sind zudem alle Finalisten in der Ausstellung „Best High-Rises – Internationaler Hochhaus Preis 2022/2023“ im Museum Angewandte Kunst in Frankfurt am Main zu sehen. (mh)

Fotos: Adam Mørk, Phil Noller


BauNetz ist Medienpartner des Internationalen Hochhaus Preises 2022/23. Mehr Infos unter: international-highrise-award.com


Auf Karte zeigen:
Google Maps


Kommentare:
Kommentare (3) lesen / Meldung kommentieren


Alle Meldungen

<

08.11.2022

Zylinder, Quader, Prisma

Wohnhaus von Plural Architects in Zilina

08.11.2022

Alltagsräume

Campus Masters September/Oktober entschieden

>
BauNetz Themenpaket
In memoriam Arno Lederer
baunetz CAMPUS
Architekturkommunikation
BauNetz Wissen
Bausteine im Kreislauf
Baunetz Architekt*innen
allmannwappner
baunetz interior|design
Vier Bäume für den Holzhybrid