RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Exponate_fuer_Humboldt_Forum_vorgestellt_6490330.html

15.05.2019

Zurück zur Meldung

Der Palast im Schloss

Exponate für Humboldt Forum vorgestellt


Meldung einblenden

Die Humboldt-Box ist abgetragen, die Bauarbeiten nähern sich dem Ende. Noch dieses Jahr soll das Humboldt Forum in Berlin eröffnen. Immer wieder werden im Laufe des Bauprozesses Meilensteine der Presse vorgestellt, wie zum Beispiel die Entscheidungen der Wettbewerbe zum Freiraum, zum Corporate Design und der Kunst-am-Bau oder die Ankunft des Südseebootes aus den Museen in Berlin-Dahlem. Heute vormittag hatte die Stiftung Humboldt Forum im Berliner Schloss, verantwortlich für die Aufarbeitung und Präsentation der Geschichte des Ortes, zu einer Pressekonferenz mit dem Titel: „Der Palast der Republik im Humboldt Forum“ geladen.

Botschaft 1: Bei der Präsentation der rund 800-jährigen Geschichte des Ortes, an dem einst ein Dominikanerkloster, später ein Hohenzollernschloss und bis 2008 der Palast der Republik stand, und an dem nun das wiederaufgebaute Berliner Schloss kurz vor der Eröffnung steht, soll die Erinnerung an den Palast der Republik eine zentrale Rolle spielen. Botschaft 2: Die Stiftung hat rund 750 Teile der Inneneinrichtung des Palast der Republik von der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) übernommen. Die BImA hatte diese seit dem Abriss verwahrt.

Generalintendant Hartmut Dorgerloh erklärte, dass im Neubau des Humboldt Forums künftig unter anderem 36 so genannte Spuren an wichtige Nutzungsaspekte und historische Ereignisse im Berliner Schloss und im Palast der Republik erinnern sollen. 12 dieser 36 Spuren verweisen auf den Palast – die Kugellampen des Stabwerkleuchtensystems, ein Rundtisch mit Schachbrett, Eisbecher, Teller, Armlehnstühle. Elemente des Wegeleitsystems von Klaus Wittkugel, der die gesamte Grafik für den Palast entworfen hatte, werden künftig in der Treppenhalle ausgestellt. Auch ein Überwachungsmonitor, den die Staatssicherheit nutzte, und die gläserne Wahlrune der Volkskammer im Palast der Republik sowie Filmdokumente, Kunstwerke und Fotografien werden zu sehen sein.

Die Kritiker des Palastabrisses dürfte diese Nachricht aus der Mottenkiste der Ostalgie alles andere als zufrieden stellen. Von der Architektur und Entstehungsgeschichte des Palastes mit seiner einzigartigen Raumkonstellation, die nach Plänen vom Team um Heinz Graffunder und Saalarchitekt Manfred Prasser entstand, erzählt diese Objektauswahl ebenso wenig wie vom Ringen um den Erhalt des Bauwerkes in den Nullerjahren. Und so wirken diese 12 Spuren wie Feigenblätter einer Auseinandersetzung mit der politischen Bedeutung des Palast der Republik. Es reicht einfach nicht, diese wichtige Debatte in eine schmale Publikation auszulagern, die heute auf der Pressekonferenz verteilt wurde. (fm)


Zum Thema:

Die 2017 von der Stiftung Humboldt Forum herausgegebene Publikation „Palast der Republik. Ein Erinnerungsort neu diskutiert“ steht kostenfrei zum Download bereit.


Auf Karte zeigen:
Google Maps


Kommentare

3

Inken361 | 16.05.2019 09:40 Uhr

Verwurstung

Grotesk: Die architektonische Entsprechung dazu ein Schwein zu keulen und es dann in seinen eigenen Darm zu stopfen...

2

STPH | 16.05.2019 06:37 Uhr

Aktualität

Seltsam wie einen Damals-Westberliner diese Erinnerungsstücke aus einer von oben polarisierten Gut- und Bösewelt anfassen.
Ganz unheimlich die neueste Aktualität.

1

Marc Laugier | 15.05.2019 16:39 Uhr

Preussische Gründlichkeit

Und so wirken diese 12 Spuren wie Feigenblätter einer Auseinandersetzung mit der politischen Bedeutung des Palast der Republik.

Ganz richtig. Feigenblätter auf der einen, grossen preussischen Machtwahns zu dessen unübertrefflichen Meisterwerken unter anderem der 1. Weltkrieg mit mehr als 40 Millionen Toten gehört. Schade, dass die nicht in die Ausstellung passen. Wäre für die Aufarbeitung und Präsentation der Geschichte des Ortes sicher hilfreich.

 
Mein Kommentar
Name:
Betreff:
Kommentar:
E-Mail:

(nur für Redaktion, wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.



Spuren und Inneneinrichtung aus dem Palast der Republik, 1970er/80er. © SHF / David von Becker

Spuren und Inneneinrichtung aus dem Palast der Republik, 1970er/80er. © SHF / David von Becker

Überwachungsmonitor (RFT Fernbildschreiber FB 2011) Herstellung: VEB Studiotechnik Berlin, 1980er Jahre. © Stasimuseum Berlin / SHF / digitale Reproduktion: Jester Blank GbR

Überwachungsmonitor (RFT Fernbildschreiber FB 2011) Herstellung: VEB Studiotechnik Berlin, 1980er Jahre. © Stasimuseum Berlin / SHF / digitale Reproduktion: Jester Blank GbR

Eisbecher, Entwurf: Christa Petroff-Bohne, Herstellung: VEB Auer Besteck- und Silberwarenwerke (Ausführung), vor 1986. © SHF, digitale Reproduktion: Jester Blank GbR

Eisbecher, Entwurf: Christa Petroff-Bohne, Herstellung: VEB Auer Besteck- und Silberwarenwerke (Ausführung), vor 1986. © SHF, digitale Reproduktion: Jester Blank GbR

Bildergalerie ansehen: 18 Bilder

Alle Meldungen

<

15.05.2019

Bronzenes Leuchten

Feuerwache von DREI Architekten in Biberach

15.05.2019

Betonschatz an der Ems

Denkmalschutz für Rathaus Greven von Dieter Oesterlen

>
vgwort