RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Erste_Preise_fuer_ksg_und_roedig_schop_in_Stuttgart_3967899.html

16.07.2014

Zurück zur Meldung

An der Roten Wand

Erste Preise für ksg und roedig + schop in Stuttgart


Meldung einblenden

Der Stuttgarter Killesberg nördlich des Zentrums ist mit seinem Höhenpark nicht nur eine der begehrtesten Wohnlagen der Stadt, er war auch lange Standort der Messe, die 2007 nach Fildern verlegt wurde. Anstelle der alten Hallen entsteht dort nun ein neues Stadtquartier mit über 160 Wohnungen. Als dessen Vorboten wurden bereits ein Altenheim und die Erweiterung des Parks eingeweiht. Jetzt fand der nächste Wettbewerb für weitere Wohnbauten statt, die auf dem Gelände des einstigen Messe-Parkhauses Rote Wand entstehen sollen. Die Ergebnisse des beschränkten Wettbewerbs mit 29 Teilnehmern:

  • ein 1. Preis: roedig + schop, Berlin
     
  • 3. Preis: ARQ Architekten Rintz & Quack, Berlin

  • 4. Preis: Steimle Architekten, Stuttgart 

  • 5. Preis: Thomas Schüler Architekten, Düsseldorf
     
  • Anerkennung: Maske + Suhren, Berlin

  • Anerkennung: Project, Esslingen

  • Anerkennung: Teleinternetcafe, Berlin

Die Jury unter Vorsitz von Peter Cheret scheint sich für die beiden ersten Preise aufgrund ihrer formalen Gegensätzlichkeit entschieden zu haben. So bieten ksg hinter einem abschirmenden Betonriegel runde Baukörper mit Holzfassade, die von der benachbarten Parkerweiterung geformt zu sein scheinen. Der Entwurf besteche durch eine „starke Konzeption und gestalterische Haltung“, mache aber unter anderem aufgrund von Belichtungssituationen der amorphen Baukörper eine Überarbeitung notwendig.

Das Berliner Büro roedig + schop schlägt dagegen eine kantige Blockrandbebauung vor, die sich in demonstrativen Kontrast zum nahen Park stellt. Diese „relative „Abgeschlossenheit“ biete eine gesunde Privatsphäre“, so die Jury. Auch verspreche die Kombination aus „Reihung – Öffnung und Solitärbebauung“ eine „abwechslungsreiche Architektur und gute Realisierbarkeit in verschiedenen Bauabschnitten“.

Das Preisgericht empfiehlt einstimmig, die beiden ersten Preise der weiteren Bearbeitung zu Grunde zu legen und die Verfasser ihre Entwürfe nochmals vorstellen zu lassen.


Auf Karte zeigen:
Google Maps


Kommentare

2

Ein verärgerter Kölner | 24.07.2014 16:10 Uhr

Warum...

...kann KSG hier so brillieren und den Kölnern so etwas wie das Lindenpalais zumuten?

1

dr copy | 16.07.2014 15:59 Uhr

strg copy

zunächst: interesante beiträge in hoher qualität mit sehr interessanten ansätzen für diese größenordnung.
aber: freunde! ich kenn die raben und zeppeline doch! kaum zu glauben wie die renderprofis aus dem netz saugen...

 
Mein Kommentar
Name*:
Betreff*:
Kommentar*:
E-Mail*:

(wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ab sofort ist die Eingabe einer Email-Adresse zwingend, um einen Kommentar veröffentlichen zu können. Die E-Mail ist nur durch die Redaktion einsehbar und wird nicht veröffentlicht!


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.



ein 1. Preis: ksg kister scheithauer gross

ein 1. Preis: ksg kister scheithauer gross

ein 1. Preis: roedig + schop

ein 1. Preis: roedig + schop

3. Preis: ARQ Architekten Rintz + Quack

3. Preis: ARQ Architekten Rintz + Quack

4. Preis: Steimle Architekten

4. Preis: Steimle Architekten

Bildergalerie ansehen: 44 Bilder

Alle Meldungen

<

13.01.2015

Wohnbauten Rote Wand

Erster Preis für ksg in Stuttgart

BauNetzwoche
Almere im Wandel
BauNetz Wissen
Gebirgige Lernlandschaft
baunetz CAMPUS
Nach der Kernkraft
baunetz interior|design
Bühne aus Backstein und Beton
Baunetz Architekt*innen
Kéré Architecture