RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Einfamilienhaeuser_von_Atelier_Janda_Vanderghote_in_Gent_8145474.html

08.02.2023

Ruinencharme zwischen Backsteinmauern

Einfamilienhäuser von Atelier Janda Vanderghote in Gent


Belgien und Backstein. Ein Lied, das oft gespielt wird. Besonders bei eher kleinmaßstäblichen Wohnhäusern beweisen belgische Architekt*innen immer wieder ein feines Händchen für den roten Stein. Auch Atelier Janda Vanderghote (Gent) verwendeten ihn bei ihrem im vergangenen Jahr fertiggestellten Projekt nördlich von Gent. Entstanden sind jedoch keine ausdrucksvollen Gesten oder formalen Überhöhungen wie bei anderen Beispielen, sondern drei Stadthäuser, die sich zurückhaltend in die Nachbarbebauung einfügen.

Das rund 1.100 Quadratmeter große Grundstück liegt unweit des zum Genter Hafen gehörenden Güterbahnhofs. Jenseits der riesigen Gleisanlagen und Lagerhallen reihen sich hier schmale, dreigeschossige Häuser mit einer vielfältigen Auswahl an Backsteinfassaden aneinander. Eine Lücke in einem der Blockränder diente früher der Zufahrt zu einer kleinen Betonfabrik. Die Eigentümerin der Fläche ist die Tochter des vormaligen Besitzers. Sie entschied sich, hier vermietbare Einfamilienhäuser zu errichten, aufgeteilt auf circa 130 Quadratmeter Bruttogeschossfläche je Einheit. Eigentlich waren sogar sechs Häuser geplant, für die übrigen drei fehlt bislang jedoch das Geld. Die Kosten der bereits realisierten Gebäude werden mit insgesamt 630.000 Euro angegeben.

Die Baulücke schlossen Janda Vanderghote durch ein typisches Stadthaus mit drei Etagen und teils doppelgeschossigen Räumen. In der Straßenflucht zeigt es sich mit einer schlichten Ansicht, die auf Gehsteigniveau mit einer vollkommen geschlossenen Holzfassade daherkommt. Hofseitig tritt dafür in den unteren beiden Stockwerken eine Glasfassade hervor. Gegenüber wurde die ehemalige Betonfabrik im Innenhof zu zwei weiteren Hauseinheiten umgebaut. Auch sie sind zurückhaltend gestaltet. Die Eingangstüren im Hof sowie die Fensterrahmen bestehen wiederum aus weiß gekalktem Holz, die Fassaden in Richtung der rückseitigen, ummauerten Terrassen sind verglast. Ein offener Grundriss erlaubt Durchblicke über die gesamte Gebäudetiefe.

Interessant ist vor allem der Zwischenraum der Baukörper. Während in den Innenräumen nichts von der vorherigen Bausubstanz zu sehen ist, treffen im begrünten Innenhof die neuen Backsteinfassaden auf ausgewählte Überreste der alten Hallenstruktur. Die Architekt*innen spielen hier mit einem künstlichen Ruinencharme. Belassene Wand- und Stützensegmente wurden grob weiß gestrichen und zusammen mit einem Stahl-Fachwerkträger in Szene gesetzt. Dazwischen gestalten wild angelegte Pflanzen und Gehwegplatten sowohl die privaten Terrassen als auch einen öffentlich erreichbaren Gartenbereich. Zugang findet die Nachbarschaft über eine noch nicht bebaute Baulücke nebenan. (mh)

Fotos: Stijn Bollaert


Kommentare:
Kommentare (5) lesen / Meldung kommentieren


Alle Meldungen

<

08.02.2023

Der Sonne entgegen

Unigebäude in Madrid von Nieto Sobejano Arquitectos

08.02.2023

Balkone in Birsfelden

Mehrfamilienhaus bei Basel von Volpatohatz

>
BauNetz Themenpaket
Vorbild für Stadtumbau
baunetz CAMPUS
Artificial Anthropocene
BauNetz Wissen
Neues in der Gasse
Baunetz Architekt*innen
JSWD Architekten
BauNetz Xplorer
Ausschreibung der Woche