A-Z
Mein BauNetz
RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Diller_Scofidio_Renfro_planen_in_Adelaide_5415966.html

12.06.2018

Zurück zur Meldung

Gesprengte Lagerhalle für die Kunst

Diller Scofidio+Renfro planen in Adelaide


Meldung einblenden

Ihr Projekt The Shed hat schon weltweit das Maß für Kulturbauten geeicht, ehe es überhaupt fertiggestellt ist. Erst 2019 soll die New Yorker Kunst- und Kulturhalle The Shed von Diller Scofidio+Renfro eröffnet werden. Mitten im dichten Manhattan ist sie mit einem enormen verschiebbaren Dach eine multiple Halle für viele Künste gleichzeitig. In Adelaide im Süden Australiens wird das New Yorker Büro nun eine weitere Variante einer solchen Multi-Kulturhalle errichten, erneut mit Anleihen aus der Industriearchitektur.

Gemeinsam mit dem ortsansässigen Büro Woods Bagot haben Diller Scofidio+ Renfro einen internationalen Wettbewerb mit ihrem Vorschlag einer leichten, aufgefächerten Baus für das neue Adelaide Contemporary Arts Center gewonnen. Nicht schmal in die Höhe gebaut wie in New York, sondern dem australischen Maßstab entsprechend in die Breite gestreckt, wird die zukünftige Kulturhalle mit ihren vereinzelten Pultdächern zunächst einer klassischen Lagerhalle ähneln. Aufgesprengte Wandelemente lassen sie jedoch wieder zu einer ganz eigenen, skulpturalen Figur im Stadtbild werden. Das verglaste Erdgeschoss ist eingeschoben. Der darauf lagernde Bau ist nach Norden hin aufgeständert, wo er eine breite Terrasse zum Garten formuliert. Dieser soll ausschließlich mit australischen Gewächsen aus präkolonialer Zeit bepflanzt werden.

Innen wollen die beiden Büros – wie in New York – einen dynamischen Raum für verschiedene Nutzungen umsetzen. Die zwei Untergeschosse sind klassische Ausstellungsräume, während die Obergeschosse über eine offene Galerie verfügen, in die zusätzlich temporäre Ebenen eingefügt werden können. Als „Performance Lab“ bezeichnen die Architekten die transformierbaren Ebenen, die vor allem den darstellenden Künsten wie Tanz, Performance und Theater gewidmet werden sollen. Auch die Wände des obersten Stockwerks, das in eine Dachterrasse mündet, sind verschiebbar. Mit ihrem flexiblen und wahnsinnig leicht daherkommenden Entwurf konnten sich die beiden Büros gegen 107 Teams in dem offenen Wettbewerb durchsetzen. (sj)


Video:



Zum Thema:

Sehen Sie im Archlab-Video wie Liz Diller ihren Entwurf für The Broad in Los Angeles erklärt.


Kommentare

2

Aussies | 13.06.2018 14:33 Uhr

Woods Bagot

Das kooperierende Büro schreibt sich Woods Bagot, ist unter den 10 größten Büros der Welt und hat in Adelaide eine von weltweit 15 Niederlassungen.

1

max | 12.06.2018 18:22 Uhr

offen?

war kein offener wettbewerb, nur ein offenes bewerbungsverfahren, bei dem 6 Teams ausgewählt wurden...

 
Mein Kommentar
Name:
Betreff:
Kommentar:
E-Mail:

(nur für Redaktion, wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.




Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.

Sicht von Norden auf den aufgefächerten Bau von Diller Scofidio+Renfro

Sicht von Norden auf den aufgefächerten Bau von Diller Scofidio+Renfro

Oberstes Stockwerk mit Zugang zur Dachterasse

Oberstes Stockwerk mit Zugang zur Dachterasse

Das Performance-Lab im Zentrum des Baus

Das Performance-Lab im Zentrum des Baus

Frontalansicht der Kunsthalle in Adelaide

Frontalansicht der Kunsthalle in Adelaide

Bildergalerie ansehen: 7 Bilder

Alle Meldungen

<

12.06.2018

Keine Baracke, keine Kaserne, keine Hundehütte

Siedlungshaus von Egon Eiermann in Buchen-Hettingen saniert

12.06.2018

Hütten-Remix in Norwegen

Ferienhaus von Mork-Ulnes Architects bei Oslo

>
vgwort