RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Atelier_in_Warschau_von_Architecture_Club_7164669.html

01.04.2020

Zurück zur Meldung

Beton mit Weichzeichner

Atelier in Warschau von Architecture Club


Meldung einblenden

Was hinter der großflächigen Sichtschutzverglasung passiert, dürfte die Anwohner dieser ruhigen Warschauer Straße vermutlich interessieren: Hier arbeitet nämlich kein gewöhnlicher Gewerbebetrieb, sondern die Bildhauerin Monika Sosnowska. Nur verschwommen dringen aber Licht und Bewegungen nach draußen, während im Inneren dank des Drahtglases die Umgebung nur als weichgezeichnetes Bild zu erkennen ist. Architecture Club aus Basel haben das Atelier gestaltet.

Die beiden Club-Mitglieder Karolina Slawecka und Pawel Krzeminski konzipierten das 150 Quadratmeter große Gebäude als ein Spiel von Gegensätzen. Seine gläsernen Stirnseiten treffen auf eine schwere doppelschalige Betonkonstruktion, grob geschalte Wände auf feines Holz und einen polierten Terrazzo-Boden. Im Einbau aus Eiche befinden sich eine kleine Küchenzeile, ein Lagerraum und die Toilette. Gearbeitet wird an einem einzigen großen Tisch aus dem gleichen Material. Entlang der Straßenfassade entstand außerdem eine durchgehende Sitzbank aus Beton.

Im Atelier selbst geht es äußerst aufgeräumt zu, alle notwendigen Installationen wurden – wie beispielsweise die Leuchten in die Deckenträger aus Stahl – fast unsichtbar integriert. Geheizt und gekühlt wird über Geothermie, für die technischen Installationen zeichneten Matthias Schuler, Kristyna Dvorakova und Peter Zatko von Transsolar (Stuttgart) verantwortlich. Nicht nur der Boden wird dabei thermisch aktiviert, sondern auch die Betonbank.

Besonderes Augenmerk legten die Architekt*innen auf die beiden Glasfassaden, deren schlanke Profile leicht erkennen lassen, dass hier kein Standardmaterial zum Einsatz kam. Sie wurden vor Ort zusammengeschweißt und zwar von den gleichen Handwerkern, mit denen Sosnowska auch bei ihrer Kunst zusammenarbeitet. Durch eine stählerne Flügeltür kommt diese schließlich ins Gebäude, im Garten steht außerdem noch ein simpler Holzschuppen als weiteres Lager zur Verfügung. (sb)

Fotos: Hélène Binet


Kommentare

2

auch ein | 02.04.2020 08:51 Uhr

architekt

wow das ist ein klasse Haus!

Von aussen (Hofansicht) ist es toll transparent, von der Matten Seite ist es mir etwas ZU düster...

1

Archfreak | 02.04.2020 00:57 Uhr

Ein schönes Stück Raum!

Ein schönes Stück Raum!
Glückwunsch.
Ich möchte sofort meine Quarantäne dort starten.

Erinnert als zeitgenössische Variante an das atelierrosa.de/atelierhaus/

 
Mein Kommentar
Name:
Betreff:
Kommentar:
E-Mail:

(nur für Redaktion, wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.




Alle Meldungen

<

01.04.2020

Corona-Krise erreicht Berliner Kulturforum

Museum des 20. Jahrhunderts gestoppt

01.04.2020

46 Quadratmeter, ein Arzt und ein Hund

Apartmentumbau in Madrid von Husos Arquitectos

>
BauNetz Themenpaket
Neues aus München
BauNetz Wissen
Goldkammer
Baunetz Architekten
O&O Baukunst
baunetz interior|design
Canvas Haus
Campus Masters
Jetzt bewerben
vgwort