RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Apotheke_in_Riga_von_Substance_7550844.html

24.03.2021

Zurück zur Meldung

Lettische Architecture parlante

Apotheke in Riga von Substance


Meldung einblenden

Eine schnelle Corona-Impfung der Bevölkerung gilt als Gebot der Stunde. Doch in Lettland verzögert sich das erklärte Ziel, sodass das Land im europäischen und baltischen Vergleich mittlerweile deutlich zurückhängt. Grundsätzlich dürften neben Hausarztpraxen auch Apotheken den Prozess bald schon beschleunigen. In der Hauptstadt Riga hat das ortsansässige Büro Substance nun die Dzirciema Apotheke realisiert, die den neuen Herausforderungen gewachsen sein sollte. Im westlich der Düna gelegenen Bezirk Dzirciems errichteten die Architekt*innen den Neubau für das familiengeführte Unternehmen Insbergs, das in den letzten 20 Jahren in einer gemieteten Räumlichkeit ansässig war. Die Baukosten werden mit 550.000 Euro angegeben.

Der zylinderförmige Bau befindet sich in unmittelbarer Nachbarschaft zur medizinisch ausgerichteten Stradiņš-Universität, auf einem 1.820 Quadratmeter großen Grundstück an der Kreuzung von Jūrmalas- und Dzirciema-Straße. Am Kopfende zweier orthogonal stehender, fünfgeschossiger Wohnzeilen aus sowjetischer Zeit liegend, entstand rund um den Bau eine kleine Platzanlage. Neu angelegte Fußwege sollen für Belebung sorgen und das zweigeschossige Volumen nicht nur als Funktionsgebäude charakterisieren, sondern auch als skulpturale Installation zu dessen Gestaltung beitragen.

Räumlich gliedert sich die Apotheke mit einer Geschossfläche von 170 Quadratmetern in Verkaufsraum und Lagerräume im Erdgeschoss sowie Personal- und Büroräume in der oberen Etage. Verbunden sind beide über eine Spindeltreppe. Bei der Fassade bediente man sich eines universalen Symbols der Pharmazeutik. Ineinandergreifende Kreuze erlauben die Ausbildung der gewünschten Form und machen die Nutzung von Weitem ablesbar. Das Tragwerk bilden vier Stahlbetonsäulen, dazu kamen an der Fassade entweder perforierte Aluminiumbleche oder flächige Aluverbundplatten sowie bei den Verkaufsräumen Glaselemente zum Einsatz. Auf diese Art sei der Energieverbrauch auf ein Minimum reduziert worden, so die Architekt*innen.

Text: Marius Birnbreier
Fotos: Substance


Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Kommentare

4

solong | 26.03.2021 11:19 Uhr

... make it ...

... cooles solitär ... freistehend im "park" ... das darf und sollte man ruhig öfter machen ... das leben ist "bunt" ... hoffentlich ...
... klar formalismus ... aber im detail durchdacht ... so what ? ...

3

auch ein | 25.03.2021 08:19 Uhr

architekt

LETT-it be!

ein schreckliches grobes ding.
beim grundriss bestätigt sich dass der formalismus funktional ein mist ist.

2

Angela | 25.03.2021 07:01 Uhr

schön und funktionell?

schöne Fassade in häßlicher Umgebung,
moderne Offizin, aber wo ist Platz für die Medikamente in Schubladenschränken oder Kommisionierer ?
So viele Sitzplätze, wird in Riga sitzend beraten und bedient? Gibt es noch mehr Bilder von Labor und Rezeptur, mich interessiert nicht nur das Äußere des Gebäudes, sondern die Funktion als Apotheke?
Angela
Apothekerin aus Köln

1

R. M. Fischer | 24.03.2021 17:35 Uhr

Nur fest dran glauben.

So habe ich Medizin noch nicht betrachtet.

 
Mein Kommentar
Name*:
Betreff*:
Kommentar*:
E-Mail*:

(wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ab sofort ist die Eingabe einer Email-Adresse zwingend, um einen Kommentar veröffentlichen zu können. Die E-Mail ist nur durch die Redaktion einsehbar und wird nicht veröffentlicht!


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.




Alle Meldungen

<

24.03.2021

Entspannt aufgestockt

Von M sanieren Pforzheimer Jugendhaus

24.03.2021

Buchtipp: Die Bodenfrage

Zwei neue Titel aus Berlin und Wien

>
Baunetz Architekten
AFF Architekten
BauNetz Wissen
Neu interpretiert
BauNetz Themenpaket
Wo (weiter-)bauen?
BauNetz Maps
Architektur entdecken
vgwort
29742008