RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-heri-salli_in_Wien_8017499.html

29.08.2022

Wohnen und Arbeiten in der Seestadt Aspern

heri&salli in Wien


Seit mehr als zehn Jahren entsteht mit der Seestadt Aspern ein neuer Stadtteil am nordöstlichsten Rand Wiens. Künftig sollen hier mehr als 25.000 Menschen leben und 20.000 arbeiten. Rund um einen künstlich angelegten See wird in mehreren Bauphasen an der Entwicklung der Seestadt gearbeitet. Im sogenannten Seeparkquartier lag der Fokus auf gewerblichen Funktionen – so etwa beim Wohn- und Gewerbekomplex von Helen & Hard oder dem Hochhaus in Holzhybridbauweise von RLP Rüdiger Lainer + Partner.

Auf der gegenüberliegenden Uferseite wurde mit dem Forum am Seebogen kürzlich ein Wohnungsbau fertiggestellt, für den die Wiener heri&salli verantwortlich zeichnen. Entstanden ist er in Zusammenarbeit mit der Agentur art:phalanx, die das Nutzungskonzept erarbeitete, und dem Landschaftsarchitekturbüro Paisagista Liz Zimmermann (beide Wien). Das Gebäude gehört zum Quartier Am Seebogen, dessen Bauprojekte Wohnen und Arbeiten verknüpfen und durch gemeinschaftsorientierte Vorhaben wie den Campus der Religionen ergänzt werden. Es ist darüber hinaus offizielles Projekt der ersten Internationalen Bauausstellung Österreichs, der IBA_Wien 2022, die in diesem Sommer ihre Ergebnisse präsentiert.

2018 wurde der Wettbewerb zu dem ambitionierten Projekt entschieden. Gefordert war damals unter anderem eine Konstruktion aus vorgefertigten Bauteilen. Heri&salli konzipierten einen aus Holzelementen realisierten und streng modular konzipierten Hybridbau. Vorgegeben war auch die Bauzeit von nur sechs Monaten für die eigentliche Holzkonstruktion. Trotz Corona konnten die Planer*innen diese Vorgabe einhalten.

In dem Neubau sind laut der gemeinnützigen Bauträgerin familienwohnbau zwanzig Eigentumswohnungen mit 50 bis 90 Quadratmeter Fläche entstanden. Neben Terrassen verfügen die Wohnungen über „Freiräume“, die zum Teil mit 16 Quadratmeter Fläche der Größe eines Grundmoduls entsprechen und sich bis tief in den Baukörper hinein erstrecken. „Mini Labs“ mit 9 oder 17 Quadratmetern auf den Wohngeschossen bieten Möglichkeiten des Homeoffice nur wenige Schritte jenseits der eigenen Wohnungstür. Das Dachgeschoss bietet zudem 130 Quadratmeter Bürofläche mit unterschiedlich gestalteten Arbeits- und Aufenthaltsflächen.

Die vorgegebene Nutzungsmischung, die vorsah, dass ein Fünftel der auf 2.500 Quadratmeter (BGF) untergebrachten Funktionen nicht dem Wohnen dient, wurde darüber hinaus durch ein nutzungsoffenes Erdgeschoss erfüllt. Im Juni ist hier ein Informationstreffpunkt der IBA eingezogen. Ab Dezember soll die Entwicklungsgesellschaft der Seestadt Aspern Wien 3420 die Räumlichkeiten übernehmen. (sla)

Fotos: Paul Ott


Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Kommentare:
Kommentare (7) lesen / Meldung kommentieren


Alle Meldungen

<

30.08.2022

Ein Hotel in Tiflis

Ausstellung in Berlin

29.08.2022

Teppich aus Ziegeln

Wohnhaus in Belgien von Philippe Vander Maren und Richard Venlet

>
BauNetz Wissen
Minimaler Eingriff
BauNetz Themenpaket
In memoriam Arno Lederer
baunetz CAMPUS
Architekturkommunikation
Baunetz Architekt*innen
allmannwappner
baunetz interior|design
Vier Bäume für den Holzhybrid
vgwort