RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Wohnungsbau_in_Daenemark_fertig_gestellt_3063357.html

17.01.2013

Zurück zur Meldung

Eisberg erreicht Aarhus

Wohnungsbau in Dänemark fertig gestellt


Meldung einblenden

Seit dem Wettbewerbssieg 2008 arbeiten die vier Architekturbüros Julien de Smedt JDS (Kopenhagen), Louis Paillard (Paris),  SeArch (Amsterdam) und CEBRA (Aarhus) an dem Bauvorhaben in Dänemarks zweitgrößter Stadt Aarhus: Der „Eisberg“ oder auch „Isbjerget“ steht nun unmittelbar vor der Fertigstellung und bildet den ersten Baustein der neu gestalteten Hafenviertels „De Bynære Havnearealer“. Die 25.000 Quadratmeter Wohnfläche sollen in Kürze bezogen werden.
 
Die Architekten von CEBRA beschreiben das Projekt: „Die Inspiration kam durch die besondere Lage. Vier L-förmige Blöcke liegen hintereinander und orientieren sich Richtung Wasser. Um das Tageslicht optimal auszunutzen und Ausblicke auf die Bucht zu ermöglichen, wurde den Volumen ihre spezielle, zackige Form gegeben. Die Dächer steigen schräg hinauf und hinab und ermöglichen Durchblicke und Sichtachsen zwischen den Gebäuden und der Wasserfront.“
 
Die weißen Fassaden sind in ein unregelmäßiges Raster aus Dreiecken eingeteilt und werden an einigen Stellen durch weit auskragende Balkone durchbrochen, die mit kristallblauem Glas verkleidet sind – eine weitere Anspielung auf die namensgebenden Eisberge.

Die Stadt erhofft sich im neuen Hafenquartier ein lebendiges Viertel mit einer sozialen Durchmischung, weswegen sie für ein Drittel der Wohnungen eine Mietpreisobergrenze festgelegt hat.


Auf Karte zeigen:
Google Maps


Kommentare

9

kumikö | 21.01.2013 09:21 Uhr

armes deutschland

ungeachtet dessen, ob es gefällt oder nicht:
woran liegt ess dass in deutschland - insbesonders beim wohnungsbau- eine derart uninspirierte mischung aus planern, bauherren und vorschriften am wirken ist, die solche projekte von vorn herein unmöglich macht?

8

jens Berlin | 20.01.2013 17:34 Uhr

vielleicht

solltet ihr mal hinfahren und nicht die professionellen bilder loben,
dort vorort sieht es doch sehr albern aus,
eisberge haben eben gar nichts mit häusern zu tun,
aber viel entscheidender ist, dass es sich fenster und balkone kaum zum wohnen eigenen werden,
alles viel zu präsent,
und so kleine balkone und so kleine dreieckige fenster machen bei einer so tollen sicht keinen sinn,

7

hotte | 19.01.2013 22:30 Uhr

Hafencity

Ihr solltet nicht so über die Hafencity maulen. So schlecht ist die gar nicht. Mal durch Ørestad in CPN gelaufen? Mutige Architektur, grausiger Stadtteil. Nach zehn Jahren gibts jetzt auch einen Bäcker! Suuper! Da ist Hamburg zwar architektonisch langweiliger aber viel urbaner!
Ich frage mich bei diesem Megaprojekten immer, wie die in 15 Jahren aussehen. In BIGs großer 8 möchte ich dann nicht im dunklen Treppenhaus stehen...

6

der berner | 18.01.2013 14:33 Uhr

balkon

... das kann man von jedem anderen balkon auch ... gelungene arbeit .. bravo !

5

Mario Mertens | 18.01.2013 14:11 Uhr

Würfel

Wir Deutschen werden von Wettbewerbsjuries bestraft wenn der Würfel oder Kubus nicht kommt!

4

Knut | 18.01.2013 09:20 Uhr

Balkon

Man kann von dem oberen in den unteren Balkon spucken :D

3

Design trifft Architektur | 17.01.2013 21:06 Uhr

Hafencity

Stimmt, der Hafencity hätte das gut zu Gesicht gestanden. Man kann ja nicht sagen das es keine guten Entwürfe für die HC gegeben hätte. Wurde leider nur alles platt gemacht, siehe Spiegel-Haus.

Allerdings hat es sicher auch was damit zu tun das die HC dann doch noch mal ne Ecke größer ist. Na ja und wir sind eben in Deutschland, das Architekur-Gruselland (auch wenn es viele tolle Architekten gibt).

2

malAparte | 17.01.2013 17:18 Uhr

Klischee

...und welch überkommenes Klischee bedient dreieckige Fenster?
Postmoderne reloaded?

1

Architekt | 17.01.2013 15:40 Uhr

Eisberg

Ein gelungener Plattenbau! So etwas gehört in die Hafencity, aber wir Deutschen denken oft "in Würfeln" und Klischees.
Das hier ist sehr schön!

 
Mein Kommentar
Name*:
Betreff*:
Kommentar*:
E-Mail*:

(wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ab sofort ist die Eingabe einer Email-Adresse zwingend, um einen Kommentar veröffentlichen zu können. Die E-Mail ist nur durch die Redaktion einsehbar und wird nicht veröffentlicht!


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.




Alle Meldungen

<

17.01.2013

Glanz für modernes Denkmal

Traditionsbad in Zürich nach Restaurierung wiedereröffnet

17.01.2013

Neues von der Renault-Insel bei Paris

Volksabstimmung zu Nouvels Varianten

>
baunetz CAMPUS
Artificial Anthropocene
BauNetz Wissen
Neues in der Gasse
Baunetz Architekt*innen
JSWD Architekten
BauNetz Xplorer
Ausschreibung der Woche