RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Wohnturm_von_Farshid_Moussavi_in_Montpellier_5330417.html

21.02.2018

Göttlicher Irrsinn

Wohnturm von Farshid Moussavi in Montpellier


In einem Außenbezirk südostlich der Stadt Montpellier haben Farshid Moussavi Architects (London) einen Wohnturm mit 36 Appartments auf einer ehemaligen Industriebrache realisiert. Der Folie Divine ist Teil des Stadtentwicklungsgebiets Îlot M2, das nach einem Masterplan von Christian de Portzamparc entwickelt wird und insgesamt zwei der hier französisch bezeichneten folies vorsieht. Diese „gebauten Narreteien“ ohne unmittelbare Funktion dienten in der historischen französischen und englischen Gartenbaukunst der spielerischen Bereicherung der Natur. Heute werden sie gerne in der zeitgenössischen Stadtentwicklung als Landmarks interpretiert – wenn auch meist wie hier in Montpellier mit eindeutigem Programm.

Die Narretei des Neubaus ist denn auch vor allem in der Fassade zu suchen, deren Wellenbewegungen durch einen rigiden vertikalen Kern und geschickt gesetzte, tragende Fassadenelemente ermöglicht werden. Das erlaubte es auch, mehr als die fünf geforderten verschiedenen Wohntypen zu gewährleisten. Auf jedem der neun Geschosse konnten die Wände flexibel platziert werden, was sehr individuelle Grundrisse erlaubte. Einer der Eigentümer fasste sogar zwei Etagen zu einer Wohneinheit zusammen. Das Appartementgebäude erreicht die maximal im Masterplan zugelassene Höhe, was einigen Bewohnern den Blick aufs Meer oder Stadtzentrum ermöglicht. Außerdem lässt der kompakte Baukörper eine Gartenfläche von 260 Quadratmetern auf dem Grundstück zu.

Die markante Fassade wird von dem gewelltem, anodisiertem Aluminium sowie den kurvenförmigen Boden- und Deckenplatten bestimmt. Diese sind so platziert, dass die Privatsphäre der Balkone und Außenbereiche respektiert wird. Auch doppelgeschossige Bereiche entstehen, weil die Wellen leicht versetzt sind. Die verschiedenen Maßstäblichkeiten des Aluminiums unterstreichen die kurvige Form noch zusätzlich. Ihre Materialität wird mit grauen Vorhängen, die nicht nur als Sicht-, sondern auch als Sonnenschutz fungieren, optisch fortgeführt.

Das Appartementhaus ist bereits der zweite Auftrag des französischen Wohnungs- und Bürobauunternehmens Les Nouveaux Constructeurs, das seine Qualität durch die kleinen Details und viel Flexibilität im Wohnraums erhält. Zusammen mit Bauten von Jacques Ferrier oder Jean-Paul Viguier entsteht damit in der südfranzösischen Stadt fast ein lokaler Trend. (rc)

Fotos: Paul Phung


Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Kommentare:
Kommentare (11) lesen / Meldung kommentieren

Durch den kompakten Baukörper kann der Rest des Grundstücks als Gartenfläche genutzt werden.

Durch den kompakten Baukörper kann der Rest des Grundstücks als Gartenfläche genutzt werden.

Die Balkone sind so platziert, dass die Privatsphäre der Bewohner bewahrt bleibt.

Die Balkone sind so platziert, dass die Privatsphäre der Bewohner bewahrt bleibt.

Die kurvigen Bodenplatten bestimmen das Fassadenbild.

Die kurvigen Bodenplatten bestimmen das Fassadenbild.

Bildergalerie ansehen: 36 Bilder

Alle Meldungen

<

22.02.2018

Health Care der Zukunft

Symposium in Berlin

21.02.2018

Lageplan mit Enterhaken

Schulanbau in Hamburg von gmp

>
Baunetz Architekten
AllesWirdGut
BauNetz Wissen
Lebendiger Organismus
BauNetzwoche
Mit allen Sinnen
DEAR Magazin
Formen des Lichts
Campus Masters
Jetzt bewerben