RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Wohnhaus_von_Sahel_Al_Hiyari_Architects_in_Amman_7292469.html

24.06.2020

Zurück zur Meldung

Kontrolliert unvollkommen

Wohnhaus von Sahel Al Hiyari Architects in Amman


Meldung einblenden

Massiver Beton, zu langen Platten geformt, parallel angeordnet und scheinbar schwebend – es ist schon eine spezielle Spielart des gemütlichen Zuhauses, die diese Villa vermittelt. Fenster und Öffnungen, Treppen und Pflanzbeete, zurückgesetzt hinter massig-monolithischem Grau. Genau das aber sei Intention gewesen: Eine reduzierte (in dem Fall betonierte) Form, die im krassen Gegensatz zu umliegenden Landschaft steht. So beschreiben es Sahel Al Hiyari Architects (Amman), die Schöpfer*innen des Barghouti House.

Im Westen der jordanischen Hauptstadt befindet sich der Neubau, Dabouq heißt das Wohnviertel. Geprägt von einer hügeligen, mit Eichen bestandenen und relativ grünen Landschaft hat sich in Dabouq in den letzten zwei Jahrzehnten einiges verändert. So sind zahlreiche Neubauten entstanden, die, wie es heißt, teils zu erheblichen Umweltschäden geführt haben. Dieses Projekt aber sollte anders sein.

Sahel Al Hiyari Architects entwarfen ein Gebäude, das die verhandenen Bäume weder beschädigt noch zerstört und sich der Topografie des Grundstücks anpasst – nicht andersherum. Um den größten Teil des offenen Raumes ohne Bäume zu nutzen und das Haus am Hang auszurichten wurde die Grundfläche in Bezug auf die rechteckige Form des Grundstücks verschoben. Zudem wurde der 1.800 Quadratmeter umfassende Bau in zwei Teile geteilt, die durch ein Dach verbunden sind. Diese Teilung hatte auch programmatische Gründe, da die Gästezimmer getrennt vom restlichen Haus angeordnet werden sollten.

Ingesamt umfasst der Bau drei Etagen, wobei jede durch die Hanglage eine direkte Verbindung zum Garten hat. Der Eingang befindet sich am höchsten Punkt des Grundstücks, definiert durch den L-förmigen Grundriss der dritten Etage. Bis auf den aus der Landschaft „herausgeschnittenen“ Haupteingang, der über zwei Treppen erreicht wird, und eine Garage ist diese Seite des Gebäudes fensterlos und vollständig geschlossen.

Massiv und abweisend erscheint das Bauwerk, die Form streng. Gebrochen werden sollte das mit der handgeschliffenen Oberfläche des Betons, die ihn uneben und wellig erscheinen lässt und sich auf die umgebende Hügellandschaft bezieht. Kontrolliert unvollkommen nennen das die Architekt*innen, die so auch den Einklang mit der lokalen Baukultur hergestellt sehen. Diese sei noch immer stark von einer technologiearmen Bauweise und spezialisierten Handwerkern geprägt. (kat)

Fotos: Pino Musi


Kommentare

10

tine wittler | 26.06.2020 13:00 Uhr

...is that real life?

herr wieser, sie sind ja ein erklär-bär.
ihre kommentarkritik zur kommetarkritik:

klasse!

dann muss ja bei allen menschen mit hang zur emotionslosigkeit ein "deutschsein" zertifiziert werden.
vielleicht haben die ja das lied der sesamstraße zu sehr verinnerlicht:
der, die, das,
wieso, weshalb, warum...

nach ihrer schlussfolgerung könnte ich ja wiederrum schlussfolgern: die hier gezeigte architektur ist schön, weil sie emotionen auslöst. ich (emp)finde sie introvertiert. die betrachtung des fotografen und der baunetzleser vor dem bildschirm kann ja nur von außen stattfinden. selbst innen ist für uns außen, weil wir ja nicht reingucken können, physisch, im real life und so... das wiederrum wäre dann doch eher eine emotionsbeschreibung als eine reflektierte wahrnehmung.

was wollen sie denn, mehr kommentare a la geil, hammer, nicht schön, voll dufte?

mir sind kartoffelspalten auch lieber als kommentarspalten, trotzdem gucke ich hier gerne mal rein - auch weil ich ixamotto und auch ein architekt so gerne mag und das bei mir emotionen auslöst...

posamuckel mag ich natürlich auch!

9

dteil | 26.06.2020 12:01 Uhr

Merkwürdige Kommentare. Schönes gebäude

Noch ein gelungenes Projekt . Gefällt ungemein.

8

Fabian Wieser | 26.06.2020 09:43 Uhr

Kommentarkritik

Gab da mal einen nicht unbedeutenden Architektling im alten Rom der irgendwas von "firmitas, utilitas, venustas" gelabert hat.

Das bedeutet, dass Komentare wie "das funktioniert", "nicht sicher ob das in 50 Jahren noch stabil ist" und "MIR GEFÄLLTS" sachbezogen sind.

Die Geisteshaltung, das Emotion Erklärung bedarf und - das Emotion erklärbar ist (!) - ist ganz weit oben warum deutsche Baukultur im Vergleich zu fast allen Ländern deren Architektursprache mir bekannt ist einfach langweilt.

Immerhin funktioniert das mit dem utilitas und firmitas meist, aber das ist halt einfach nicht genug.

7

auch ein | 26.06.2020 08:25 Uhr

architekt

@tine wittler:

versuchs nicht weiter mit nachhaken, iaxamotto kann nicht "konkret", nur babbeln

6

Tine Wittler | 26.06.2020 07:39 Uhr

x an agenda

Ixamotto?

5

ixamotto | 25.06.2020 19:09 Uhr

@Tine Wittler

commentcontrol?

4

tine wittler | 25.06.2020 16:57 Uhr

commentcontrol


....wieso...., ließ` doch.








what's your agenda?

3

ixamotto | 25.06.2020 14:19 Uhr

@Tine Wittler

what's your agenda?

2

Tine Wittler | 25.06.2020 12:01 Uhr

tasten prosa mente

Nachts ist es kälter als draußen.
Morgen hat meine Schwiegermutter Geburtstag.
Briefmarken lecken schmeckt mir nicht.
Eben gerade war noch vor kurzen die Zunkuft als ich meinen Fesnter guckte, mein Mückenstich juckt... - ach guck ma, eine Amsel!
Wenn ich Buchstaben auf meiner Tastertur tippe, klickt dass immer so schöööööön....

...posamente´s Kommentar ist vom Feinsten.

Reine Skultur. Für was ist die Skulptur gemacht?
Änhlich wie der Fotograf auf der Suche nach Motiven war, wird dem Betrachter, Besucher vielleicht auch Nutzer das Gefühl beschleichen, dass dieser Ort vordergründig, gar introvertiert und einsam ist.
Gut gemacht, aus der Vision einen Realzustand machen. Konsequent bis ins Details umgesetzt.

1

posamente | 24.06.2020 17:29 Uhr

modern

Moderne vom Feinsten.
Mir gefällts!

 
Mein Kommentar
Name:
Betreff:
Kommentar:
E-Mail:

(nur für Redaktion, wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.




Alle Meldungen

<

24.06.2020

Schöner Wohnen auf der Schönburg

Umnutzung der Hauptpost in Bern von Theo Hotz Partner und Marazzi + Paul Architekten

24.06.2020

Buchtipp: Wohnungsfrage im Globalen Süden

How to Build an Indian House

>
Baunetz Architekten
archis Architekten + Ingenieure
BauNetz Wissen
Fassade als Topografie
baunetz interior|design
Zeitreise in Athen
BauNetzwoche
Zwei Fotografinnen
BauNetz Maps
Architektur entdecken
vgwort