RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Wohnhaus_von_Innauer_Matt_in_Vorarlberg_4223805.html

12.02.2015

Zurück zur Meldung

Für Julia und Björn

Wohnhaus von Innauer Matt in Vorarlberg


Meldung einblenden

Auf der Liste ihrer Projekttitel stehen auch das „Haus Feuerstein“ und „Haus für Gudrun“ – „Haus für Julia und Björn“ nennen die Architekten Markus Innauer und Sven Matt aus dem österreichischen Bezau ihren aktuellen Wohnbau. Die Namensgebung macht deutlich, dass die Architektur des jungen Büros nah, warm und persönlich sein möchte. Sie schmiegt sich an ihre Bewohner und in die Landschaft. „Was nun dasteht, scheint hierher zu gehören“ beschreibt das Duo sein Projekt.

Auf einem abfallenden Gelände an einem Berghang liegt das „Haus für Julia und Björn. Das Grundstück war für die Architekten eine Herausforderung. Steil und schmal zieht es sich entlang eines Weges. Der Zugang musste oberhalb liegen.

Der klar geschnittene Bau ruht auf einem Massiv aus Stahlbeton. Im Obergeschoss ist er aus gedämmten Holzelementen konstruiert. Eine Struktur aus Holzleisten ist um den Baukörper gelegt. Was als Witterungsschutz gedacht ist, erscheint als fein gemustertes Gewebe mit sanften Details, weiß geölte Fensterlaibungen etwa.

Handgearbeiteter Putz mit Marmormehl und Holzeinbauten aus dem eigenen Wald: Mit Naturbaustoffen und Handwerksarbeit haben Innauer Matt Architekten das Wohnhaus ganz nah an seine Bauherrn Julia und Björn gerückt. Herz des Hauses ist der gestreckte Wohnraum im Obergeschoss mit seinem langen Fenster und Blick auf das Bergpanorama des Bregenzer Waldes. Ein Stückholzofen, der die Warmwassererzeugung und Beheizung des Wohnbaus übernimmt, unterteilt den zentralen Raum. Im Untergeschoss wird die Raumaufteilung kleinteiliger: Hier sind die Schlafräume und das Bad untergebracht.

Obgleich ein bürgerlicher Auftrag, ist dieses Haus ländlich in seiner Attitüde. Seine einfachen, an regionale Bautraditionen angebundenen Formen machen es schlicht und unaufgeregt. Es hat ein steiles Satteldach und „so praktische Dinge wie Dachüberstände“, sagen die Architekten, die ebenso wie ihr Haus für Julia und Björn ganz bodenständig zu sein scheinen. (sj)

Fotos: Adolf Bereuter


Auf Karte zeigen:
Google Maps


Kommentare

6

Lobo | 20.02.2015 14:10 Uhr

Wohnhaus von Innauer Matt

Die Äste - im Gegenteil, die sind wahnsinnig gut, denn sie sind Teil der Natur, so, wie es keine gerade Linie gibt.
Holzhaus immer, aber wenn, dann bitte mit Gründach. Eine Architektur von heute, bei dem Stand der Technik von heute, geht überhaupt nicht mehr ohne GRÜN! Entsieglung ist die Herausforderung in Zeiten des Klimawandel und nicht noch mehr Versiegelung, wenn schon gebaut wird, auch wie hier, mitten in der Natur, oder gerade da. Die Südseite kommt für meinen Geschack zu kompakt rüber, hingegen der Rest - sehr gut!

5

Nils | 17.02.2015 17:43 Uhr

der wahre Star

Ein wunderbares Haus. Aber der wahre Star ist die Landschaft.

4

joscic | 13.02.2015 12:06 Uhr

Kann mich nur anschliessen

Es ist schön und großzügig und unaufdringlich modern. Ich frage mich nur, ob das viele Holz innen nicht doch mal unansehnlich schmutzig wird. Bei Leitern im Kinderzimmer habe ich auch immer ein ungutes Gefühl.

3

mike | 13.02.2015 10:58 Uhr

natürlich...

gut!

Die Vorarlberger sind einfach weiter, - die Objekte entstehen wie selbstverständlich.
Da können sich viele Bauherren + Planer mehrere Scheiben mit Astlöchern dran abschneiden.

2

Designer | 12.02.2015 17:09 Uhr

Knorke

Schönes Haus, find ich auch.

Nur die ganzen Äste im Holz machen mich wahnsinnig.

1

Gerd van der Mulde | 12.02.2015 15:47 Uhr

Sehr schön

gefällt mir gut

 
Mein Kommentar
Name:
Betreff:
Kommentar:
E-Mail:

(nur für Redaktion, wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.




Alle Meldungen

<

12.02.2015

3XN, Staab und Manuelle Gautrand

Fassadenkongress in Stuttgart: Jetzt noch anmelden

12.02.2015

Favela und Kunstpalast

Iwan Baan-Ausstellung in Frankfurt

>
Baunetz Architekten
4a Architekten
BauNetz Wissen
Haus mit Durchblick
baunetz interior|design
Nordisch dynamisch
BauNetz Themenpaket
40 Jahre Shenzhen
Campus Masters
Jetzt bewerben