RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Wohnatelier_bei_Paris_von_Jean-Benoit_Vetillard_Architecture_8449519.html

06.12.2023

Zurück zur Meldung

Großes Atrium für ein kleines Haus

Wohnatelier bei Paris von Jean-Benoit Vetillard Architecture


Meldung einblenden

Es gab Zeiten in den Architekturfakultäten, da galt das Haus für einen Künstler als typische Entwurfsaufgabe für die Studierenden. Heute werden zum Glück meist andere und komplexere Typologien bearbeitet. Das Maison Nana von Jean-Benoît Vétillard Architecture (Paris) in Bagnolet allerdings wirkt tatsächlich so, als wäre es einem dieser Seminare entsprungen. Nur, dass es eben nicht Studierende entwarfen und es auch nicht am See steht, wie es damals oft der Fall war.

Stattdessen versteckt sich das dreistöckige und etwa 100 Quadratmeter große Gebäude geradezu in einem kleinteiligen Hinterhof in Bagnolet, einem östlichen Vorort von Paris. Jean-Benoît Vétillard entwarfen ein turmartiges Haus für eine Künstlerin, die hier nun arbeiten und wohnen kann. Mit seiner Rückseite grenzt es an beinahe gleich hohe Nachbarbauten. Zum schmalen Hof hin zeigt es sich mit einer dunklen Holzfassade und einem hervortretenden Erdgeschoss, das einem Wintergarten ähnelt.

Die Front der Sockelzone ist nahezu vollverglast – bis hin zum Vordach, das wie eine gläserne Markise wirkt. Die seitlichen Außenwände wurden hingegen gemauert, während das innenliegende Tragwerk aus lindgrünen IPN-Stahlträgern besteht. Der zentrale Raum des Hauses dient laut Architekt*innen gleichermaßen als Atelier wie auch zum Kochen oder dem Empfang von Gästen. An der Rückwand befindet sich neben WC und Stauflächen auch die Treppe. In den oberen Etagen, die in Holzrahmenbauweise errichtet wurden, sind kleinere Räume untergebracht. Sie sind teils ebenso dem Arbeiten gewidmet oder fungieren als Rückzugsbereiche.

Ein komplett in Holz ausgekleidetes und glasgedecktes Atrium verbindet alle drei Geschosse. Mehrere interne Öffnungen erlauben hier Blicke quer durch das Gebäude. Fenster mit Glasbausteinen lassen diffuses Tageslicht herein. Insbesondere beim Blick in dieses Atrium – das fast schon wie ein 1:1-Modell wirkt – bekommt man das Gefühl, hier vor einem experimentellen Entwurf aus einem der oben erwähnten Seminare zu sitzen. Auch die nur lose definierten Nutzungsbereiche tragen dazu bei.

Rund 300.000 Euro werden als Budget angegeben. Den Außenraum ließen die Architekt*innen bewusst roh. Die Künstlerin kann sich diesen nun frei aneignen – kommenden Frühling möchte sie ihn bepflanzen, schreibt das Büro. Auch das passt ins Bild. (mh)

Fotos: Giaime Meloni


Auf Karte zeigen:
Google Maps


Kommentare

8

Ich | 08.12.2023 22:45 Uhr

wusste

schon immer, dass "auch ein.." und Peter ein und diesselbe Person sind!

7

peter | 07.12.2023 17:41 Uhr

halbfertig

störend finde ich weniger die "halbfertige" ausführung, denn wann ist ein haus schon fertig (wenn nicht kurz vor seinem abriss)? mit diesem argument dürfte man auch keinen sichtbeton und kein sichtmauerwerk ausführen.

stören kann einen an diesem gebäude eher der halbfertige entwurf - irgendwie geht nichts auf, vieles wirkt improvisiert und pragmatisch zusammengenagelt. überall abdeckleisten, abkofferungen, schmerzhafte details und anschlüsse. hier wurde einfach nicht fertiggedacht, bevor mit dem bauen begonnen wurde.

und abgesehen davon, dass der bau thermisch vermutlich keine glanzleistung darstellt (dünne wände, glasbausteine und -dächer, mutmaßlich durchlaufende metallprofile am glasvordach), erschließt sich die nutzbarkeit der galerieflächen nicht wirklich, insbesondere in verbindung mit der "sparsamen" bauphysik.

6

auch ein anderer architekt | 07.12.2023 15:21 Uhr

@5:

steht doch da oder habe ich mich irgendwie missverständlich ausgedrückt?
und was meinen sie so?

5

auch ein | 07.12.2023 12:58 Uhr

architekt

@3: stimmt!
und was meinen sie so?

4

drunter | 07.12.2023 09:32 Uhr

drüber

Ein sehr hübsches Projekt, hier würde ich auch sehr gerne künstlern.

3

auch ein anderer architekt | 07.12.2023 09:30 Uhr

jetzt aber

mecker-mecker-mecker *sperrholzkiste* nörgel-nörgel-nörgel * barackenhinterhof * lamentier-lamentier-lamentier * wann hört dieser halbfertige belgische style endlich wieder auf * moser-moser-moser * früher war einfach alles so viel besser * schnief-schluchz-stöhn

2

Ziemlich | 07.12.2023 06:43 Uhr

stark,

wie ich finde!

1

Mainzer | 06.12.2023 15:41 Uhr

Einfach besser bauen

.... nicht mehr und auch nicht weniger: Einfach besser und angenehm nutzungsneutral!

 
Mein Kommentar
Name*:
Betreff*:
Kommentar*:
E-Mail*:

(wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ab sofort ist die Eingabe einer Email-Adresse zwingend, um einen Kommentar veröffentlichen zu können. Die E-Mail ist nur durch die Redaktion einsehbar und wird nicht veröffentlicht!


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.




Alle Meldungen

<

06.12.2023

Spielen am Birkacher Feld

Kindertagesstätte in Stuttgart von D’Inka Scheible Hoffmann Lewald

06.12.2023

Buchtipp: Über den Tellerrand

Architektur kann mehr. Von Gemeinschaft fördern bis Klimawandel entschleunigen

>
baunetz CAMPUS
Urban MYCOSkin
Baunetz Architekt*innen
H2M
Stellenmarkt
Neue Perspektive?
baunetz interior|design
Flicken, löten, schrauben
BauNetz Xplorer
Ausschreibung der Woche
vgwort