RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Wissenswerkstatt_von_Henn_in_Schwaebisch_Gmuend_3903887.html

22.05.2014

Zurück zur Meldung

Eulen im Container

Wissenswerkstatt von Henn in Schwäbisch Gmünd


Meldung einblenden

Architektur aus ausrangierten Überseecontainern gibt es immer mal wieder. Architektur, die die Ästhetik von Überseecontainern lediglich simuliert, ist hingegen relativ selten. Im Rahmen der laufenden Landesgartenschau 2014 hat das Münchener Büro Henn in Schwäbisch Gmünd die „Wissenswerkstatt Gmünder Eule“ gebaut.

Diese Forschungs- und Freizeiteinrichtung soll Jugendliche an das Thema Technik heranführen und ihre beruflichen Zukunftsmöglichkeiten innerhalb des regionalen Technologiestandorts vorstellen. Der Neubau bildet nach Ansicht der Architekten „eine räumlich und formal eigenständige Skulptur“ zwischen zwei Bestandsgebäuden des ehemaligen Güterbahnhofs. Er beinhaltet eine zentrale Werkstatt mit angrenzenden technischen Arbeitsbereich und einem Café.

Die Architekten erläutern weiter: „Das von gestapelten, modularen Containern inspirierte Erscheinungsbild bedient sich der ausdrucksstarken Formensprache dieser industriellen Raummodule und vermittelt so die inhaltliche Nutzung des Gebäudes. Dem gegenüber stehen die offenen, durch Lufträume, Oberlichter und umlaufende Galerien geprägten Innenräume, die in Kombination mit großzügigen Fensterflächen eine weiträumige und vielseitige Arbeitsatmosphäre bieten.“

Das Gebäude ist als Holzbau konstruiert. Eine Aussichtsplattform auf dem Dach gewährt dem Besucher Ausblicke auf die Landesgartenschau und Schwäbisch Gmünd.


Auf Karte zeigen:
Google Maps


Kommentare

2

Reinhard04 | 23.05.2014 09:39 Uhr

Auffallen um jeden Preis..

mit grossen Lettern den Inhalt zu beschreiben erinnert doch sehr an die programmatischen Skizzen à la OMA - auf Plänen sehr plakativ und daher nützlich.. auf einer Fassade jedoch sehr aufdringlich.. In anbedracht des Kontexts in welchem sich das Gebäude einfügen möchte, sollte man hinterfragen, ob der direkte Transfer des Hennschen "Programming" in gebaute Architektur sinnvoll ist. - Gruss Alumni TUD -

1

Michael Haag | 23.05.2014 06:41 Uhr

drauf reingefallen

zunächst bin ich ja drauf reingefallen und habe tatsächlich geglaubt dass es Container sind! Nachdem ich dann den Text gelesen hatte habe ich kurz nachgedacht, ob das ein architektonischer fauxpas ist, aber nein! Ein gelungenes Bauvorhaben, das ich richtig gut finde! Dass Herr Henn sich auf so was Kleines einläßt, wußte ich gar nicht! (wo er bei uns sogar manchmal gar nicht zum VOF kommt..!). Da muß mehr, also was Größeres dahinterstecken!

 
Mein Kommentar
Name:
Betreff:
Kommentar:
E-Mail:

(nur für Redaktion, wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.




Alle Meldungen

<

22.05.2014

Prothesenmanufaktur mit Pool

Masterplan für Berliner Bötzow-Areal von Chipperfield

21.05.2014

Wie arbeiten eigentlich MVRDV?

Interview mit Jacob van Rijs

>
BauNetz Wissen
63 Grad Nord
BauNetzwoche
Mit allen Sinnen
Campus Masters
Jetzt bewerben
Baunetz Architekten
meck architekten
DEAR Magazin
Formen des Lichts