RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Wettbewerb_in_Muenchen_entschieden_1543451.html

09.03.2011

Zurück zur Meldung

Studentenwohnen

Wettbewerb in München entschieden


Meldung einblenden

Dass in München der Wohnraum knapp und teuer ist, ist bekannt. Besonders für Studenten ist es nicht einfach, bezahlbaren Wohnraum in der Nähe der Uni zu finden. Nun soll in Schwabing-West, nördlich der Innenstadt und in der Nähe von drei Universitäten, eine große Wohnanlage für Studenten entstehen. Ende Februar wurde der Wettbewerb für das neue Wohnheim am der Agnes-/ Ecke Adelheidstraße entschieden, das die bestehenden Bauten ersetzen soll. Die Jury unter Vorsitz von Kaspar Kraemer vergab drei Preise und vier Anerkennungen:

  • 1. Preis: Geier Maass Architekten zusammen mit Bernard und Sattler Landschaftsarchitekten, beide Berlin
  • 2. Preis: Kauffmann Theilig & Partner, Ostfildern/ Kemnat zusammen mit Eurich Gula Landschaftsarchitekten, Wendlingen am Neckar
  • 3. Preis: Architekturbüro beplanen zusammen mir realgrün landschaftarchitekten, beide München
  • Anerkennung: Spreeen Architekten zusammen mit Fischer Heumann Landschaftsarchitekten, beide München
  • Anerkennung: GSP-Architekten zusammen mit Nowak Landschaftsarchitekten, beide München
  • Anerkennung: Atelier Axel Baudendistel zusammen mit Freiraumplanung Kübert, beide München
  • Anerkennung: kuntz + mantz architekten zusammen mit Kaiser + Juritza Landschaftsarchitekten, beide Würzburg



Der Siegerentwurf musste sich außerdem gegen eine starke Konkurrenz wie Bembé Delliner Architekten, Grüntuch und Ernst, Karl + Probst, Kleihues + Kleihues und Kuehn Malvezzi behaupten.

Geier Maass interpretieren die Blockstruktur durch U-förmige zum Binnenbereich offene Wohnblöcke neu. Damit stellen sie laut dem Urteil der Jury „eine intelligente, fein abgestufte Vernetzung der Gartenhöfe der Wohnbebauung mit dem halböffentlichen Binnenfreiraum“ her. Die Variierung der Gebäudetiefen und Gebäudehöhen nehme geschickt den Bezug zur umliegenden Blockrandbebauung auf.

„Die vorgeschlagene Höhenstaffelung und Terrassierung der Freiflächen innerhalb des Grundstücks schafft verschiedene Grade der Öffentlichkeit“, heißt es weiter in der Begründung. „Die Baukörper sind hinsichtlich ihrer Baumassengliederung und Plastizität der Fassaden ausgewogen proportioniert und rhythmisiert. Die Fassadengestaltung schafft geschickt, die unterschiedlichen Nutzungen und Anforderungen ablesbar zu machen und sich gleichzeitig in die bestehende Bebauung einzufügen.“


Auf Karte zeigen:
Google Maps


Kommentare

2

Toby | 16.03.2015 13:59 Uhr

wow

Heute haben wir den 16.3.2015. Somit wurde der Preis vor 4 Jahren verliehen und gebaut wird immernoch. Wusste nicht das ein großes Rechteck mit viele rechteckigen Fenstern so kompliziert zu bauen ist! Man lernt nie aus.

1

django-r | 10.03.2011 11:19 Uhr

So wohnen also Studenten

Ich hätten nicht gedacht, dass Studenten heutzutage so konventionell wohnen wollen. Ist die beschlafbare Wohnküche denn nicht mehr aktuell? Ich jedenfalls finde die Grundrisse zum gähnen langweilig.

 
Mein Kommentar
Name:
Betreff:
Kommentar:
E-Mail:

(nur für Redaktion, wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.



1. Preis: Geier Maass, Bernard und Sattler

1. Preis: Geier Maass, Bernard und Sattler







Bildergalerie ansehen: 11 Bilder

Alle Meldungen

<

09.03.2011

Schule mit Augen

Neubau in Wien

09.03.2011

Steine und Skizzen

Göritz-Ausstellung in Stuttgart

>
BauNetz aktuell
Geometrische Spannungen
Campus Masters
Jetzt bewerben
BauNetz Wissen
Raum-Spirale
Baunetz Architekten
C.F. Møller
DEAR Magazin
Design What Matters