RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Villa_auf_Menorca_von_NOMO_Studio_6951038.html

13.09.2019

Zurück zur Meldung

Komposition in Beige

Villa auf Menorca von NOMO Studio


Meldung einblenden

Der Charakter der Baleareninsel Menorca ist geprägt von Gestein: Steilküsten, von kleinen Steinmauern gesäumte Felder und zahlreiche Megalithbauten bestimmen das Bild. So verwundert es nicht, dass NOMO Studio (Barcelona/Stockholm), die bereits eine ganze Reihe Villen aus Beton auf Menorca realisiert haben, schlussendlich auch einmal auf lokalen Kalkstein als prägendes Fassadenmaterial zurückgriffen.

Ihr Stone House steht passenderweise direkt an der felsigen Nordküste und verweist auf die allgegenwärtigen, aus rohen Feldsteinen aufgeschichteten Mäuerchen, die auch das Baugrundstück umgeben. Die für das zweigeschossige Gebäude verwendeten Steine hatten dabei keinen langen Transportweg: Sie stammen direkt vom Grundstück und wurden beim Aushub des Fundaments gewonnen. So harmoniert das Haus optisch perfekt mit den alten Begrenzungsmauern, als hätte es schon immer hier gestanden.

Der private Auftraggeber wollte ganz explizit ein Wohnhaus, das die Bautradition der Insel aufgreift, archaisch und zugleich modern daherkommt. Daher knüpften die Architekt*innen an die menorquinische Gepflogenheit an, Fenster- und Eckbereiche mit sandfarbenem Putz zu gestalten, sodass Abwechslung in die Steinmauern kommt. Ein Teil der Fenster ist zudem von schmalen Stahlrahmen mit nach innen öffnenden hölzernen Fensterläden umgeben. Sie ragen weit aus der Fassade heraus und sollen vor zu viel direkter Sonneneinstrahlung schützen.

Der 450 Quadratmeter fassende Baukörper setzt sich aus zwei übereinandergestapelten Kuben zusammen, wobei der obere um einiges schmaler ist, sodass zu seiner Rechten und Linken zwei große Dachterrassen entstanden. Das Raumprogramm umfasst sechs Schlafzimmer, ein Ess- und ein Wohnzimmer, Küche und Garage. Im Zentrum des Ganzen befindet sich ein offener Bereich mit doppelter Höhe, der die beiden Geschossebenen miteinander verbindet – auch visuell. Dank großer Glaswände strömt hier viel Licht ins Innere des Hauses, dessen Zirkulation um dieses Atrium herum organisiert ist. (da)

Fotos: Joan Guillamat


Kommentare

1

H. Seeger | 26.09.2019 09:59 Uhr

Dort ein Bau zulässig

Wie gut das es in Deutschland die Paragrafen 34 und 35 des BauGB gibt. Mir erklärt es sich nicht, wie dort gebaut werden darf. Eine Villa mit 450 m² weckt in mir einen Verdacht, aber deshalb sind Regionen in Teilen der Welt vielleicht auch so "verbaut"... Schade eigentlich

 
Mein Kommentar
Name*:
Betreff*:
Kommentar*:
E-Mail*:

(wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ab sofort ist die Eingabe einer Email-Adresse zwingend, um einen Kommentar veröffentlichen zu können. Die E-Mail ist nur durch die Redaktion einsehbar und wird nicht veröffentlicht!


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.




Alle Meldungen

<

13.09.2019

Siebziger in neuem Glanz

Sanierte Pferdeklinik in Berlin von Huber Staudt Architekten

13.09.2019

BDA-Präsidium gewählt

Susanne Wartzeck neue Präsidentin

>
BauNetz Themenpaket
Rückkehr des Glasbausteins
BauNetz Wissen
Neue Senderzentrale
baunetz interior|design
Planetoide
Baunetz Architekten
augustinundfrank/winkler
BauNetz Maps
Architektur entdecken
vgwort