RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Vier_Kita-Typenbauten_von_Kersten_Kopp_Architekten_in_Berlin_7825619.html

21.01.2022

Spielen in Modulen

Vier Kita-Typenbauten von Kersten Kopp Architekten in Berlin


Der hohe Bedarf an Kitaplätzen ist in Berlin ungebrochen. Daher lobte das Land Berlin 2017 parallel gleich zwei Wettbewerbe für modulare Kitas jeweils unterschiedlicher Größe aus. Verteilt über die ganze Stadt sollen so rund 3.000 weitere Betreuungsplätze entstehen. Erwartet wurden Typenbauten in Holz mit hohem Vorfertigungsgrad, um eine schnelle, kostengünstige und ökologische Realisierung zu ermöglichen. Gefragt waren außerdem modulare Baukästen, damit sich die Gebäude jeweils flexibel in unterschiedliche Grundstückszuschnitte und bestehende Bebauungen einfügen lassen. Den ersten Preis für den kleineren, zweigeschossigen „Typ 60 plus“ für 60 bis maximal 120 Kinder gewannen Kersten Kopp Architekten (Berlin). Der andere erste Preis für den „Typ 150 minus“, von dem schon Ende letzten Jahres einige eröffnet wurden, ging an das Münchner Büro karlundp. Jetzt folgte an vier Standorten die Eröffnung der von Kersten Kopp geplanten Bauten mit jeweils 120 Kitaplätzen in Wittenau, Marzahn, Oberschöneweide und Lankwitz. Auf den Fotos zu sehen sind die Standorte Kummerower Ring und Helmholtzstraße, sieben weitere Kitas dieser Art sind in Planung.



Entworfen haben die im Holzbau versierten Architekt*innen kompakte Baukörper, die jeweils aus drei Grundmodulen, einem Gruppenraum-, einem Funktionsraum- und einem Eingangs- und Erschließungsmodul bestehen. Diese können unterschiedlich angeordnet und gespiegelt werden und ermöglichen variable Gebäudefiguren: einen Riegel, die L- oder U-Form oder Hofhäuser. Das Erschließungsmodul mit breiter Treppe ins Obergeschoss sitzt an einer Gebäudeecke. Der überdachte Eingangsbereich kann aber, je nach Grundstückssituation, an der Längs- oder Querseite liegen. Erschlossen wird über einen Mittelflur, dem zentralen Spielflur, an dem einerseits die Gruppenraummodule mit Sanitärräumen und andererseits die Funktionsraummodule angeordnet sind. Je zwei Gruppenräume teilen sich einen gemeinsamen Vorplatz mit Garderobe und können außerdem zu einem großen Raum verbunden werden. Die Oberflächen der Wände, Decken, Einbauten und der großen Fenster mit tiefen, als Sitzplätze ausgebildeten Laibungen sind holzsichtig und hell.

Der „Typ 60 plus“ versteht sich als Baukasten aus vorgefertigten Holzelementen in einem Raster von 1,25 Metern. Ausgeführt werden die Systembauten mit ihrem begrüntem Retentionsdach auf einer Betonbodenplatte. Die Bauzeit für den Rohbau betrug zunächst sieben und bei der letzten Kita schließlich nur noch rund fünf Wochen. Tragende Innenwände und Decken aus Massivholzfertigteilen bilden die konstruktive Struktur der Gebäude. Die Außenwände sind an den geschlossenen Stirnseiten als Holzrahmen ausgebildet und mit vorgegrauten Lärchenholzprofilen verkleidet. Die Fassaden der aus Holzskelettelementen bestehenden Längsseiten sind mit Fensterbändern und farbigen Paneelen gestaltet. (uav)

Fotos: Werner Huthmacher


Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Zu den Baunetz Architekten:

KERSTEN KOPP ARCHITEKTEN


Kommentare:
Kommentare (3) lesen / Meldung kommentieren

Kita Kummerower Ring

Kita Kummerower Ring

Kita Helmholtzstraße

Kita Helmholtzstraße

Kita Helmholtzstraße

Kita Helmholtzstraße

Kita Kummerower Ring

Kita Kummerower Ring

Bildergalerie ansehen: 30 Bilder

Alle Meldungen

<

21.01.2022

Endlich im Gleichgewicht

Johann Jacobs-Haus in Bremen von Felgendreher Olfs Köchling

21.01.2022

Zwischen Park und Shopping Mall

Bibliothek in Montréal von Chevalier Morales und DMA

>
Aus dem Archiv
Ausflug nach Bahrain
baunetz interior|design
Blick in die Vergangenheit
BauNetz Wissen
Neuer Treffpunkt
Baunetz Architekten
Waechter + Waechter Architekten
Campus Masters
Jetzt Projekt einreichen!
vgwort