RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Unigebaeude_in_Witten_von_Kaden_Lager_7873384.html

14.03.2022

Zukunftsraum aus Holz

Unigebäude in Witten von Kaden + Lager


Wie so viele Einrichtungen hat sich auch die private Universität Witten/Herdecke seit einigen Jahren das Thema Nachhaltigkeit auf die Fahnen geschrieben. Passend dazu entschied man sich auch bei dem dringend benötigten Erweiterungsbau für einen Holzhybridbau. In den letzten Jahren immer häufiger gesehen – ob als Wohnanlage, Bürogebäude oder als Hochhaus mit Nutzungsmix – hält die nachhaltige Bauweise damit zunehmend Einzug in die Sparte Bildungsbauten.

Im nordrhein-westfälischen Witten, etwa 20 Autominuten von Dortmund gelegen, beauftragte man mit Kaden + Lager (Berlin) ein Büro, das im Holzbau erfahren ist – Beispiele hierfür sind etwa eine Oberschule in Leipzig oder eine Wohnanlage in Berlin. Inzwischen gehen die beiden Gründer von Kaden + Lager allerdings getrennte Wege: aus dem Büro formierten sich Ende letzten Jahres neu die beiden Büros Kaden+ und Lagerschwertfeger, wobei das Projekt in Herdecke von letzterem übernommen wurde.

Der viergeschossige Neubau für die vor etwas mehr als 35 Jahren gegründete Universität Witten/Herdecke wurde als neue Campusmitte angelegt und trägt den vielversprechenden Namen Zukunftsraum. Auf einer Bruttogrundfläche von 6.800 Quadratmetern brachten die Architekt*innen neun Seminarräume, eine mehrgeschossige Bibliothek, einige Büroräume, ein Café sowie einen Veranstaltungsraum für bis zu 350 Personen unter. Sieben der neun Seminarräume lassen sich zusammenschließen, so dass hier Raum für 25 bis 200 Personen entstehen kann.

Von einem zentralen Kern mit breiter Wendeltreppe aus lassen sich die beiden kubusartigen Baukörper erschließen. Der Aufbau basiert auf einem quadratischen Raster. So konnten die Architekt*innen unterschiedlich große Räume auf dem Grundriss verteilen.

Für die Konstruktion in Holzhybridbauweise kamen laut Angaben der Universität 1.200 Kubikmeter Fichtenholz aus nachhaltiger Forstwirtschaft sowie rund 10.000 Holzbauelemente – einschließlich der Fassade aus naturbelassenem Lärchenholz – zum Einsatz. So präsentiert sich der Zukunftsraum auf alle erdenklichen Weisen als reiner Holzbau: Nicht nur innen wie außen sind Fassade, Wände und Decken mit Holz verkleidet. Auch das Tragwerk wird zum Teil sichtbar gemacht, die großen Holzbalken in den Räumen mit Stolz gezeigt.

Die Kosten für das Projekt werden mit 27 Millionen Euro angegeben – was das veranschlagte Budget von 28 Millionen Euro etwas unterschritten habe, heißt es auf der Webseite der Universität Witten/Herdecke. (dsm)

Fotos: Hiepler Brunier, Bengt Stiller



Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Zu den Baunetz Architekten:

LAGERSCHWERTFEGER
Kaden+


Kommentare:
Kommentare (3) lesen / Meldung kommentieren


Alle Meldungen

<

14.03.2022

Geschlossene Gesellschaft in Zürich

Geschäftshaus und Villenumbau von Gigon/Guyer

14.03.2022

Olympische Arena in Santa Giulia

David Chipperfield Architects und Arup planen in Mailand

>
Baunetz Architekten
querkraft architekten
BauNetz Wissen
Pilotprojekt
baunetz interior|design
Farbliche Gratwanderung
BauNetz Themenpaket
Mittsommer in Skandinavien
baunetz CAMPUS
Alumni Podcast
vgwort