RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Umnutzung_von_Max_Zitzelsberger_in_Berngau_bei_Neumarkt_in_der_Oberpfalz_7456808.html

23.11.2020

Zurück zur Meldung

Kläranlage wird Klassenzimmer

Umnutzung von Max Zitzelsberger in Berngau bei Neumarkt in der Oberpfalz


Meldung einblenden

„Man braucht nur einen unglaublichen Bürgermeister, einen weitsichtigen Soziologen, außergewöhnliche Schulleiter, visionäre Mitarbeiter bei den zuständigen Behörden, Handwerker, die ihrem Beruf alle Ehre erweisen und eine mutige Gemeinde – schon lässt sich ein Projekt realisieren, das so in Bayern eigentlich undenkbar war“, schreibt der Architekt Max Otto Zitzelsberger (München/Kneiting) über sein neuestes Projekt. Die Rede ist von der im Sommer fertiggestellten „Erkläranlage“ des Örtchens Berngau in der Oberpfalz. Auf dem Gelände einer teilweise aufgelassenen Kläranlage entstand ein inklusiver Möglichkeitsraum für Kinder und Jugendliche mit und ohne Behinderungen.

Dass sich ein solches Projekt ausgerechnet hier, in einer bayerischen Landgemeinde und unter dem Bürgermeister einer konservativen Partei realisieren ließ, hat auch mit der Lage Berngaus zu tun. Im erweiterten Einzugsbereich von Neumarkt gelegen, gibt es in der Verwaltung ein Bewußtsein für die Herausforderungen, die sich aus schleichenden Urbanisierungsprozessen ergeben. Vor Jahren wurde deshalb der Soziologe Klaus Zeitler betraut, die Gemeinde bei diesen Veränderungen zu begleiten. Im Rahmen einer Ideenwerkstatt mit Bürgerbeteiligung wurde denn auch die Grundidee für die Erkläranlage entwickelt. Auf dem spannenden Gelände der ehemaligen Kläranlage sollten die ortsansässigen Schulen ein sogenanntes „grünes Klassenzimmer“ bekommen.

Zitzelsberger hat hierfür einen lichten Holzpavillon als Versammlungs- und Forschungsort errichtet, der zum Schutz vor Hochwasser auf einem Betonsockel steht. In die Planung integriert wurde außerdem der alte Tropfkörper, der bis in die 90er Jahre Abwässer filterte. Der Rundbau wurde zugänglich gemacht und mit einer hölzernen Krone versehen, um die Sichtbarkeit und den sozialen Anspruch des Projekts zu unterstreichen. Die bestehenden Teerflächen auf dem Gelände wurden absichtlich nicht erneuert, um eine gewisse Offenheit zu bewahren und damit „den inspirierenderen Zustand der Unfertigkeit zu feiern”, wie Zitzelsberger angibt. Kinder fänden unvollkommene Räume schließlich immer interessant. Auch dass der Bauhof auf dem Gelände noch immer Materialien und Container lagert, passt gut zu diesem Konzept. An Anregungen zum Experimentieren und Forschen fehlt es also nicht.

Neben dem Pavillon sorgt in Richtung Umgehungsstraße ein Holzzaun für Schutz gegen Lärm, Sicht und das neue Klärbecken dahinter. Eine ebenfalls von Zitzelsberger und seinem Team gestaltete Holzbrücke verbindet das Gelände, über einen Bach hinweg, mit der im Dorfkern gelegenen Schule. Die einzelnen Bausteine der Erkläranlage interagieren räumlich, sie stehen in Relation zueinander, aber sie wirken zugleich in ihrem Wechselspiel angenehm zufällig.

Brücke, Zaun und die Möblierung des Ensembles wurden gemeinschaftlich von Jugendlichen der Lebenshilfe, der Schule und Zimmerlehrlingen der örtlichen Berufsschule gebaut – schließlich sollte die Erkläranlage nicht erst nach Fertigstellung ein Ort gelebter Inklusion sein. „In den gemischten Teams gab es anfangs noch Berührungsängste, doch wer zusammen arbeitet, schraubt, sägt, malt und Brotzeit macht, hat nach spätestens drei Stunden keine Vorbehalte mehr“, so Zitzelsberger. (tl)

Fotos: Sebastian Schels


Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Kommentare

11

St.Ella | 26.11.2020 21:20 Uhr

Upcycling

Fett Respekt

10

max | 24.11.2020 21:04 Uhr

naja

ein paar derzeit modische macharten, farben, details kombiniert, der soziale ansatz sicher lobenswert. das ganze profitiert aber am meisten vom vorgefundenen ort , am spannendsten der tropfkörper, vielleicht aber auch vorher schon...

9

Arnd | 24.11.2020 16:34 Uhr

Rampe

Schön, inklusiv und simpel!
Die Rampe die den Zugang für alle zum Pavillon ermöglicht sollte man etwas besser hervorheben, sonst erkennt man sie gar nicht.

8

Jan | 24.11.2020 15:34 Uhr

stark

ein wirklich tolles projekt.
gut gestaltet und gut gebaut.
der inklusive ansatz ist ein echtes vorbild!

7

STPH | 24.11.2020 13:56 Uhr

...

Die Freiheit zwischen Unterschiedlichkeit

6

reto | 24.11.2020 08:34 Uhr

hä?

beim Drüberschauen hätte ich gesagt: der morbide Charme, die Farben - alles klar: Belgien! Aber nein - Oberpfalz. Sehr hübsch, nur mit den überstehenden Nagelplatten kann ich nichts anfangen, das wirkt für mich nicht - wie vielleicht beabsichtigt - ornamental, sondern nur ungelenk.

5

werker | 23.11.2020 20:14 Uhr

Sehr schön

Ganz wunderbar, die Streicholzstützen, die dezenten aber prägnanten Farben ... selbst die profanen Nagelplattenbinder wirken komponiert.

4

schlawuki | 23.11.2020 18:56 Uhr

Opf

Konzept, Denkansatz und Umsetzung sind ganz wunderbar.
Danke in die Oberpfalz an die Beteiligten.

3

ein heimlicher Bewunderer... | 23.11.2020 17:47 Uhr

daumen hoch, daumen hoch, daumen hoch

daumen hoch, daumen hoch, daumen hoch

2

mr-arcgraph | 23.11.2020 17:47 Uhr

Innenraum

Der Innenraum des »Tropfkörpers« ist offenbar weniger spektakulär als die Holzzäune, so daß sich seine Dokumentation per Foto erübrigte.
Mich hätte das interessiert.

1

Soisses | 23.11.2020 17:47 Uhr

Ungewöhnlich

Ist nicht nur die Idee, sondern auch die Umsetzung.
Mit Kindern und Benachteiligten gebaut, erfüllt ja die Errichtung allein ihren Selbstzweck. Inclusion. I like.

Über die Gestallt lässt sich mit Sicherheit Streiten, jedoch wurde mal nicht aus einem Sammelsurium an Holzbau Möglichkeiten geschöpft, sondern versucht etwas neues und frisches zu gestalten

 
Mein Kommentar
Name:
Betreff:
Kommentar:
E-Mail:

(nur für Redaktion, wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.



Der neu errichtete Pavillon...

Der neu errichtete Pavillon...

...und der bestehende Rundbau des ehemaligen Tropfkörpers dominieren das „grüne Klassenzimmer

...und der bestehende Rundbau des ehemaligen Tropfkörpers dominieren das „grüne Klassenzimmer".

Gleich nebenan befindet sich der Gemeindebauhof.

Gleich nebenan befindet sich der Gemeindebauhof.



Bildergalerie ansehen: 15 Bilder

Alle Meldungen

<

23.11.2020

Bauen für texanische Mäzenaten

Museum von Steven Holl Architects in Houston

23.11.2020

Auftakt für Holzbaucampus

TU Kaiserslautern plant in Diemerstein

>
Baunetz Architekten
archis Architekten + Ingenieure
BauNetz Wissen
Fassade als Topografie
baunetz interior|design
Zeitreise in Athen
BauNetzwoche
Zwei Fotografinnen
BauNetz Maps
Architektur entdecken
vgwort