RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Umbau_eines_60er-Jahre_Wohnblocks_von_Tegnestuen_Lokal_7750978.html

15.10.2021

Zurück zur Meldung

Facelift in Frederiksberg

Umbau eines 60er-Jahre Wohnblocks von Tegnestuen Lokal


Meldung einblenden

Als eigenständige Gemeinde mitten in Kopenhagen gilt Frederiksberg als besonders schicke Adresse. So ganz passte der Wohnblock an der Ørstedsvej daher nicht ins dortige Stadtbild, galt sogar als eines der hässlichsten Bauwerke der Gegend. Die Situation: ein funktionalistischer, sanierungsbedürftiger Plattenbau der 1960er Jahre, der sich nicht nur aufgrund der rückversetzten Baukante nicht an das urbane Umfeld anpassen konnte.

Aus der Anforderung, den Wohnblock einer banalen Fassadensanierung zu unterziehen, die zukünftig den Feuchteeintrag in die betonverkleideten Laubengänge verhindern sollte, entstand ein gestalterisches und funktionales Upgrade für Wohn- und Straßenraum gleichermaßen. Das Kopenhagener Büro Tegnestuen Lokal schlug dafür einen radikalen Umbau der Fassade vor. Mit dem Ergebnis, nicht nur die Gebäudeansicht zur vielbefahrenen Straße zu verändern, sondern auch den Bewohner*innen Gemeinschaftsflächen und dadurch zusätzlichen Wohnraum zur Verfügung zu stellen. Eine neue äußere Schicht des Baus setzt sich nun oberhalb des Sockelgeschosses aus verglasten Erkern mit dreieckiger Grundfläche zusammen, die sich wie Waben in unterschiedlichen Breiten schräg aus der Fassadenfläche herausbilden. Der Eindruck einer zurückversetzten Baulinie reduziert sich, die Fassade tritt weitaus mehr in Dialog mit dem umgebenden Raum.

Nach innen sind die Erker als privat nutzbare Fläche konzipiert. Sie sind über die halböffentlichen Erschließungsgänge erreichbar. An der seitlichen Glasfläche bilden Holzlatten einen Sichtschutz und die Unterlage für Kletterpflanzen, die auf vorspringenden Dachgärtchen Platz finden. Nach innen setzt sich die pflanzbare Fläche seitlich der Balkone fort. Die verglaste Wabenfront wiederum lässt sich über verschiebbare Glassegmente bei Bedarf öffnen. Der neu geschaffene Bereich agiert zudem als akustische und dämmende Pufferzone nach außen. Eine wichtige Rolle bei der Neukonzeption der Fassade spielte laut den Architekt*innen die soziale Komponente: Nutzer*innen begegnen sich im Erschließungsflur spontan, die Sitzflächen auf den Balkonen bzw. Erkern, die offen in den Gang übergehen und nach innen nicht abgetrennt sind, laden zum gemeinsamen Aufenthalt ein. Eine erfrischende Idee und ungewöhnliche Erscheinung für einen Geschosswohnungsbau, sei er von gestern oder heute. (sab)

Fotos: Hampus Berndtson


Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Kommentare

8

auch ein | 19.10.2021 10:38 Uhr

architekt

ich finde das super!

und diesmal das "gartenhaak-denken" (schweizerisches wort...) im positiven!

jeder pflegt sein dreieckchen gegenüber der haustüre.
so funktioniert es im gegensatz zu endlos-laubengängen wo man das fahrrad und den wäschetrockner des anderen vor der nase hat!

kleine massnahme, grosse wirkung.

und gut aussehen tuts auch noch!

7

drunter | 19.10.2021 10:12 Uhr

drüber

Lieber Baudichtungslaie,

vielen Dank für dieses heitere und treffende Poem.
Mehr davon täte diesem Forum und vielleicht auch den notorischen Nörglern hier ganz gut.

Ich habe jedenfalls jetzt gute Laune, tausche prompt die VOB gegen einen Gernhardt und genieße ihn schmunzelnd bei einer Tasse Kaffee.

6

Baudichtungslaie | 18.10.2021 19:21 Uhr

...draußen nur Kännchen!


Mag auch Privatheit, zugegeben,
nicht erstes Ziel gewesen sein,
es gar an einer Satzung fehlen,
wie einst im Kleingartenverein:

Wenn jetzt wer sitzt, wo niemand saß,
dann denke ich, man kann, scheint´s, schon,
wenn nicht Privatheit, so doch Freude
zieh´n aus dem Laubengang-Balkon.

5

D.N. | 18.10.2021 10:35 Uhr

@eon

"Man hätte es einfach so lassen soll."

der war gut :)

4

eon | 18.10.2021 09:17 Uhr

@frei04

Ich stimme ihnen zu. Man hätte es einfach so lassen sollen.

3

frei04 | 16.10.2021 12:46 Uhr

Balkone?

Was kann man mit dem neuen Vorraum denn anfangen?
Kinder spielen lassen: ja. Private Ruhe finden? Nein. Wer pflegt?

2

Uta Gremmelspacher | 16.10.2021 12:10 Uhr

grüne Fassaden

sehr genial !!!! Das gehört an jede 50./60./70. er Fassade :-)

1

pedro | 15.10.2021 18:57 Uhr

...

Sensationeller vorher-nachher-Effekt.
Gratulation!

 
Mein Kommentar
Name*:
Betreff*:
Kommentar*:
E-Mail*:

(wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ab sofort ist die Eingabe einer Email-Adresse zwingend, um einen Kommentar veröffentlichen zu können. Die E-Mail ist nur durch die Redaktion einsehbar und wird nicht veröffentlicht!


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.




Alle Meldungen

<

15.10.2021

Stufen auf Schären

Saunarestaurant im finnischen Ähtäri von Studio Puisto

15.10.2021

Skaten im Betonfluss

Freizeitanlage in Tiflis von David Giorgadze Architects und Maxime Machaidze

>
BauNetz Themenpaket
Rückkehr des Glasbausteins
BauNetz Wissen
Neue Senderzentrale
baunetz interior|design
Planetoide
Baunetz Architekten
augustinundfrank/winkler
BauNetz Maps
Architektur entdecken
vgwort