RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Trumpf-Hauptsitz_in_Polen_von_Barkow_Leibinger_4826185.html

16.09.2016

Zurück zur Meldung

Fassade als Visitenkarte

Trumpf-Hauptsitz in Polen von Barkow Leibinger


Meldung einblenden

Was könnte bei der Konzeption des Vertriebszentrums eines auf Werkzeugmaschinen und Lasertechnik spezialisierten Unternehmens passender sein, als eben diese vom Unternehmen entwickelten Technologien bei der Fassadengestaltung selbst zum Einsatz zu bringen? Und was könnte für die Geschäftsführung dieses Unternehmens passender sein, als eine Architektin in der Familie zu haben, die mit ihrem Büro Barkow Leibinger (Berlin) den Möglichkeitsraum genau dieser digitalen Fertigungstechnologien immer wieder aufs Neue ausreizt?

Die erste Idee hatten Barkow Leibinger für ihren Neubau des polnischen Hauptsitzes der Firma Trumpf in Warschau. Und sicher hat die Marketing-Abteilung des deutschen Werkzeugmaschinenhersteller darüber auch nachgedacht. Mit seinen komplexen, lasergeschnittenen Fassadenelementen ist das Unternehmensgebäude nämlich gleichzeitig Showroom für die Kunden. Diese erfahren an einem realisierten Beispiel gleich die Möglichkeiten auf dem Gebiet der digitalen Materialverarbeitung. Die Fassade des Vertriebsgebäudes wird selbst zum Referenzprojekt und zur Visitenkarte des Unternehmens.

Lasergeschnittene Lamellen aus Edelstahlblech umkleiden die Pfosten-Riegel-Glasfassade im Süden. Sie weiten sich auf und verengen sich, sodass im Inneren je nach Programm unterschiedliche Lichtverhältnisse und Blickbeziehungen resultieren: im Bereich des Showrooms großzügige Ein- und Ausblicke, im Ausstellungsbereich dunklere Bereiche für Monitorpräsentationen. (df)

Fotos: David Franck


Auf Karte zeigen:
Google Maps


Kommentare

3

Criftler | 19.09.2016 12:06 Uhr

Möbel

Ich denke mal, die Büromöbel werden nicht auf dem Mist von Barkow Leibinger gewachsen sein. Nur so eine Vermutung...

2

eh klar. | 19.09.2016 08:45 Uhr

Schön, oder??

Eh klar. Alle schauen auf die gelungenen Fassade und freuen sich am Detail. Aber dann die Arbeitsplätze ... wer will denn heute noch so arbeiten? Diese Möblierung gab es schon vor 20 Jahren ... und genau so schaut es auch aus. Schade!

1

Hotte | 18.09.2016 21:38 Uhr

Schön!

Ein schönes Gebäude, was auch gleich noch das Arbeitsfeld des Unternehmen zeigt.
Ach hätten doch alle Architekten eine solche Familie im Hintergrund und die Welt sähe besser aus.... ;-)

 
Mein Kommentar
Name:
Betreff:
Kommentar:
E-Mail:

(nur für Redaktion, wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.




Alle Meldungen

<

16.09.2016

Geduldige Suche

Hans Kollhoff wird 70 – ein Interview

16.09.2016

Zu Besuch beim Experiment

Werkbundtag 2016 in Berlin

>
DEAR Magazin
Path House
BauNetz Wissen
Trias im Dorfkern
Baunetz Architekten
LP architektur
BauNetz Themenpaket
Leben im Großraum Paris
Campus Masters
Jetzt abstimmen
vgwort