RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Staedtebaulicher_Wettbewerb_in_Schorndorf_entschieden_8069663.html

28.10.2022

Zurück zur Meldung

Quartier der Generationen

Städtebaulicher Wettbewerb in Schorndorf entschieden


Meldung einblenden

Die Internationale Bauausstellung 2027 der StadtRegion Stuttgart (IBA’27) nimmt immer mehr Form an. Neben den derzeit 16 Projekten und Quartieren, die zu offiziellen Ausstellungsorten weiterentwickelt werden, finden sich zahlreiche „Vorhaben“ als Teil des sogenannten IBA’27-Netzes. Wie es die Verortung der IBA schon impliziert, liegt dabei der Fokus auf der Entwicklung der Region und nicht nur auf der baden-württembergischen Landeshauptstadt selbst. Als Grundvoraussetzungen für die Aufnahme eines Vorhabens gelten „ambitionierte Nachhaltigkeitsziele, erkennbare Zukunftsfähigkeit, der Mut zur Offenheit und zum Experiment und der Wille, weiter zu gehen als gewohnt“.

Ein Vorhaben, das diese Kriterien erfüllt, stellt eine geplante Quartiersentwicklung auf einem 1,5 Hektar großen Areal in Schorndorf dar. Die Mittelstadt im Rems-Murr-Kreis rund 30 Kilometer östlich von Stuttgart hatte für ein derzeit lose gewerblich bebautes, ehemaliges Werksgelände nördlich des Bahnhofs im Frühjahr 2022 einen zweiphasigen, städtebaulichen und freiraumplanerischen Wettbewerb ausgeschrieben. An der Auslobung und der nun erfolgten Entscheidung wirkte die IBA’27 mit, ebenfalls gab es einen stark partizipativen Ansatz. Im Ergebnis lassen sich neue Parameter einer zeitgemäßen Quartiersentwicklung ablesen, die sich durchaus als beispielhaft erweisen könnte.

Geplant ist eine dichte Bebauung mit gemischter Nutzung, die jedoch auch ausreichend öffentlichen Raum schafft und den Fluss Rems, an dem das Areal unmittelbar angrenzt, explizit mit einbezieht. Der offizielle Projektname „Quartier der Generationen“ ist Programm. Der Gewinnerentwurf des Büros


Schürmann + Witry Architekten mit Stadtplanerin Miriam Stümpfl (beide Zürich) sowie Wolfgang Blank Landschaftsarchitekten (Stuttgart) schlägt eine bauliche Setzung vor, die das Motiv der Gasse aufgreift, in den Erdgeschosszonen Durchgänge zur Rems und Gemeinschaftsflächen sowie in den Obergeschossen vorwiegend eine generationengerechte Wohnnutzung vorsieht.

Auf Untergeschosse soll gänzlich verzichtet und die Bodenversiegelung zwischen den Gebäuden weitgehend minimiert werden. Auch ist eine quartiersintegrierte Energieversorgung mit Photovoltaik, Erdsonden, Wärmepumpen und Wasserspeicher projektiert, die, dem Juryurteil folgend, sogar gestalterische Relevanz haben könnte. Dank „intelligenter Grundrissorganisation“ soll dafür auf Gebäudeebene aufwendige Technik entfallen.

Zentraler Entwurfsbestandteil ist darüber hinaus eine flexibel anpassbare Gebäudestruktur, die sich die Nutzer*innen je nach Bedarf und auch langfristig neu aneigenen können – sei es in Form von Wohnungen für unterschiedliche Lebensentwürfe oder für Menschen mit Betreuungsbedarf, sei es für Co-Working-Konzepte, Werkstätten oder Kleinbetriebe. Die Stuttgarter Architektin und Juryvorsitzende Gabriele D'Inka hebt im Urteil hervor: „Ein klares und identitätsstiftendes Konzept mit einem Netzwerk aus Gassen und Plätzen und gut gesetzten Baukörpern. Ein schöner Beitrag zur Entstehung eines innovativen, urbanen Stadtquartiers von großer Lebendigkeit.“

An dem Wettbewerb hatten in der ersten Phase 20 Büros teilgenommen, fünf davon konnten anschließend die zweite Phase bestreiten und wurden mit Preisen oder Anerkennungen geehrt. Diese verteilen sich wie folgt:

  • 1. Preis: Schürmann + Witry mit Miriam Stümpfl (beide Zürich) und Wolfgang Blank Landschaftsarchitekten (Stuttgart)
  • 2. Preis: Octagon Architekturkollektiv (Leipzig) mit studiofutura (Berlin)
  • 3. Preis: ARP Architektenpartnerschaft (Stuttgart)
  • Anerkennung: michellerundschalk landschaftsarchitektur und urbanismus (München) mit FAM Architekten (München)
  • Anerkennung: superwien urbanism (Wien) mit Siri Frech Raum + Strategie (Berlin)

Ebenfalls als IBA’27-Vorhaben fielen dieses Jahr unter anderen die Wettbewerbsentscheidungen für ein Wohnquartier am Neckarufer in Untertürkheim sowie die städtebauliche Weiterentwicklung rund um die Weißenhofsiedlung, die im IBA-Jahr 2027 ihr 100-jähriges Bestehen feiert und einen zentralen Ankerpunkt der Bauausstellung ausmacht. (sab)

BauNetz ist Medienpartner der IBA’27 StadtRegion Stuttgart.


Zum Thema:

Noch bis Mittwoch, 2. November 2022 sind Modelle und Pläne der fünf Arbeiten aus der Finalrunde im Foyer des Schorndorfer Rathauses, Marktplatz 1, ausgestellt.


Auf Karte zeigen:
Google Maps


Kommentare

3

architekt | 08.11.2022 18:20 Uhr

Richtung für alle ?

Aus Erfahrung von vielen Projekten ist dem gemeinen Nutzer selbst ein Stabgeländer am Balkon zu viel Offenheit. Spätestens im Sommer nach Projektübergabe ist die Demoausstellung der im örtlichen Baumart zu erwerbenden Strohmatten und Folien montiert.
Die städtebauliche Konfiguration des Siegerentwurfs mit den schmalen von Laubengängen erschlossenen Gassen steigert die Problematik für nicht in einer großen WG- Leben wollenden ins unermessliche. Eine Gasse als Erschließungszone mit rückwärtigen halböffentlichen oder privaten Außenbereichen kann ich nachvollziehen. Ich muß jedoch nicht WIssen ob mein Nachbar von Gegenüber 2 oder 3 Stück Zucker ... Sorry ... Zuckerersatzprodukt im Kaffee hat. Aus meiner Sicht haben diese sozialromantischen Utopien wenig mit der Wirklichkeit der späteren Nutzer zu tun. Ortbezogen als Nachverdichtung im urbanen Kontext einer Großstadt sicher einer Lösung. Hier jedoch ungezwungen auf ein freies Grundstück positioniert.
Die Kleinteiligkeit der integrierten Plätze ist bei gleichzeitig wesentlich höherer Wohnqualität im 3ten Preis wesentlich besser gelöst. Des Weiteren sind auch die Durchblicke zum nördlichen Naturraum am Fluss in den anderen Wettbewerbsbeiträgen wesentlich durchlässiger.
Die im Wettbewerb noch graziel anmutenden Industriefassade mit geschätzt 70% Glasanteil ist spätestens nach der ersten Berechnung des Wärmeschutzes nicht mehr zu halten. Brechen Sie das Projekt mal auf den umsetzbaren wirtschaftlichen Standard zurück... jaja Wettbewerb und so ;)

2

arschitekt | 01.11.2022 23:01 Uhr

richtige richtung

tja, mein architekt. fragt sich wer da in die falsche richtung läuft.
was willst du denn mit deiner eingangsfrage ausdrücken?

1

architekt | 01.11.2022 14:45 Uhr

Sanierter Gewerbebaukomplex der 70er?

Langsam frag ich mich ob Architektur und vor allem die aktuelle Stadtplanung noch in die richtige Richtung läuft.
Zumindest stehen klassische Anforderungen wie die Abgrenzung privater Außerräume, Gesunde weitreichende Blickbeziehungen, die Ausbildung von Privatsphäre sowie die perfekte Belichtung von Wohnraum nicht mehr im Fokus. Scheint mir als wenn wir in 20 Jahren alle in der Wohnkommune leben müssen.

 
Mein Kommentar
Name*:
Betreff*:
Kommentar*:
E-Mail*:

(wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ab sofort ist die Eingabe einer Email-Adresse zwingend, um einen Kommentar veröffentlichen zu können. Die E-Mail ist nur durch die Redaktion einsehbar und wird nicht veröffentlicht!


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.



1. Preis: Schürmann+Witry mit Miriam Stümfl und Wolfgang Blank: Visualisierung des Entwurfs mit dem Namen „Rems Gässle Schorndorf“

1. Preis: Schürmann+Witry mit Miriam Stümfl und Wolfgang Blank: Visualisierung des Entwurfs mit dem Namen „Rems Gässle Schorndorf“

2. Preis: Octagon Architekturkollektiv mit studiofutura: Axonometrie

2. Preis: Octagon Architekturkollektiv mit studiofutura: Axonometrie

3. Preis: ARP Architektenpartnerschaft (Stuttgart): Perspektive

3. Preis: ARP Architektenpartnerschaft (Stuttgart): Perspektive

Planungsgebiet Luftbild

Planungsgebiet Luftbild

Bildergalerie ansehen: 12 Bilder

Alle Meldungen

<

28.10.2022

Glas im Schnee

Wochenendhaus von Mjölk architekti in Polubny

28.10.2022

Modellvorstellung

Internationale Konferenz der TU Darmstadt

>
Baunetz Architekt*innen
JSWD Architekten
BauNetz Wissen
Um die Treppe gedacht
baunetz interior|design
Paradis in Ostende
Stellenmarkt
Neue Perspektive?
vgwort